Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Interview | Beitrag vom 24.03.2021

Lego-Klage vor dem EU-GerichtKrieg der Steine

Henry Krasemann im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Tausende blaue, rote und gelbe Legosteine liegen durcheinander auf einer Fläche. (picture alliance/KEYSTONE | ADRIEN PERRITAZ)
Der dänische Spielwaren-Hersteller Lego will das Design seiner Bausteine geschützt wissen. (picture alliance/KEYSTONE | ADRIEN PERRITAZ)

Kann Lego das Design seiner Bausteine schützen lassen? Darüber entscheidet heute das Gericht der Europäischen Union. Das Unternehmen muss allerdings aufpassen, dass es nicht sein Image verspielt, sagt der Blogger, Lego-Fan und Jurist Henry Krasemann.

Kinderzimmer sind von bunten Lego-Steinen oft übersät. Aber stammen sie tatsächlich alle von dem dänischen Spielzeughersteller mit dem gleichlautenden Namen? Inzwischen drängen kleinere Anbieter mit den sogenannten Klemmbausteinen auf den Markt, oft mit günstigen Preisen - und Lego geht oft juristisch gegen sie vor.

Auch gegen das Europäische Amt für geistiges Eigentum hat das Unternehmen geklagt, denn es hatte den Designschutz für einen Lego-Baustein gelöscht. Heute entscheidet das Gericht der Europäischen Union (EuG) über den Fall.(*) Die vielen Rechtsstreitigkeiten könnten Lego aber auch schaden, meint Henry Krasemann, der über die bunten Bausteine bloggt. 

Wachsende Konkurrenz

Das Problem von Lego sei, dass das Patent für den Lego-Baustein bereits seit vielen Jahren ausgelaufen sei, so Krasemann. "Deshalb versucht man kreativ, aber auch mit den Mitteln, die das Recht so bietet, sich seine Rechte noch auf anderem Weg zu bewahren." Als Beispiel nennt der Blogger, der gleichzeitig Jurist ist, das Markenrecht. Hintergrund des Vorgehens von Lego sei, dass die Konkurrenz immer größer werde und versuche gegen das Unternehmen anzugehen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Lego habe gerade mit vielen Probleme zu kämpfen, so Krassemann. Ein weiteres sei die Verwendung des Begriffes Lego für Klemmbausteine alle Art. Bei diesem Thema werde Lego "ziemlich fuchsig", sagt der Blogger, denn wenn Lego sich als Überbegriff für alle einbürgere, "dann hätten sie das Problem, dass ihre Marke irgendwann futsch ist."

Image von Lego in Gefahr

Die vielen Rechtsstreitigkeiten könnten gleichzeitig das lange positiv besetzte Image von Lego in Gefahr bringen, meint Krasemann. "Das ist tatsächlich ein Problem." Auf seinem Youtube-Kanal merke er deutlich, dass da "ein Gegenwind kommt." Teilweise werde dabei auch gegen Lego-Fans gewettert. "Das ist das Unerfreuliche an der ganzen Geschichte."

(ckü)

*Redaktioneller Hinweis: Wir haben den Namen des zuständigen Gerichts korrigiert.

Mehr zum Thema

CO2-Bilanz - Lego will grüner werden
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 25.07.2019)

60 Jahre Lego-Patent - Warum die bunten Steine auch Erwachsene faszinieren
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.01.2018)

"Lego-Professor" in Cambridge - Das Spiel als Schule des Lebens
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur