Samstag, 31.10.2020
 

Fazit | Beitrag vom 05.05.2020

Kunstfund GurlittNeue Studie lässt viele Fragen offen

Stefan Koldehoff im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Journalisten filmen das Bild "Portrait einer sitzenden jungen Frau / Portrait de jeune femme assise" des Künstlers Thomas Couture. Das Gemälde aus dem Kunstfund Gurlitt, wurde NS-Raubkunst identifiziert und an die Nachkommen zurückgegeben. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Rückgabe des "Portraits einer sitzenden jungen Frau" von Thomas Couture. Das Werk aus der Sammlung Gurlitt wurde als NS-Raubkunst identifiziert und konnte restituiert werden. (picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Der "Kunstfund Gurlitt" hat den Umgang mit dem Thema NS-Raubkunst nachhaltig verändert. Jetzt liegt eine abschließende Studie des Falls vor. Die Rolle der Behörden bleibe darin aber unterbelichtet, meint der Journalist Stefan Koldehoff.

2013 sorgte der spektakuläre "Kunstfund Gurlitt" für Aufsehen: Rund 1500 Kunstwerke wurden bei dem Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt gefunden. Bei vielen wurde vermutet, dass es sich um NS-Raubkunst handelt. Eine Folge dessen war unter anderem die Gründung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg. Vor kurzem wurden dessen Forschungen am Gurlitt-Fundus abgeschlossen und nun auch in Form eines Buchs aufbereitet.

Diese Publikation wirke nun "ein bisschen wie ein Arbeitsnachweis", sagt dazu Stefan Koldehoff, der die Causa Gurlitt in den letzten Jahren journalistisch begleitet hat. Eigentlich sei zu diesem Fall schon alles gesagt, meint Koldehoff unter Verweis auf vorangegangene Bücher zur Sache. Der nun vorliegende wissenschaftliche Band konzentriere sich vor allem auf Teilaspekte, die für die Öffentlichkeit "eher von minderem Interesse" seien. Neue Erkenntnisse zum Kunstfund gebe es "allgemein überhaupt nicht".

Keine Kritik an den Behörden

Ein wichtiger Aspekt bleibe in dieser Veröffentlichung jedoch unbeleuchtet: "Man hätte eigentlich erwarten müssen, dass die Rolle der beteiligten Behörden aufgearbeitet worden wäre. Wenn wir uns erinnern: Diese Sammlung war eigentlich völlig ohne rechtliche Grundlage bei einem alten Mann in München-Schwabing beschlagnahmt worden. Man konnte ihm nichts nachweisen. Man hat ihm bis heute nicht nachweisen können, dass er irgendwie verbrecherisch gehandelt hätte. Im Gegenteil: Die Zahl der sogenannten Raubkunstwerke, die im Schwabinger Kunstfund ausfindig gemacht werden konnten, ist nach wie vor verschwindend gering. Davon aber kein Wort. Eine Behörde, wie sie ja letztlich auch das Zentrum Kulturgutverluste ist, übt offenbar an anderen Behörden keine Kritik."

Die Veröffentlichung des Bandes stehe im Zusammenhang mit einer fortschreitenden "Akademisierung des Themas NS-Raubkunst und Provenienzforschung", so Koldehoff. "Der Kunstfund Gurlitt hat nicht zuletzt maßgeblich dazu beigetragen, dass die Politik Gelder zur Verfügung gestellt hat. Dass Museen forschen können, dass aber auch ganz viele Stellen entstanden sind."

Solche zeitlich meist befristete Stellen stehen unter Rechtfertigungsdruck, erklärt Koldehoff. Mit solchen Veröffentlichungen wie der vorliegenden könne "man zeigen: Ich beherrsche mein Fach. Ich tue etwas. Ich habe irgendwie wieder einen kleinen Teilaspekt herausbekommen. Ob es für das große Ganze, für die Erbinnen und Erben, die nach wie vor nach verschwundenen Bildern suchen, tatsächlich so zielführend ist, da habe ich so meine Zweifel."

Mit wem hat Gurlitt zusammengearbeitet?

Auch die zahlreichen, mittlerweile im Bundesarchiv einlagernden Dokumente, die bei Gurlitt gefunden wurden, seien laut Koldehoff in dem vorliegenden Band zu wenig beleuchtet worden: "Da hätte man dringend mehr darüber erzählen müssen: Mit wem haben Hildebrand Gurlitt und seine Kinder eigentlich zusammengearbeitet?"

Koldehoff vermutet, "dass das für viele am Kunstmarkt in der Bundesrepublik Beteiligte überhaupt keine große Überraschung war, als diese Bilder auftauchten." Die Sammlung Gurlitt und ihr Inhalt dürften demnach im Markt ein offenes Geheimnis gewesen sein.

(thg)

Mehr zum Thema

Aufarbeitung im Fall Gurlitt - "Dieser Brief ist ein Skandal"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.09.2018)

Gurlitt-Nachlass in Bonn - "Das gehörte mal meiner Familie"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.06.2017)

Hartmann: Gurlitt ist rechtmäßiger Besitzer der meisten Gemälde
(Deutschlandfunk, Interview, 05.11.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEmpörung über Lockdown
Das Schild «Closed» (Geschlossen) hängt an der Tür eines Geschäftes.  (picture alliance /dpa/Oliver Berg)

Am Boden, ausgeknockt, zum Schweigen gebracht: Die Feuilletons finden viele zornige Worte zur Entscheidung der deutschen Regierung, Kultureinrichtungen für vier Wochen zu schließen. Kunst und Kultur seien unentbehrlich.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur