Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 09.05.2016

Leander HaußmannBuhrufe zeigen viel Liebe zum Theater

Leander Haußmann im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Der Regisseur und Autor Leander Haußmann zu Gast in der WDR Talkshow Kölner Treff am 11.10.2013 in Köln (imago/Horst Galuschka)
Der Regisseur und Autor Leander Haußmann (imago/Horst Galuschka)

Dirigent Daniel Barenboim findet Buhrufe in der Oper unnötig und fehl am Platz. Die Musiker auf der Bühne gäben ihr Bestes, da sei es unhöflich, sie auszubuhen. Aber sind Buhrufe in Oper und Theater tatsächlich unangebracht? Das haben wir den Regisseur Leander Haußmann gefragt.

"Sehen Sie: Wenn Sie in ein sehr gutes Restaurant gehen und das Essen gefällt Ihnen nicht, gehen Sie dann in die Küche und schreien den Koch an? Nein. Sie geben vielleicht ein bisschen weniger Trinkgeld als sonst und gehen vielleicht nie wieder in dieses Restaurant",

sagt der der Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper, Daniel Barenboim, zur Frage, ob Buhrufe vom Publikum nach einer Vorstellung angebracht sind oder nicht.

Der Dirigent Daniel Barenboim während eines Konzerts der Staatskapelle Berlin. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Der Dirigent Daniel Barenboim während eines Konzerts der Staatskapelle Berlin. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Nicht ganz so streng bewertet den Buhruf der Regisseur Leander Haußmann, den wir im Kompressor um einen Kommentar zu Barenboims Einschätzung gebeten haben. Buhrufe seien zwar hart und ließen keinen kalt, so der Regisseur. Aber:

"Es ist gar nicht so einfach 'Buh' zu rufen, das muss man sich auch erst mal trauen. Und dazu gehört dann auch wieder eine ganz große Liebe zum Theater - und zu dem natürlich, was man vom Theater erwartet. Und dann darf man auch 'Buh' rufen und im Nachhinein kann man sich das ja auch dann als Orden an die Brust heften."

Haußmann: "Wir sind ja auch nicht unterbezahlt. Ich finde, wir kriegen auch ein ganz gutes Schmerzensgeld, übrigens große Sänger auch. Und da kann man das 'Buh' nachher auch wegstecken, wenn man so 20.000 Euro am Abend kriegt."

Für seinen Kollege Frank Castorf seien Buhruf sogar überaus wichtig: "Der braucht Buhrufe wie der Fisch das Wasser." Ihm, Haußmann, sei im Grunde jede Reaktion des Publikums recht - "außer Gleichgültigkeit".

Mehr zum Thema

Bunter Hund aus Ostberlin
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.11.2013)

"Es ist mehr autobiografisch, als ich dachte"
(Deutschlandfunk, Corso, 14.10.2013)

Fazit

Boris JohnsonEin intelligenter Clown als Hoffnungsträger
Der britische Politiker Boris Johnson blickt im Halbprofil zuversichtlich in Richtung seiner Anhänger. (Rob Pinney / Zuma Press / imago-images)

Boris Johnson geht als klarer Favorit in die Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegen Jeremy Hunt, bei der auch über den nächsten britischen Premier entschieden wird. Die "Guardian"-Journalistin Kate Connolly attestiert ihm vor allem Sprunghaftigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur