Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 21.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 28.05.2018

Kunststoffe Fasziniert vom Spiel mit Farben und Formen

Uta Scholten im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine gelbe Badeente (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Das Quietsche-Entchen: Ohne Kunststoff gäbe es weniger Badespaß (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Die EU will gegen Plastikprodukte vorgehen, der Umwelt zuliebe. In der Diskussion darüber gerät manchmal außer Acht, dass es auch viele sinnvolle Einsatzgebiete für Kunststoffe gibt - ein Gespräch mit der Kuratorin des Deutschen Kunststoff Museums.

Die EU-Kommission will gegen Plastikmüll vorgehen. Nach Schätzungen befinden sich in den Weltmeeren bereits bis zu 140 Millionen Tonnen Plastik, mit katastrophalen Folgen für Flora, Fauna und letztlich möglicherweise auch für den Menschen. Auf eine Verbotsliste sollen nun Plastikprodukte, für die es einfache Alternativen gibt: Besteck, Geschirr, Trinkhalme und Wattestäbchen gehören dazu.

Messer und Gabeln aus Plastik stehen in einem Kunststoffbecher (picture alliance/ dpa/ Patrick Pleul)Die EU-Kommission plant ein Verbot zehn Einwegartikeln aus Plastik, darunter Plastikbesteck (picture alliance/ dpa/ Patrick Pleul)

Plastik als Geißel der Natur, schädlich für Tiere und Umwelt? Alles richtig, aber nur die halbe Wahrheit. Die Kuratorin des Deutschen Kunststoff Museums, Uta Scholten, hat einen völlig anderen Blick auf Plastik. Sie sei von Kunststoffen fasziniert, sagte die Kunsthistorikerin im Deutschlandfunk Kultur.

Minimaler Einsatz von Material

Kunststoffe seien ein spannendes Material, mit dem man viel mehr machen könne als nur Plastiktüten, betonte Scholten. Ihre Entwicklung gehe historisch mit derjenigen der Elektrotechnik einher, wie Scholten ausführte. Und dann hätten Kunststoffe irgendwann auch völlig neue Farben und Farben ermöglicht: "Man denke zum Beispiel an die Pop-Ära." Da habe es plötzlich knallbunte Kunststoffstühle gegeben - und Kunstfasern mit ganz neuen Stoffqualitäten: "Man hat einfach viel mehr ästhetisch spielen können."

Scholtens derzeitiges "Lieblingsprodukt" kam 2016 auf den Markt: Es ist ein "Leichtbauhocker aus Carbonfasern mit Kunststoff überzogen. Er wiegt keine 500 Gramm, kann aber 200 Kilo tragen. Das ist sehr zukunftsweisend. Mit einem minimalen Einsatz von Material kann ich eine optimale Wirkung erzielen." (ahe)

Mehr zum Thema

Familienexperiment - Eine Woche ohne Plastikmüll
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.05.2018)

Renaissance eines Rohstoffs - Holz wird Hightech
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.05.2018)

Katrin Hartmann: "Die grüne Lüge" - Wo grün draufsteht, aber nicht drin ist
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 11.05.2018)

Interview

Frühkindliche Erziehung Demokratie lernen in der Kita
Erzieher und Kinder in einer Kindertagesstätte in Dortmund (Imago)

Demokratisches Handeln sollte schon in der Kita beginnen. Diesem Ziel widmet sich der Pädagogik-Professor Armin Schneider in einem Projekt, das Erzieher frühzeitig für diesen Auftrag sensibilisieren soll. Es sei wichtig, die Signale der Kinder zu respektieren.Mehr

20 Jahre "Lola rennt" Als der Berlin-Hype entstand
Schauspielerin Franka Potente in dem Film "Lola rennt"  (imago/United Archives)

Die Rothaarige läuft, läuft und läuft durch Berlin: Vor 20 Jahren kam "Lola rennt" ins Kino. Das rasante Werk von Tom Tykwer setzte ästhetisch Maßstäbe und Berlin galt plötzlich als cool. Die damalige Herstellungsleiterin Maria Köpf erinnert sich an die Dreharbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur