Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2018

Landgrabbing weltweitWie die Landnahme durch globale Konzerne zunimmt

Roman Herre im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Ein zerstörtes Haus nach der Vertreibung der Dorfbewohner in Mubende 2001. Die Mauern sind eingerissen. Kinder und Frauen gucken fassungslos. (Michael Enger)
Opfer von Vertreibung und Landgrabbing in Uganda. (Michael Enger)

Wer sich gegen Landgrabbing wehrt, werde teilweise brutal verfolgt und mundtot gemacht, sagt Roman Herre. Der Agrarexperte der Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert transnationale Investoren, aber auch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit.

Schwerpunkte für Landgrabbing sieht Roman Herre in Afrika und Südostasien. Derzeit behandelt er Fälle aus Sambia und Kambodscha, in denen sich transnationale Konzerne bis zu 100.000 Hektar Land gesichert hätten, "zu Lasten der lokalen Bevölkerung".

Er sieht den Anfang dieser Entwicklung Anfang der 2000er Jahre. Damals kamen Nahrunsmittelpreiskrisen und Finanzkrise zusammen.

"So wurde das Geld arbeitslos und hat sich Land und Landwirtschaft als Anlagemöglichkeit gesucht. Dabei suchen sich die internationalen Konzerne immer das schwachste Glied in der Kette. Das kann die nationale Regierung sein, die mit Versprechen für Investitionen in Infrastruktur überredet wird, aber auch Korruption spielt eine relevante Rolle."

Die lokale Bevölkerung verliere oft ihre Existenzgrundlage und werde in den Hunger gestürzt, obwohl der Zugang zu diesen Ressourcen mit dem Recht auf Nahrung völkerrechtlich geschützt sei.

Verantwortung tragen laut Roman Herre auch deutsche und europäische Regierungen. Hier gebe es viele Profiteure dieser großen Landtransaktionen. Welche Fälle er der deutschen Entwicklungszusammenarbeit anlastet, hören Sie im Interview.

Exemplarisch ist die Vertreibung von 4000 Dorfbewohnern in Uganda für einen deutschen Kaffeekonzern.

Mehr zum Thema

Das Geschäft mit dem Acker
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 11.08.2011)

Wirtschaft - Land Grabbing
(Deutschlandfunk Nova, Agenda, 10.08.2011)

Land Grabbing für Biosprit
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 02.08.2011)

Weltzeit

Prager Frühling in Polen, Ungarn, TschechienEnde eines Traums
Massenproteste gegen Panzer auf Prager Straßen (imago/CTK Photo)

Das Ende des Prager Frühlings vor 50 Jahren war nicht nur für die Tschechen und Slowaken ein traumatisches Erlebnis. Es hinterließ auch bei den anderen Bewohnern des damaligen Ostblocks Angst, Betroffenheit und Scham - wurden sie doch plötzlich zu Besatzern im Nachbarland.Mehr

Eine Jugend in Ungarn "Der Balaton ist meine Riviera"
Foto von der Band "Klischee", in der der ARD-Korrespondent Stephan Ozsváth in seiner Jugend mitspielte. (Stephan Ozsváth)

In den 60er-Jahren nahm der Vater des Journalisten Stephan Ozsváth ihn mit nach Ungarn: die Heimat, aus der er 1956 geflohen ist. Konzerte, Dorfdisco, Sexabenteuer – eine paradoxe Welt für ihn. Als Junge aus dem Westen entdeckte Ozsváth ausgerechnet im Osten die Freiheit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur