Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.12.2016

"L'Amour de loin" aus der METMärchen von Liebe und Tod

Live aus New York

Die Dirigentin Susanna Mälkki (Simon Fowler/Harrison Parrott)
Die Dirigentin Susanna Mälkki (Simon Fowler/Harrison Parrott)

"L’amour de loin" ist die erste Oper der finnischen Komponistin Kaija Saariaho. Die fünfaktige Oper war ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele und wurde im August 2000 uraufgeführt. In dieser Spielzeit läuft sie zum ersten Mal an der Metropolitan Opera New York. Susanna Mälkki gibt dabei ihr Debüt als Dirigentin.

"Die Geschichte faszinierte mich sofort", sagt Kaija Saariaho, "sie war das, was ich suchte, ein Märchen über Liebe und Tod, einfach und linear. Ich suchte nichts Dramatisches, nichts mit großen Eifersuchtsausbrüchen." Die Oper "L'Amour de loin" basiert auf der Geschichte "La vida breve" des Troubadours Jaufré Rudel aus dem 12. Jahrhundert. Das Libretto schrieb der libanesische in Paris lebende Schriftsteller Amin Maalouf. Die Zusammenarbeit zwischen ihm und der Komponistin, die ebenfalls in Paris wohnt, war eng.

Die Oper handelt von einer tragischen unerfüllten Liebe: Der Troubadour Jaufré Rudel verliebt sich in die Gräfin von Tripolis. Seine heftigen Gefühle stammen aber nicht etwa aus einer Begegnung mit der Gräfin Clémence, sondern einzig und allein aus den Berichten eines fremden Pilgers. Der Troubadour ist dennoch berauscht. Immer wieder nähren neue Berichte seine Leidenschaft. Er beginnt zu singen. In zahlreichen Liedern huldigt er der Schönheit und Tugend der Gräfin. Was er nicht weiß: Seine Lieder sind längst in die Hände der Angebeteten gelangt. Nun gerät diese ihrerseits ins Schwärmen und Träumen.
Eine Begegnung der beiden scheint jedoch ausgeschlossen, denn zu groß ist die Angst, dass die Realität ganz anders als die Liebesträume aussehen könnte.
Jaufré Rudel überwindet sich schließlich. Er macht sich auf den langen Weg zu seiner fernen Geliebten. Am Ende seiner Wanderung sinkt er schwerkrank in die Arme der Gräfin. Clémence entsagt daraufhin der irdischen Liebe und geht ins Kloster.

Kaija Saariaho war nicht nur fasziniert von dieser Liebesgeschichte, sondern auch von der Möglichkeit, beim Komponieren dieser Oper eigene Erfahrungen zu verarbeiten: "Ich bin der Troubadour, der Musiker, und ich bin die Frau, die in einer fremden Kultur lebt".

Live aus der Metropolitan Opera New York

Kaija Saariaho
"L’Amour de loin"
Oper in fünf Akten
Libretto: Amin Maalouf

Eric Owens, Bariton - Jaufré Rudel
Susanna Phillips, Sopran - Clémence
Tamara Mumford, Mezzosopran - Der Pilger
Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
Leitung: Susanna Mälkki

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur