Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.07.2011

Kunde und Komplize

Oder: Wem nützt meine Geldanlage?

Von Nadine Dietrich

Podcast abonnieren
Euro-Cent-Münzen (AP)
Euro-Cent-Münzen (AP)

Vegetarier kaufen nicht beim Fleischer, aber viele Atomkraftgegner haben ein Konto bei der Deutschen Bank oder der Commerzbank. Warum? An der Fleischtheke kann der Kunde das Produkt erkennen, am Bankschalter oft nicht.

In welche Branchen wird das Geld investiert, welche Firmen erhalten Kredite, darüber schweigen die Banken. Der Kunde wird so zum Komplizen – meist unwissentlich und unfreiwillig.

Wer Geld und Gewissen vereinbaren will, kann zu Nachhaltigkeitsbanken wechseln. Sie verleihen das Geld ihrer Kunden ausschließlich an ökologisch und sozial ausgerichtete Unternehmen. Politiker der Grünen wollen, dass neben Privatpersonen auch Pensionskassen, Stiftungen und sogar der Staat Geld nachhaltig anlegen.

CDU und FDP ist diese Vorstellung suspekt. Druck auf Banken und Wirtschaft auszuüben, damit diese ökosozial wirtschaften, lehnen sie ab. Was staatliche Lenkung bewirken kann, zeigen die Niederlande: Dort haben nachhaltige Geldanlagen einen Marktanteil von 40 Prozent. In Deutschland liegt er lediglich bei einem Prozent.

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Buchtipp:
Caspar Dohmen: "Good Bank: Das Modell der GLS Bank", Orange Press

Links:
Krötenwanderung jetzt - Bankwechsel
Wie radioaktiv ist meine Bank?

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Kunde und Komplize (pdf)
Kunde und Komplize (txt)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

VerkehrplanungMehr Frauen aufs Fahrrad
Ein Fahrrad ist auf einem neuen, roten Radweg auf der Schlossstrasse in Steglitz aufgemalt. Eine Frau faehrt mit ihrem Rad auf dem Radweg. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Bisher machen Frauen nur 20 Prozent des Radverkehrs in Deutschland aus. Wird die weibliche Perspektive bei der Verkehrsplanung mehr berücksichtigt, werden Wege sicherer – und mehr Frauen trauen sich, Rad zu fahren. Das glauben Verkehrsexperten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur