Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 11.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.10.2014

Kurden-Demonstrationen"Wir verurteilen jede Form von Gewalt"

In Deutschland lebende Kurden wollen friedlich demonstrieren

Ali Toprak im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Mehrere hundert kurdische Demonstranten und deren Anhänger demonstrieren am 07.10.2014 in Münster (Nordrhein-Westfalen) gegen den Terror der IS Miliz in Nordsyrien an der türkischen Grenze. Mit Protestaktionen und Besetzungen haben kurdische Demonstranten in vielen deutschen und europäischen Städten auf die verzweifelte Lage in der umkämpften syrischen Grenzstadt Kobane aufmerksam gemacht. (picture alliance / dpa / Oliver Krato)
Teilnehmer einer kurdischen Demonstration in Münster (NRW) protestieren gegen den Terror der IS-Miliz in Nordsyrien. (picture alliance / dpa / Oliver Krato)

Man wolle keine Gewalt auf deutschen Straßen, betont der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Toprak. Bei den jüngsten Kundgebungen sei es auch zu Provokationen durch radikale Islamisten und Salafisten gekommen. Die Polizeigewerkschaft hat in Hamburg vor einem "Stellvertreterkrieg" zwischen Kurden und Islamisten gewarnt.

Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde in Deutschland, Ali Toprak, hat das Bemühen seiner Organisation um Gewaltfreiheit bei Demonstrationen betont.

Die Kurdische Gemeinde in Deutschland wolle keine Gewalt auf deutschen Straßen, sagte Toprak im Deutschlandradio Kultur. Bei den jüngsten Demonstrationen  sei es auch zu Provokationen durch radikale Islamisten und Salafisten gekommen:

"Trotzdem verurteilen wir natürlich jede Art von Gewalt, egal, von wem sie ausgeht."

Wenn es zu Gewaltausschreitungen komme, stehe man auf Seiten der Sicherheitsbehörden, betonte Toprak.  Sie müssten mit der vollen Härte des Gesetzes durchgreifen:

"Da gibt es überhaupt keinen Dissens zwischen der Kurdischen Gemeinde insgesamt und der deutschen Öffentlichkeit."

Die Kurdische Gemeinde tue alles Erdenkliche, um Demonstrationen gewaltfrei zu halten, äußerte Toprak. Das werde auch in die Gemeinde hinein kommuniziert. Vor den Demonstrationen in Celle und Hamburg sei jedoch in sozialen Netzwerken seitens der Salafisten und radikalen Islamisten zur Gewalt gegen Kurden aufgerufen worden:

"Und da kann man natürlich auch nicht ändern, dass einige kurdische Jugendliche, um sich selbst zu schützen, da etwas mit sich führen."

In Deutschland lebten rund eine Million Kurden, davon seien mehr als die Hälfte deutsche Staatsbürger, sagte Toprak:

"Deutschland ist unsere neue Heimat. Und wir sind auch dankbar für die Aufnahme von Tausenden von Flüchtlingen auch in Deutschland in der Vergangenheit."

Weiterführende Information

Naher Osten - "Die Türkei tanzt aus der Reihe"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.10.2014)

IS-Angriffe - USA: Verteidigung Kobanes hält
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 09.10.2014)

Presseschau - Erdogan auf dem Pulverfass
(Deutschlandfunk, Aktuell, 08.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur