Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 19.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 27.12.2020

Lager Kara Tepe auf Lesbos"Die Kinder verzweifeln über die Lage"

Moderation: Oliver Thoma

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zelte und Flüchtlinge in dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos. (picture alliance/dpa/AP/Panagiotis Balaskas)
Die Stimmung im Lager Kara Tepe sei hoffnungslos, sagt die Kinderpsychologin Katrin Glatz-Brubakk. (picture alliance/dpa/AP/Panagiotis Balaskas)

Die Menschen sitzen im Dreck, es gibt kein warmes Wasser und keine Heizung. Im Lager Kara Tepe auf Lesbos werde die Situation immer schlimmer, sagt Katrin Glatz-Brubakk von Ärzte ohne Grenzen. Es gebe Kinder, die an Selbstmord denken.

In dieser Woche haben 7.000 Flüchtlinge auf die Not in ihrem Zeltlager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam gemacht – mit einem Brief an die EU-Kommission und an alle Europäer. Sie haben dabei nicht um Spenden gebeten, sondern um professionelle Hilfe von Experten, damit sie unter deren Anleitung das Lager selbst instand setzen könnten. Sie sagen, die Zustände seien dort zum Teil schlimmer als im alten Lager Moria, und selbst Tiere hätten mehr Rechte als sie.

Katrin Glatz-Brubakk ist Kinderpsychologin, engagiert sich bei Ärzte ohne Grenzen und ist zur Zeit auf Lesbos.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Die Stimmung im Lager Kara Tepe sei hoffnungslos und verzweifelt, sagt die Ärztin. Es sei matschig, kalt und die Zelte seien zu dünn für den zunehmenden Wind. Es gebe keine Heizmöglichkeiten in den Zelten, um nasse Kleidung zu trocknen, und es fehlten genügend sanitäre Anlagen.

"Es gibt Menschen im Lager, die seit drei Monaten nicht duschen konnten", sagt Katrin Glatz-Brubakk, "weil es einfach keine Duschen gab." Mittlerweile würden zwar einige Duschen installiert, aber noch immer müsse man damit rechnen, dass man nur etwa jeden zehnten Tag duschen dürfe. Es gebe auch kein warmes Wasser und ein geschütztes Areal, wo man sich zum Waschen zurückziehen könnte.

Zudem würden Toiletten bei dem windigen Wetter umkippen, sodass der Inhalt aus- und zwischen die Zelte fließen würde.

Kinder, die nicht mehr sprechen

Vor allem den Kindern gehe es schlecht im Lager, sagt die Kinderpsychologin: "Sie verzweifeln über die Lage." Nirgendwo könnten sie sicher spielen, sie dürften nicht zur Schule gehen, und die gesamten Bedingungen würden die Kinder psychologisch krank machen, so Glatz-Brubakk. Manche Kinder würden den Kopf gegen die Wand knallen, bis er blutet, weil sie so unruhig und ängstlich seien.

"Wir haben in diesem Jahr 50 Kinder wegen Selbstmordgedanken oder Selbstmordversuchen bis zu acht Jahren jung behandelt. Es sind Kinder, die ganz aufhören zu sprechen oder zu spielen."

Unmenschliche Bedingungen

Seit fünf Jahren würden Ärzte ohne Grenzen und andere Nichtregierungsorganisationen auf die Zustände auf Lesbos hinweisen. Katrin Glatz-Brobakk sei bereits zum neunten Mal auf Lesbos und die Situation werde immer schlimmer. "Es kann kein Politiker heute sagen, dass er nichts über die Situation weiß."

Ihres Wissens haben die angeschriebenen EU-Politiker und -Politikerinnen bisher nicht auf den Brief der Flüchtlinge reagiert. Die Menschen im Lager müssten weiter unter den "unmenschlichen Bedingungen" leben und wohl auch den Winter in Kara Tepe "überleben".

(jde)

Mehr zum Thema

Flüchtlingslager auf Lesbos - "Die Situation hat sich verschlimmert"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.11.2020)

Geflüchtete auf Gran Canaria - Die Angst vor einem zweiten Lesbos
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 26.12.2020)

Zur Lage der Flüchtlinge auf Lesbos - Panische Angst, Hitze und kein Wasser
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.9.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur