Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 26.04.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 17.08.2016

LaufmaschineDas Zweirad des Freiherrn von Drais

Von Ulrich Land

Podcast abonnieren
Der Nachbau der Laufmaschine des Freiherrn von Drais im Stadtmuseum Karlsruhe. Zum ersten Mal flitzte Drais am 12. Juni 1817 mit der atemberaubenden Geschwindigkeit von rund 15 Stundenkilometern über die beste Straße, die es seinerzeit im Umkreis gab. (picture alliance / Uli Deck)
Der Nachbau der Laufmaschine des Freiherrn von Drais im Stadtmuseum Karlsruhe. (picture alliance / Uli Deck)

1816 herrschte großer Mangel an Pferden. Da erfand ein Forstbeamter etwas bahnbrechend Neues für die Fortbewegung: die Laufmaschine.


Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn. 1785 in Karlsruhe geboren, absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Forstmeister. Schon bald jedoch ließ er sich als Forstbeamter pensionieren und erfand zahlreiche technische Gerätschaften. Von der ersten Tastenschreibmaschine über mit Menschenkraft betriebene Kleinkutschen und einen Holzsparherd bis hin zum Ur-Fahrrad, seiner "Laufmaschine".

Die meisten seiner Erfindungen waren zu seinen Lebzeiten nicht sonderlich erfolgsgekrönt; auch den bis heute anhaltenden Welterfolg seiner zweirädrigen "Laufmaschine" erlebte er nicht mehr. Als engagierter Demokrat legte er seinen Adelstitel nieder, die preußische Obrigkeit verfolgte ihn nach der Niederschlagung der Badischen Revolution und beschlagnahmte seine Pension, so dass er völlig mittellos war, als er 1851 in Karlsruhe verstarb.

Das gesamte Manuskript zur Sendung finden Sie hier im PDF- und im TXT-Format.

Mehr zum Thema

Mobilitätsrevolution - Das Fahrrad und seine Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.07.2015)

Mobilitätsrevolution - Das Fahrrad und seine Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 01.10.2014)

Fahrradgeschichte - Vom Statussymbol zum Gebrauchsgegenstand
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 15.05.2014)

Zeitfragen

Zuchtexperiment in SibirienWie Füchse zutraulich werden
(dpa)

Der Mensch hat eine Vielzahl von Arten vom Wildtier zum Nutztier oder zum Haustier verändert. Dabei zeigt der Prozess der Domestizierung trotz aller Unterschiede gewisse Gemeinsamkeiten. Woran das liegt, zeigt ein Experiment mit Füchsen in Sibirien.Mehr

WildtierforschungWie der Fuchs in der Stadt zurechtkommt
Ein Fuchs auf dem Wirtschaftshof des Auguste-Viktoria-Klinikums in der Rubensstraße in Berlin, aufgenommen 2014, er schaut direkt in die Kamera. (imago/Olaf Wagner)

Sie haben Stammplätze, legen nachts bis zu 15 Kilometer zurück und leben viel kürzer als ihre Artgenossen auf dem Land: die Stadtfüchse. In Berlin haben Forscher die Wildtiere mit Sendern ausgestattet – und sind so ihrem Verhalten auf der Spur.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur