Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 05.09.2019

Lakonisch Elegant #48 Schnitzel, Stulle, Schlager – Angriff auf die deutsche Kultur

Von Christine Watty und Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rückansicht auf Beine und Po dreier junger Männer in folkloristischer Lederhosen-Tracht auf dem Münchner Oktoberfest. (eyeem / Sharon Benton)
Von Lederhosen-Mode bis zum deutschen Schlager: Acht Kulturschaffende haben sich die deutsche Gegenwartskultur "vorgeknöpft". (eyeem / Sharon Benton)

Eine Gruppe aus acht Kulturschaffenden möchte die deutsche Gegenwartskultur auf den Prüfstand stellen. Mode, Popmusik, Literatur, Theater: Was muss sich ändern? Wir sprechen mit Leander Steinkopf, Daniel Gerhardt und Quynh Tran.

"Kein schöner Land – Angriff der Acht auf die deutsche Gegenwart" heißt ein Buch, mit dem sich der Kulturpodcast in dieser Woche beschäftigt: Wir haben drei der Autoren zu Gesprächen eingeladen. Nicht nur über das Buch und die darin aufgeworfenen Thesen, sondern auch über Politik und Kultur, gerade mit Bezug auf die aktuellen Landtagswahlen. 

Mehr miteinander reden

Der Publizist Leander Steinkopf hat die Gruppe der Acht zusammengerufen, darunter Journalistinnen, Blogger, Expertinnen. Ein Grund für die Textsammlung war "ein Defizit des Miteinanderredens. Man will nicht miteinander reden, aus dem Grund, dass man verschiedener Meinung ist. Das finde ich irritierend, denn dann ist es ja ganz besonders spannend, miteinander zu reden." Er sieht das Buch als "Beitrag zur Pluralität in der Meinungsdebatte".

Vom Buffet bis in die Politik

Dass die Positionen im Buch nicht direkt aufeinandertreffen, sondern vor allem verschiedene Kulturbereiche abhandeln, sieht Steinkopf nicht als Widerspruch: Die jeweilige Haltung der Autorinnen und Autoren ist für ihn das, was die Unterschiedlichkeit ausmacht. Steinkopf selbst schreibt über die Deutschen und ihren Bezug zum Essen. Daraus ließen sich größere Dinge ableiten, so Steinkopf, und schlägt den Bogen vom Buffetverhalten der Deutschen bis in die aktuelle Politik.

Selbstzufriedene Popmusik 

Daniel Gerhardt hat sich die deutsche Mainstream-Popmusik vorgenommen. Er betrachtet die Entwicklung deutscher Popmusik vom sogenannten "Sommermärchen", also der WM 2006 in Deutschland, bis zum großen Konzert in Chemnitz 2018 unter dem Motto "Wir sind mehr". Viele Künstlerinnen und Künstler trügen den Zeitgeist von 2006 bis heute vor sich her, als sei nichts geschehen, so Gerhardt: "Es ist fatal, wenn die Musik, die eigentlich dafür da ist, auf die Gegenwart zu reagieren, Leute aufzurütteln, das nicht mehr macht, sondern auf so etwas verharrt, was es nicht mehr gibt, dann verfehlt sie völlige ihre Funktion." 

Modeland Deutschland?! 

Die Modeexpertin Quynh Tran spricht im Podcast über die Deutschen und ihren Bezug zur Mode und stellt nach einer historischen Einordnung vor allem eines fest: "Meine Kritik an Deutschland ist gar nicht, dass Deutschland sich schlecht kleidet, sondern dass Deutschland skeptisch auf Menschen schaut, die sich um ihr Äußeres scheren". 

"Kein schöner Land. Angriff der Acht auf die deutsche Gegenwart"
Von Daniel Gerhardt, Katharina Herrmann, Noemi Schneider, Leander Steinkopf, Annekathrin Kohout, Lukas Haffert, Quynh Tran und Simon Strauß
C.H. Beck Verlag , 255 Seiten, 18 Euro 


Mehr zum Thema

Deutsche Popmusik - Im Dauerloop ohne Wünsche und Ziele
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 28.08.2019)

Sternekoch über die Qualität von Currywürsten - Die Soße muss tiefrot sein!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.09.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur