Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 09.08.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 14.12.2018

Kunstkritiker zu Personalie Ralf BeilEntlassung des Wolfsburger Museumschefs "bodenlos"

Carsten Probst im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Ralf Beil steht vor einem grauen Hintergrund, er schaut in die Kamera, in einem Spiegel ist er hinter Maschendrahtzaun zu sehen. (Julian Stratenschulte/dpa)
Seit Freitag ehemaliger Direktor des Wolfsburger Kunstmuseums: Ralf Beil. (Julian Stratenschulte/dpa)

Das Kunstmuseum Wolfsburg hat seinen Leiter Ralf Beil entlassen, ohne einen Grund zu nennen. Beil spekuliert, dass eine Volkswagen-kritische Ausstellung der Grund sein könne. "Unglaublich" nennt der Kunstkritiker Carsten Probst die Entlassung.

Die Entlassung des Leiters des Wolfsburger Kunstmuseums, Ralf Beil, sei "unglaublich",  sagt der Kunstkritiker Carsten Probst. Am Freitagmorgen hatte das Kunstmuseum Wolfsburg mitgeteilt, dass das Kuratorium der Volkswagen-Kunststiftung Beil "von seinen Dienstpflichten freigestellt" habe. Gründe wurden nicht genannt.

Dies sei "bodenlos und erklärungsbedürftig", sagt Probst. Eine mögliche Erklärung liefert Beil selbst in einer E-Mail, die er an Freunde und Kollegen schickte. So habe er für das kommende Jahr die Ausstellung "Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters" geplant. "Die künstlerische Freiheit dafür ist am Kunstmuseum Wolfsburg offenbar nicht mehr gegeben", schreibt Beil. Er habe von Dritten zuletzt gehört, dass "das Museum den Konzern unterstützen sollte".

"Angst um Arbeitsplätze und das Wohl des Konzerns"

"Wenn diese Ausstellung der Grund für Beils Entlassung ist, wird man auf lange Sicht das Kunstmuseum Wolfsburg als Programmort abschreiben können", sagt Probst. Die Kunststiftung müsse schnell aufklären, warum Beil entlassen worden ist. Ansonsten könne das das "Kunstmuseum Wolfsburg als Institution auf Dauer beschädigen".

Probst würdigt auch die Arbeit Beils am Wolfsburger Kunstmuseum. Dort habe Beil "einen völlig neuen Ton" etabliert. Schon 2016, ein Jahr nach seinem Dienstantritt, habe Beil in der Ausstellung "Wolfsburg Unlimited" Kritik geübt am Volkswagen-Konzern. Das habe nicht jedem gefallen, sagt Probst. Damals war gerade der Diesel-Skandal bekannt geworden und in Wolfsburg habe "ein bisschen die Angst um Arbeitsplätze und das Wohlergehens des Konzerns regiert". Diese Angst könnte nun zur Entlassung Beils geführt haben.

(nsc)

Fazit

Spanischer BürgerkriegDie Transformation einer Gedenkstätte
Blick auf das Tal der Gefallenen (Valle de los Caidos) nahe Madrid, der Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg (undatiertes Archivfoto). Diktator Franco hatte die Anlage als Monument seines Sieges über die spanische Republik von politischen Gefangenen in Zwangsarbeit errichten lassen. Er selbst wurde nach seinem Tod am 20.11.1975 in den größtenteils unterirdisch in den Fels gehauenen Räumlichkeiten beigesetzt.  (picture alliance / epa / efe)

Das Valle de los Caidos ist als Gedenkstätte für die Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs umstritten: Lange Zeit diente es vor allem dem Selbstbild des Diktators Franco. Das Projekt "Deep Space" will Besuchern des Ortes auch die dunkle Seite vor Augen führen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur