Seit 15:05 Uhr Medientag

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Medientag

Radiofeuilleton - Bühne / Archiv | Beitrag vom 23.03.2014

Kunst und ÖkonomieDie Poesie des Nullwachstums

Eine Performance des Künstlers Armin Chodzinski

Eine Börsenhändlerin beobachtet auf dem Parkett der Wertpapierbörse in Frankfurt am Main ihre Monitore, die Verluste anzeigen. (dpa/picture alliance/Arne Dedert)
Welche Bedeutung sollen Aktienmärkte für unser Leben haben? (dpa/picture alliance/Arne Dedert)

In seiner Lecture-Show in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel nähert sich Armin Chodzinski dem Heilsversprechen des ökonomischen Wachstums mit künstlerischen Mitteln. Eine Alternative bietet vor allem die Poesie.

Armin Chodzinski ist so etwas wie ein Gesamtkunstwerk: Er studierte an der Kunsthochschule Braunschweig, bevor ihn eine Performance in die Unternehmensberatung führte. Anschließend promovierte er im Fach Anthropogeografie über die Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft. Ein Thema, das ihn bis heute nicht losgelassen hat - so auch in seiner neuen Lecture-Show in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel.

Im Stück mit dem Titel "Allegorie der Unsterblichkeit" gehe es um die Poesie des Nullwachstums, sagt Chodzinski. Das Wachstum habe seine Bedeutung als Heilsversprechen seit dem Bericht des Club of Rome 1972 eingebüßt. Weder die Wirtschaft noch der Mensch könnten in einer begrenzten Welt endlos wachsen. "Das ist ja erst mal etwas, was man emotional verarbeiten muss." Den Besuchern wolle er stattdessen Poesie anbieten, um "hoffnungsvoll in die Zukunft" schauen zu können.

Sie können das vollständige Gespräch mit Armin Chodzinski mindestens bis zum 23.08.2014 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören.

Radiofeuilleton - Bühne

AfrikaMit einer Komödie die Realität kritisieren
Porträtfoto von Samir Yusuf Omar (dpa picture alliance/ Kerim Okten)

Regisseurin Carla Guimaraes hat die dramatische Geschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar auf die Bühne gebracht. Die junge Frau wurde erst bei Olympia bejubelt - und ertrank später als Flüchtling vor der Küste Italiens.Mehr

DokumentartheaterSchlachtfeld Erinnerung 1914/2014
Soldaten der französischen Armee im Ersten Weltkrieg (1914-1918) in einem Schützengraben. Ausgelöst durch die tödlichen Schüsse auf den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand durch serbische Nationalisten am 28.06.1914 in Sarajevo brach im August 1914 der Große Krieg (später als 1. Weltkrieg bezeichnet) aus. Es kämpften die Mittelmächte, bestehend aus Deutschland, Österreich-Ungarn sowie später auch das Osmanische Reich (Türkei) und Bulgarien gegen die Tripelentente, bestehend aus Großbritannien, Frankreich und Russland sowie zahlreichen Bündnispartnern. Die traurige Bilanz des mit der Niederlage der Mittelmächte 1918 beendeten Weltkriegs: Rund 8,5 Millionen Gefallene, über 21 Millionen Verwundete und fast 8 Millionen Kriegsgefangene und Vermißte. (picture-alliance/ dpa)

100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg befassen sich die Goethe-Institute in Südosteuropa mit der Perspektive der Menschen im Westbalkan. Aus einer einjährigen Recherche entstand das Stück "Schlachtfeld Erinnerung 1914 – 2014".Mehr

Uraufführungen"Autorenmarkt leidet an Burn-out"
Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin 2010 (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Als alleiniger Juror der Autorentheatertage in Berlin bricht Till Briegleb mit einer Konvention: Er hat auf dem "unglaublich hektischen Markt" keine neuen Stücke bestellt. Stattdessen sichtete er die letzten 20 Jahrgänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur