Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.08.2018

Laschet bittet Gladbeck-Opfer um VergebungEine späte, aber "richtige Handlung"

Gesine Palmer im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Der Wagen mit den Geiselnehmern wird bei einem Stopp in Köln von Journalisten belagert. (dpa)
Auch ein unrühmliches Kapitel für die Medien: Journalisten belagern den Wagen der Geiselnehmer bei einem Stopp in Köln. (dpa)

30 Jahre nach dem Geiseldrama von Gladbeck bittet Ministerpräsident Armin Laschet die Opfer und deren Angehörige um Vergebung für die damaligen Polizeifehler. Dadurch werde das Leid der Opfer endlich anerkannt, meint Philosophin Gesine Palmer.

Die Brutalität der Gangster, folgenschwere Polizeifehler und Grenzüberschreitungen durch Journalisten haben das Gladbecker Geiseldrama vor 30 Jahren zu einem unrühmlichen Kapitel der Kriminalgeschichte gemacht. 54 Stunden dauerte die Geiselnahme – am Ende waren zwei Geiseln tot, ein Polizist starb während des Einsatzes bei einem Verkehrsunfall.

"Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen"

Jetzt hat Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Opfer um Vergebung gebeten. "Es ist die oberste Pflicht des Staates, seine Bürger zu schützen. Dies ist ihm in Gladbeck und in den Stunden danach unter dramatischen Umständen nicht gelungen", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Eine Geste, die viel zu spät kam? – "Das finde ich prinzipiell nicht", sagt Gesine Palmer, Theologin und Religionsphilosophin. "Eine Bitte um Vergebung ist immer ein Akt, mit dem die Anerkennung des Leidens der Opfer und damit ein Gleichgewicht in der gefühlten Rechtsordnung hergestellt wird."

"Das macht nichts wieder gut"

Sie empfinde es als angemessen, "dass man an irgendeinem Punkt Abbitte leistet und sagt: Wir haben falsch gehandelt, das sehen wir ein". Das würde den Betroffenen Hoffnung geben, dass sich Fehler nicht wiederholen.

"Das macht nichts wieder gut", räumt Palmer ein. Auch könne von den Betroffenen nicht automatisch erwartet werden, dass sie Vergebung leisten. Und natürlich könne man das Vorgehen Laschets "effekthascherisch" finden. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Politiker irgendetwas macht, ohne dass ein Kalkül dahinter steckt." Aber letztendlich sei es für denjenigen, der um Vergebung bittet, trotz allem "die richtige Handlung".  

(lk)

Mehr zum Thema

Gladbecker Geiselnahme und Medien - "Mischung aus Überforderung und Sensationsgier"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 7.3.2018)

Gladbeck war "eine Art Realkrimi"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.8.2013)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur