Samstag, 16.10.2021
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.03.2008

Kurz und kritisch

Franz Alt: "Sonnige Aussichten - Wie Klimaschutz zum Gewinn für alle wird"; Martin Pollack: "Warum wurden die Stanislaws erschossen?" und Christof Mauch: "Amerikanische Geschichte - Die 101 wichtigst

Buch mit Lesebrille (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Buch mit Lesebrille (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Franz Alt analysiert in "Sonnige Aussichten" die Situation des Weltklimas. Martin Pollack schreibt in "Warum wurden die Stanislaws erschossen?, wie der einzelne Mensch Geschichte erlebt. Christof Mauch gibt in "Amerikanische Geschichte" 101 Erklärungen über die Weltmacht.

Franz Alt: Sonnige Aussichten - Wie Klimaschutz zum Gewinn für alle wird
Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2008

Franz Alt: Sonnige Aussichten (Gütersloher Verlagshaus)Franz Alt: Sonnige Aussichten (Gütersloher Verlagshaus)Energie und Klimapolitik – das ist die Überlebensfrage der Menschheit im 21. Jahrhundert, sagt Kanzlerin Angela Merkel. Allerdings glauben nach einer Umfrage 80 Prozent der Deutschen, sie könnten nichts gegen den Klimawandel tun. Der Journalist Franz Alt will das schnellstens ändern. In seinem neuen Buch ‚Sonnige Aussichten’ analysiert er die aktuelle Situation des Weltklimas und betont die Notwendigkeit einer globalen ‚Solar-Evolution’. Das wird gut nachvollziehbar beschrieben und machte sicher auch viele Skeptiker nachdenklich. Nur: Wer soll es am Ende bezahlen und wie viele sind bereit, anders zu denken und zu leben? Oder bleibt schließlich doch nur die von Alt zitierte Erkenntnis des Dalai Lama: Ohne Menschen ginge es der Erde besser.


Martin Pollack: Warum wurden die Stanislaws erschossen?
Zsolnay Verlag, Wien 2008

Cover: "Martin Pollack: Warum wurden die Stanislaws erschossen?" (Zsolnay Verlag)Cover: "Martin Pollack: Warum wurden die Stanislaws erschossen?" (Zsolnay Verlag)Die große Welt im kleinen Detail – Martin Pollacks Reportagen sind anschauliche Zeugnisse, wie der einzelne Mensch Geschichte erlebt. So beschreibt der österreichische Autor etwa das Schicksal von zwei polnischen Zwangsarbeitern, die im April 1945 von sowjetischen Soldaten im Südburgenland erschossen wurden. Oder er informiert über Schwule in Ljubljana und berichtet über Gewinner und Verlierer in Warschau. Meisterhafter literarischer Journalismus ist das – und ein Manifest gegen das Diktum vom Ende der Geschichte.


Christof Mauch: Amerikanische Geschichte - Die 101 wichtigsten Fragen
C. H. Beck Verlag, München 2008

In den USA wird ein neuer Präsident gewählt – zum ersten Mal schafft es vielleicht eine Frau oder ein Schwarzer ins Oval Office. Doch was wissen wir eigentlich über die Vereinigten Staaten? 101 Antworten gibt das Buch ‚Amerikanische Geschichte’ von Christof Mauch. Warum – beispielsweise - gibt es in den USA keinen Sozialismus? Oder: Wie wild war der Wilde Westen? Auch wer Amerikas größter Präsident war, wird – rein subjektiv natürlich - beantwortet. Nicht ganz so wichtig wohl, welche Bedeutung Monica Lewinskys blaues Cocktailkleid hatte. Insgesamt aber ein nützliches Buch mit kurzen Informationen über das einstige Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Roberto Bolaño: "Die Eisbahn"Eine Leiche auf dem Eis
Zu sehen ist das Cover des Buches "Die Eisbahn" von Roberto Bolaño. (Deutschlandradio / Verlag S. Fischer)

Erst kurz vor seinem Tod wurde Roberto Bolaño berühmt. Deshalb werden viele Romane des Chilenen erst jetzt ins Deutsche übersetzt. So auch die rasante Geschichte um einen übergewichtigen Beamten, die örtliche Eislaufprinzessin und eine Eisbahn.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur