Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 29.12.2013

LagerhallenLeben in Kisten

Geschichten von Liebe, Nostalgie, Sehnsucht und Verzweiflung hinter den Rolltoren

Von Carolin Pirich

Podcast abonnieren
Manche Kartons und Lagerboxen verbergen spannende Geschichten. (picture alliance / dpa /  Ralf Hirschberger)
Manche Kartons und Lagerboxen verbergen spannende Geschichten. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

In den Großstädten boomen die Lagerhallen. Auf teuren, innerstädtischen Grundstücken stehen keine Wohnhäuser, sondern Boxen, in denen der moderne Großstadtmensch all das aufbewahren kann, was er gerade nicht braucht.

Da kommt die Box gerade recht, obwohl sie nicht ganz billig ist. Ein Quadratmeter kostet rund 35 Euro im Monat, wer den ganzen Hausstand einlagern muss oder will, der ist mit 300 Euro dabei. Hinter den Rolltüren der einzelnen Boxen verbergen sich Geschichten von Liebe, Nostalgie, Sehnsucht und Verzweiflung. Carolin Pirich erzählt sie.

Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich (Carolin Pirich)Carolin Pirich: "So eine Lagerhalle ist wie eine Schatzkiste: außen unspektakulär, aber man will wissen, was drin ist. Innen kann sich theoretisch hinter jedem Rolltor ein Geheimnis verbergen. Alte Kunst vielleicht? Briefe aus einer vergangenen Zeit? Eine Lebensgeschichte? Ich habe mich eine Weile vor einen solchen Self Storage hingesetzt und einfach nur gewartet."

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

DDR-Umerziehungsheim Torgau "Ihr könnt mich umbringen"
Zeichnung eines Ganges im Jugendwerkhof (Anselm Magnus Hirschhäuser)

Im Sommer 1989 – wenige Monate vor dem Mauerfall – planen vier Jugendliche in Torgau aus dem schlimmsten DDR-Erziehungsheim zu fliehen. Dafür schmieden sie einen ungeheuerlichen Plan. Damit ihre Flucht gelingt, sind sie bereit, einen fünften zu ermorden.Mehr

Selbstversuch bei Instagram Einflussreich in 30 Tagen
Die Reporterin im Selbstportrait (Verena Fücker )

Auf ihren Social-Media-Accounts haben sie etliche Follower und erreichen mit Fotos und Texten viele Menschen – die "Influencer". Selbstgestecktes Ziel unserer Autorin: in 30 Tagen auf "Instagram" 1000 Follower und auf der Foto-Plattform Geld verdienen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur