Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.01.2007

Leggewie: Es gibt Beispiele von "Beratungsversagen"

Politologe über den Einfluss von Lobbygruppen

Moderation: Vladimir Balzer

Podcast abonnieren

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie hat sich kritisch zur Arbeit von Lobbygruppen geäußert. Als "prominente Beispiele" für "Beratungsversagen" nannte er die Bundesagentur für Arbeit und die Bahn.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch mit Claus Leggewie.

Vladimir Balzer: Herr Leggewie, 2000 Lobbyisten und Lobbygruppen sind offiziell in Berlin aktiv. Der Einfluss der Lobbyisten scheint größer denn je. Ist denn dieser zunehmende Einfluss ein Fortschritt für die Demokratie, das klare Formulieren von Interessen?

Claus Leggewie: Nicht notwendigerweise. Es ist auch nicht unbedingt gesagt, dass die Zahl der Lobbyisten, die jetzt zugenommen hat, schon darauf hindeutet, dass es erstens mehr Bedarf gibt und zweitens, dass dieser Bedarf entsprechend qualitätsvoll auch befriedigt wird. Es gibt, im Gegenteil, in der letzten Zeit, nicht nur mit Blick auf Stoiber, jede Menge von Beispiele von Beratungsversagen, sehr prominente Beispiele auch die mit der Bundesagentur für Arbeit oder mit der Bundesbahn verknüpft waren.

Die Behauptung, die immer vorgetragen wird, ist die, dass die Gesetzgebungsmaterie, das, womit sich Abgeordnete, aber letztendlich auch Bürger zu beschäftigen haben, komplexer geworden sei , und das muss nachgewiesen werden. Wenn das so ist, sagen die Berater, braucht ihr uns, weil nur wir den Einblick in diese komplexen Materien haben, die der normale Volksvertreter aus Krefeld oder Berchtesgaden oder Brandenburg gar nicht haben kann.


Das vollständige Gespräch mit Claus Leggewie können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOhne Zugang zum Wissen
Auf einem Computerbildschirm ist das Logo der deutschen Version der freien Enzyklopädie Wikipedia durch eine Lupe vergrößert auf einem Computerbildschirm zu sehen.  (dpa-Zentralbild - Foto: Peter Zimmermann)

Während die "Welt" Wikipedia die Demokratisierung des Zugangs zum Wissen zuschreibt, ist die "FAZ" der Meinung, dass die Online-Enzyklopädie durch ihren Streik wegen der EU-Urheberrechtsrichtlinie unobjektiv und unglaubwürdig wird.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur