Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2010

Kulturrat fordert Nothilfefonds für Kultureinrichtungen

Zimmermann: Bund hat Verantwortung

Podcast abonnieren
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates (Elke A.Jung-Wolff)
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates (Elke A.Jung-Wolff)

Angesichts massiver Mittelkürzungen im Kulturbereich fordert der Deutsche Kulturrat einen Nothilfefonds für notleidende Kultureinrichtungen. Einsparungen wie in Leipzig seien ein "verheerendes Signal" angesichts der Debatte um kulturelle Bildung, sagt der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmermann.

"Man muss erkennen, dass die Welle uns jetzt voll erwischt hat", sagt Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats. "Wir können uns gar nicht mehr retten vor den vielen Anrufen von notleidenden Kulturreinrichtungen". Und zumindest bei den "Leuchttürmen" der Kultureinrichtungen müsse der Bund einspringen, fordert Zimmermann.

Eine Politik, die über Bildungschipkarten und kulturelle Bildung debattiert, und dann gleichzeitig bei Einrichtungen spare, die kulturelle Bildung anbieten, sei verrückt, so Zimmermann: "Zwei Drittel aller Bibliotheken müssen mit massiven Kürzungen auskommen im Moment, und gerade diese Einrichtungen sind es doch, die ein niederschwelliges Kulturangebot bieten, die gerade für diese Bevölkerungsgruppen da sind, die jetzt auch im Fokus stehen."

In Leipzig soll die Oper 1 Million Euro in ihrem Jahresetat einsparen. Das hieße, so Zimmermann, sie müsste die Hälfte des Jahres schließen. Das Leipziger Naturkundemuseum soll gar für drei Jahre geschlossen werden.

"Das ist ein verheerendes Signal", sagt Zimmermann, und fordert: "Da muss man mit Logik hereingehen: Ist es wirklich sinnvoll, wenn wir eine Oper für die Hälfte des Jahres schließen, die wir uns ja auch mit viel Geld dahingestellt haben? Ist es wirklich sinnvoll, ein Naturkundemuseum einfach mal für 3 Jahre zuzumachen und dann zu sagen, danach wird die Welt schon besser aussehen. Ich glaube, da muss man sich einfach mal intensivere Gedanken machen. Unsere Forderung ist, dass der Bund auch eine Verantwortung dafür hat und er muss sich einfach mit Gedanken machen, wie diese notleidenden Kultureinrichtungen gefördert werden."

Zimmermann hofft, dass die Bürger in den Kommunen mit massiven Protesten helfen, "die Sparwut abzumildern. Wenn die Menschen nicht auf die Straße gehen, dann sieht es, glaube ich, düster aus".

Außerdem spare die Schließung einzelner Einrichtungen nicht wirklich etwas, da die Leute ja weiter beschäftigt werden müssen: "Es wird eigentlich eine symbolische Einsparung vorgenommen, die aber in unserem Bereich ganz reale Auswirkungen hat. Man spart nicht wirklich, man kann auch damit keinen Etat einer Stadt sanieren, aber wird wirklich massiven Schaden diesen Kultureinrichtungen zufügen."

Gespräch mit Olaf Zimmermann als MP3-Audio

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsShabby chic und schäbiges Handeln
Das Bild zeigt einen Screenshot des Ibiza-Skandal-Videos mit dem ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.  (Spiegel/Süddeutsche Zeitung/dpa)

Die Feuilletons beschäftigen sich mit dem Vergangenen und dem Gegenwärtigen. Vom Viktorianischen Zeitalter in Großbritannien bis zur Kritik der Einrichtung einer Miet-Villa auf Ibiza, die durch ein Video in der Öffentlichkeit bekannt wurde. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur