Länderreport 

"DemoZ" verliert GemeinnützigkeitAttac-Urteil zeigt auch in Ludwigsburg Wirkung

Das erleuchtete Schild des DemoZ Vereins in Ludwigsburg: Schwarzer stachliger Kaktus mit der DemoZ-Schrift darunter. (Demokratisches Zentrum – Verein für politische und kulturelle Bildung e.V.)

Das "DemoZ" ist ein alternatives Kultur- und Begegnungszentrum in Ludwigsburg mit 40 Jahren Geschichte. Jüngst hat das Finanzamt ihm den Status der Gemeinnützigkeit entzogen – politische Bildung werde da nicht "in geistiger Offenheit" betrieben.

Beitrag hören

Treibhaus e.V. in DöbelnAfD setzt sächsischen Verein finanziell unter Druck

Ein Aufkleber, "Rechtspopulismus stoppen, Rassismus bekämpfen! Antifaschistische Aktion". (imago images /  imageBROKER / Siegfried Grassegger)

Im sächsischen Döbeln stellt die AfD die staatliche Förderung eines Vereins in Frage. Der Vorwurf: Treibhaus e.V. verletze das Gebot zu politischer Neutralität. Der Verein bangt nun, ob er weiterarbeiten kann. Zwei CDU-Landräte werden darüber entscheiden.

Beitrag hören

Wein aus Mecklenburg-VorpommernPionierarbeit im Norden

Diplom-Oenologe Stefan Schmidt schaut durch ein Refrakometer, um den Oechslegrad der gelesenen Trauben zu bestimmen.  (picture alliance/dpa/Stefan Sauer)

Das Stargarder Land in Mecklenburg ist Deutschlands nördlichstes Weinanbaugebiet. Die alteingesessene Weinbaulobby in Deutschland wehrt sich gegen die Neulinge auf dem Markt. Doch mit List und Lust können sich die Mecklenburger behaupten.

Beitrag hören

Steuer-Wirrwarr beim KunstgussFinanzverwaltung verunsichert Bildhauer und Gießereien

Eine Künstlerin und ein Mitarbeiter einer Kunstgießerei begutachten eine Plastik. (Anke Petermann)

Kunstgießereien machen keine Kunst, sondern Handwerk. So sieht es seit 2014 die Steuergesetzgebung vor. Gießereien müssten die höhere Mehrwertsteuer zahlen. Nicht mal die Finanzämter wussten das. Nun bitten sie die Gießereien rückwirkend zur Kasse.

Beitrag hören

Citybahn für WiesbadenProjekt gegen Wohnungsnot und Luftbelastung

Werbung am Wiesbadener Hauptbahnhof. Auf einem Plakat steht: "Wir verbinden Stadtkinder mit sauberer Luft." (Ludger Fittkau)

Auch in Wiesbaden sind in den letzten Jahren die Mietpreise explosionsartig gestiegen. Deshalb sollen jetzt mit einer neuen Citybahn umliegende Städte als Wohnorte erschlossen werden. Pendler können so in kurzer Zeit die Landeshauptstadt erreichen.

Beitrag hören

Polizei in Niedersachsen testet "PreMap"Verbrechen verhindern, bevor sie geschehen?

Ein Kommissar hält ein Tablet-PC mit der Einbruchs-App "Premap" in der Hand. (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)

Die Kriminalitätsrate ist so niedrig wie Anfang der 1980er-Jahre. Doch in der Bevölkerung steigt die Angst. Mit einer App versucht die Polizei vorauszusagen, wo als nächstes Straftaten verübt werden. Ob das klappt, ist fraglich.

Beitrag hören

Jüdische Orte in HamburgIn einer ruinösen Situation

Lichttafel der zerstörten Synagoge am Joseph-Carlebach-Platz. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini )

Die jüdische Synagoge im Hamburger Grindelviertel wurde zur Nazizeit zerstört. Der Anschlag von Halle hat nun die Diskussion um einen Wiederaufbau befeuert. Doch manche Experten warnen vor der Idee der Rückkehr in eine vermeintlich heile Welt.

Beitrag hören

LKWs an der OberleitungUnterwegs auf dem eHighway

Ein LKW fährt mit ausgefahrenem Stromabnehmer während der Inbetriebnahme der ersten deutschen Teststrecke für E-Lastwagen mit Oberleitung auf der Autobahn 5 (A5). (picture alliance / Silas Stein)

Der Verkehrssektor sorgt in Deutschland für knapp 20 Prozent der Treibhausgasemissionen. Gerade im Güter- und LKW-Verkehr sollen Wege gefunden werden, CO2 einzusparen. In Südhessen läuft ein Großexperiment bereits auf Hochtouren.

Beitrag hören

GeschlechterrollenIn sechs Monaten zur perfekten Hausfrau

Eine Frauenhand schenkt Kaffee ein. (imago/Metelmann)

Kochen, nähen, einwecken: Auf der Winterschule lernen junge Bäuerinnen in Bayern traditionell, was man angeblich wissen muss, um eine gute Hausfrau zu sein. Die Einrichtung erlebt gerade ein Revival – für das manche Frauen sogar ihren Job kündigen.

Beitrag hören

Bayerischer Flüchtlingsrat zieht BilanzAbgeschoben aus der laufenden Ausbildung

Der Rumpf eines Flugzeuges, das aus München im Zuge einer Sammelabschiebung nach Afghanistan flog. (imago/Michael Trammer)

Beim Thema Abschiebungen lobt Innenminister Horst Seehofer Bayern gern als Vorbild. Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern schiebt der Freistaat regelmäßig nicht nur Straftäter nach Afghanistan ab – ein zweifelhafter Erfolg.

Beitrag hören

Berlin baut Wohncontainer für Geflüchtete abDie Dörfer sollen weg

Das Foto zeigt das als Flüchtlingsunterkunft dienende Containerdorf auf dem Tempelhofer Feld. Im Vordergrund die Container, im Hintergrund der ehemalige Tower des Flughafens. (imago images / Stefan Zeitz)

900 Wohncontainer für Geflüchtete stehen derzeit in Berlin. Doch bald sollen sie wieder weg – zum Teil nach nichtmal zwei Jahren. Dabei sind angeblich bessere Unterkünfte längst nicht fertig, und auch für Obdachlose fehlt es an Wohnraum.

Beitrag hören

DDR-BaudenkmaleLeuchttürme der Erinnerung

Die Gaststätte Ahornblatt in Berlin Mitte. (imago images/Sven Simon)

Viele Bauten aus der DDR wurden in den 90er-Jahren einfach abgerissen – obwohl sie teilweise unter Denkmalschutz standen. Erst jetzt wird der Wert der Denkmale langsam anerkannt – in ästhetischer, aber auch erinnerungspolitischer Hinsicht.

Beitrag hören

Ein Tag kostenloser ÖPNV in HannoverVerkehrsexperiment mit Zukunft

Die vom Künstler Alessandro Mendini gestaltete Straßenbahn-Haltestelle Steintor in der Abenddämmerung in Hannover. (imago images / Image BROKER / Thomas Robbin )

Hannover wollte am ersten Adventswochenende viele Autofahrer zum Umstieg auf Bus und Bahn überreden. Gelockt wurde mit Gratis-Fahrten mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln. Kosten der Aktion: rund 600.000 Euro. Das Fazit fällt positiv aus.

Beitrag hören

Evangelikale in BerlinSaddleback, das spirituelle Franchise-Unternehmen

Saddleback-Church-Pastor Rick Warren steht mit verschränkten Armen vor einer Kirchenkulisse aus Kreuz und Bäumen. (imago images / Aurora Photos)

Evangelikale Kirchen aus den USA fassen immer erfolgreicher in Deutschland Fuß. Die wachsende Saddleback-Gemeinde in Berlin feierte kürzlich ihren sechsten Geburtstag. Der persönliche und unverkrampfte Zugang zur Religion spricht vor allem Jüngere an.

Beitrag hören

BER - Chronik einer SkandalbaustelleKann Berlin doch Flughafen?

Vor dem Terminal-Gebäude vom neuen und noch nicht fertiggestellten Flughafen BER steht ein einsamer Bauarbeiter. (imago images / IPON)

Architekten, Planer und Manager nahmen ihren Hut, das Chaos um den Flughafen BER ging weiter. Heute beschließt die Flughafengesellschaft den neuen Eröffnungstermin. Claudia van Laak hat das schon öfter gehört. Hier ihre unendliche Geschichte.

Beitrag hören

"Fridays for Future" in PlauenBespuckt, bedroht und angepöbelt

Eine Figur eines Pinguins steht auf blauer Pappe, dahinter eine kleines Schild mit der Aufschrift: There is NO Planet B. (imago images / Müller-Stauffenberg)

Schulstreiks für das Klima gibt es nicht nur in den größeren Städten. Auch auf dem Land engagieren sich junge Leute für die Bewegung "Fridays for Future". Dort bekommen sie oft besonders heftigen Gegenwind - wie im sächsischen Plauen.

Beitrag hören

Medizinische VersorgungNeue Ideen für mehr Landärzte in Bayern

Eine Holzfigur eines Doktors mit Spritze und Medizinflächen hängt an einem roten Faden in einer Landarztparxis. (picture alliance / dpa-Zentralbild / Jens Büttner)

20 Kilometer bis zum nächsten Arzt oder Krankenhaus, das ist in Bayern keine Seltenheit. Der Freistaat hat deshalb eine Landarztquote beschlossen, die den Zugang zum Medizinstudium vom nächsten Jahr an erleichtern soll.

Beitrag hören

Toilettenverordnung in Sachsen-AnhaltBitte nur vorschriftsmäßig entleeren

Wir haben das Audio zu diesem Beitrag aus der Sendung „Länderreport“ vom 26.11.2019 gelöscht, da wir einer Falschinformation aufgesessen sind.

Wenig deutsches Wildfleisch im HandelAuf der Jagd nach der Rehkeule

Ein Reh im Wald in Schleswig-Holstein.  (imago images / Agentur 54 Grad)

Wildfleisch gilt als gesund und schmeckt. Doch Wild aus deutschen Wäldern schafft es fast nie in die Supermärkte. Warum ist das so? Dorothea Heintze ist mit einem Jäger in Niedersachsen auf die Pirsch gegangen.

Beitrag hören

Unternehmensbörse für NachfolgerBetrieb zu treuen Händen abzugeben

Peter Daugallis (links) und Elisabeth Gill (rechts) stehen in einem Raum mit vielen Geräten und Möbeln und schauen hoch in die Kamera. (Deutschlandradio / Johannes Kulms)

Wenn ein Firmeninhaber in Ruhestand geht, will er seinen Betrieb in guten Händen wissen - aber einen Nachfolger zu finden, ist schwer. Das Modell Familienbetrieb stirbt aus. Eine Unternehmensbörse kann bei der Vermittlung helfen.

Beitrag hören

Mit dem Saarlandpakt aus der SchuldenfalleHilfe für überforderte Kommunen

Euro-Münzen, die in einer absteigenden Linie angeordnet sind. (imago/fStop Images/Larry Washburn)

Viele Kommunen schaffen es trotz guter Rahmenbedingungen nicht, ihre Schulden dauerhaft abzubauen. Auch in dem Städtchen Wadgassen im Saarland bereitet die Schuldenfalle dem Bürgermeister Sorgen. Kann der Saarlandpakt helfen?

Beitrag hören

Berliner Wald als WohlfühlraumZwischen Bäumen meditieren

Die Illustration einer Waldlandschaft im Kopf einer Frau. (imago images / Jessica Durrant)

Wald – das bedeutet nicht nur Borkenkäfer, Trockenheit, Baumsterben, sondern auch eine Wohltat für Menschen und für Städte. Immer mehr Forstverwaltungen bieten deshalb Meditationsseminare und Achtsamkeitsworkshops im Grünen an - wie etwa in Berlin.

Beitrag hören

Opernsanierung in StuttgartEine Geschichte wie ein Libretto

Die beleuchtete Staatsoper Stuttgart und der Mond spiegeln sich nachts im Eckensee. (picture alliance/dpa/Marijan Murat)

Der Bauzustand der renommierten Staatsoper in Stuttgart sei erbärmlich, klagt ihr Intendant. Eine Milliarde Euro könnte die Sanierung kosten. Das sorgt für Aufregung in der Stadt − alle denken an ausufernd teure Projekte wie die Elbphilharmonie.

Beitrag hören

Opfer der "Baseballschlägerjahre" über rechte Gewalt"Wir hatten Angst um unser Leben"

Rechte Demonstranten schreien Gegendemonstranten in Chemnitz 2018 an, einen Tag nachdem ein Mann in der Innenstadt erstochen wurde. (Getty/Sean Gallup)

Kurz nach dem Mauerfall begann das, was heute als "Baseballschlägerjahre" in düsterer Erinnerung ist: Vor allem im Osten Deutschlands gab es brutale Übergriffe von Neonazis auf Andersdenkende. Noch immer leiden die Opfer unter den Folgen.

Beitrag hören

Mehr anzeigen