Feature, vom 11.11.2009, 00:05 Uhr

Von Clarisse Cossais

Sie kommen aus einem Land, wo man, dem Sprichwort nach, wie Gott leben kann. Doch sie wohnen in Berlin. Was hat Franzosen in die deutsche Hauptstadt gezogen?

Clarisse Cossais (Deutschlandradio - Elke A. Jung-Wolff)
Clarisse Cossais (Deutschlandradio - Elke A. Jung-Wolff)

Und warum wollen sie nicht mehr weg? Clarisse Cossais hat sich bei ihren Landsleuten umgehört: bei der Sängerin Corinne Douarre, den Schriftstellerinnen Cécile Wajsbrot und Isabelle Azoulay, bei französischen Geschäftsleuten, Köchen und Korrespondenten und bei Jacques Barrau, der 1945 als Soldat an die Spree kam. Auch wenn ihr Verhältnis zur "Berliner Schnauze" so leidgeplagt ist wie das zur ortstypischen Küche, sie lieben die Stadt. Und natürlich ist es eine französische Liebe: groß, tragisch und kompliziert.

Regie: Nikolai von Koslowski
Darsteller: Gertraud Heise, Matthias Ponnier, Ronald Spiess, Kirstin Petry und die Autorin
Produktion: Südwestrundfunk 2008
Länge: 53'58

Clarisse Cossais, 1969 in Marseille geboren, lebt seit 1991 in Berlin. Seit 1993 ist sie für Deutschlandradio als Autorin und Regisseurin tätig, seit 1998 moderiert sie die Reihe "Familie in Serie - Familiengeschichten aus Ost und West".