Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.03.2017

Kunsthandel Die Auktion lebt

Daniel Hornuff im Gespräch mit DIeter Kassel

Auktionshaus Sotheby's (dpa/pitcture-alliance/Ym Yik)
Die Versteigerung zeitgenössischer Kunst im Auktionshaus Sotheby´s erzielte in diesem Frühjahr Spitzenpreise für deutsche Maler (dpa/pitcture-alliance/Ym Yik)

Bei Sotheby´s erzielte diese Woche zeitgenössische deutsche Kunst Höchstpreise in Millionenhöhe. Die Tradition dieser Auktionen sei ungebrochen, sagt Kunstwissenschaftler Daniel Hornuff. Das Internet spiele für den Kunsthandel unverändert nur eine geringe Rolle.

"Die traditionelle Auktion ist etwas, das unglaublich widerstandsfähig ist, auch gegen die Möglichkeiten des Internets", sagte der Kunstwissenschaftler Daniel Hornuff im Deutschlandradio Kultur. Die großen Auktionshändler betrieben zwar auch das Online-Geschäft, aber es mache nur etwa ein bis zwei Prozent des Gesamtumsatzes aus.  

"Kunst ist, gerade in unserer heutigen Zeit, etwas, das mit Einzigartigkeit, mit Originalität, mit Präsenz verbunden ist", sagte der Professor an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. "Das sind alles Images, die einer Online-Kultur, einer Internetkultur widersprechen." Im Internet gehe es darum, Dinge zu teilen, zu vervielfältigen oder zu reproduzieren und damit gerade nicht auf das Einzelwerk oder das Original zu setzen, sondern auf einen Pluralismus der Bilder.

Hohe Kosten für Transport und Präsentation

Der Grund, warum die Auktionshäuser dennoch in das Internet einstiegen, liege darin, dass die begleitenden Kosten für den Transport, die Präsentation und den Katalog sehr hoch seien. Diese Investitionen würden geleistet, ohne sicher mit einem Gewinn rechnen zu können. "Wenn das Werk nicht auktioniert wird, geht es zurück und sie haben ein Verlustgeschäft gemacht."  

Kunst für das Internet 

Die eigentlich spannende Frage sei, welche Kunst internetfähig sein könne, sagte Hornuff. Es wirke manchmal grotesk, wenn beispielsweise bei kleineren Auktionshäusern irgendein unbekanntes niederländisches Landschaftsgemälde aus dem späten 17. Jahrhundert präsentiert werde. "Das passt so gar nicht in die Internet-Bilderwelt, mit der vielleicht auch eine jüngere Generation tagtäglich umgeht."

Mehr zum Thema

30 Jahre Villa Grisebach - Ikone des Berliner Kunsthandels
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.11.2016)

Runder Tisch zur Kunstsammlung der ehemaligen WestLB - "Kunst zu verkaufen darf kein Tabu sein"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.07.2016)

50. Art Cologne - "Man sollte Kunst aus Liebe kaufen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Gesunde ErnährungSorg' für dich selbst!
Auf einem Tisch liegen verschiedene Sorten Obst und Gemüse (imago /  Westend61)

Wer ist für eine gesunde Ernährung verantwortlich? Mit dieser Frage befasst sich der Ethikrat. Der Philosoph Thomas Mohrs sieht vor allem uns selbst in der Pflicht. Das Argument "Das kann ich mir nicht leisten" sei häufig eine Ausrede.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur