Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen | Beitrag vom 16.07.2018

KulturSchock - Satire für die FerienEndlich etwas, das mich interessiert!

Von C. Rahansl, C. Korneli, J. Stucke, O. Schwesig und Zantofff

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein deutscher Urlauber liest die Bild-"Zeitung" am Strand. (picture alliance / Markus C. Hurek)
Wohlgehen lassen am Badestrand - mit allem, was dazu gehört. (picture alliance / Markus C. Hurek)

Kippen Sie nicht aus den Badelatschen: Wir lüften das große Geheimnis der CSU! Später stöhnen wir kräftig über Ferien-Kinder, machen Langzeitarbeitslose reich, Politiker glücklich, besingen das Ende des Planeten und, ach, hören Sie doch einfach selbst!

Die ersten 100 Hörerinnen erfahren exklusiv, wie die CSU das Ruder im Landtagswahlkampf noch rumreißen will. Es hat nichts mit den neuen Transitzentren im Modelleisenbahn-Keller von Horst Seehofer zu tun!

Wie klingt sportliche Politikberichterstattung?

Sport-Journalisten gelingt es meisterhaft aus simplen Dingen (Fußball) eine große emotionale Show zu zaubern, die Millionen Menschen interessiert. Politik-Kollegen geht diese Fähigkeit in der Regel ab. Schade! Warum nicht mal aus dem Bundestag zugewandt, anerkennend und schwungvoll berichten? Noch lachen Ekin Deligöz (Bündnis 90/Die Grünen) und Kerstin Tack (SPD) ...

Ein Fan-Selfie mit Ekin Deligöz (Grüne, links) und Kerstin Tack (SPD) im Bundestag. Der Interviewer ist mit seinem Mikro auch drauf. (Andre Zantow)Ein Fan-Selfie mit Ekin Deligöz (Grüne, links) und Kerstin Tack (SPD). Den coolen Filter erzeugt mein altes Handy automatisch. (Andre Zantow)

Kinder sind der Untergang

Ein weiser (vielleicht auch ein weißer) Mann sagte einmal zu Caro Korneli: "Gott schütze Dich vor Arbeit und Kindern." Zuhören gehörte offenbar nicht zu ihren Stärken, Reden dafür umso mehr. Davon profitieren nicht nur ihre "Geschöpfe" jeden Ferientag. Auch andere Eltern danken (innerlich), wenn Sie emotionalen Beistand und nütztliche Beschäftigungstipps erhalten, in der härtesten Zeit des Jahres: Sommerferien!

Mit Kunst aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Warum ist da eigentlich noch niemand von der SPD drauf gekommen? Sozialer Arbeitsmarkt ab 2019 schön und gut, aber Pinsel und Tusche könnten es doch ganz unbürokratisch lösen. Man kann sogar "Scheiße" verkaufen, es komme auf die Geschichte an, erklären Rouven Materne (Künstler) und Iman Rezai (Künstler), die 2012 mit einem Schaaf, einer Guillotine und dem Internet wohl ziemlich reich geworden sind. Julius Stucke hat sie getroffen und für alle mitgeschrieben, die aus dem Arbeits- in den Kunstmarkt wechseln wollen.

3001: "Abgesang auf die Erde"

Wie wir aus sichersten Radio-Quelle (Zeitfunk, die wissen Bescheid) aus der Zukunft erfahren haben, macht der Planet 3001 schlapp: Die Vegetation ist ausgestorben, Tiere gibt es nur noch als Sternzeichen und die Kohle hat sich aus dem Staub gemacht. Kurzum, die verbliebene Menschheit muss ihre Party beenden und ins All flüchten. Zum feierlichen Abschied braucht es natürlich ein letztes Musikfestival: Doktor Schwesig wird beim finalen "Abgesang auf die Erde" dabei gewesen sein.

Gemalte Szene aus dem Film "2001 - Odyssee im Weltraum": Ein Mann steht im Raumanzug in einem Gravitationsraum. (imago stock&people)Festival-Teilnehmer vom "Abgesang auf die Erde" im Jahr 3001. (imago stock&people)

Mehr zum Thema

KulturSchock - Satire-Show vor Ostern - Darüber lacht das Volk
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.03.2018)

KulturSchock - Satire für 2018 - Nächstes Jahr schon mal durchgekaut
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.12.2017)

KulturSchock - Satire im Wahlkampf - Regierung entwickelt skandalfreien Sport
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.07.2017)

Zeitfragen

PlantcubeDas Beet im Küchenschrank
Ein Mann steht in einem futuristisch anmutenden Ambiente vor kühlbox-artigen Geräten, in denen unter speziellem Licht Pflanzen wachsen. (Tobias Krone)

Per App zum Gärtner und täglich frische Kräuter im Haus: Das verspricht ein Start-Up, das seinen "Plantcube" auf den Markt bringen will: Mit der Box lassen sich Wasser- und Lichtzufuhr genau regeln. Umweltschützer sind skeptisch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur