Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturpresseschau

13.04.2021

Aus den FeuilletonsGrenzerfahrungen im Frühlingsgarten

Gewöhnlicher Giersch in einem Garten. (dpa / picture alliance / Mascha Brichta )

Im Frühling bietet der Garten eine Abwechslung in der Pandemie, schreibt die „NZZ“. Doch nicht nur schöne Blumen erfreuen die Hobbygärtner: Der Kampf gegen meterlanges Unkraut bringe manche an ihre körperlichen Grenzen.

12.04.2021
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.

11.04.2021
Ein Impfpass, ein Reisepass und eine Sonnenliege. (picture alliance / CHROMORANGE | Matthias Stolt)

Aus den FeuilletonsWarnung vor einer Zweiklassengesellschaft

Kann man jemandem, der vollständig geimpft ist, seine Grundrechte weiter verwehren? Um diese Frage kreist eine Debatte, die die "Süddeutsche" zum Anlass für düstere Prognosen nimmt – dann nämlich, wenn das Impfen nicht endlich in die Gänge kommt.

10.04.202109.04.2021
Ein bunter Rosenstrauß (picture alliance/dpa/ Hinrich Bäsemann)

Aus den FeuilletonsDie neue Dankesgeschwätzigkeit

Gegen Danksagungen an sich ist nichts einzuwenden. In der Literatur jedoch, findet die "Welt", haben sie sich verselbständigt, zu devoter Prosa. Seitenweise werde da ausgebreitet, was dem Autor nach Verlassen der Kita half, das Werk zu vollenden.

08.04.2021
Der französische Dichter Charles Baudelaire. (imago/Leemage)

Aus den FeuilletonsHelden der französischen Literatur

Mehrere französische Geistesgrößen haben es in die Feuilletons geschafft: Michel Foucault, Charles Baudelaire und Gustave Flaubert. Doch während Foucault wegen Missbrauchsvorwürfen im Zwielicht steht, werden Baudelaire und Flaubert als Heroen gefeiert.

07.04.2021
Die Modedesignerin und Umweltaktivistin Vivienne Westwood bei einem Protest gegen Fracking in London am 18. Dezember 2018 (picture alliance / dpa / Jonathan Brady)

Aus den FeuilletonsWild, wilder, Westwood

In den Feuilletons gibt es neben dem Lockdown doch noch andere Themen: Modedesignerin Vivienne Westwood, die zum Punk gehört wie das Kostüm zu Chanel, wird 80. Sie sagt, mittlerweile sei ihr der Klimaschutz wichtiger als Kleidung.

06.04.2021
Ein Mitarbeiter blickt im neuen Corona-Impfzentrum am ehemaligen Flughafen Tempelhof aus einer Kabine. (picture alliance / dpa / AFP-Pool / Tobias Schwarz)

Aus den FeuilletonsEuphorie im Impfzentrum

Die "SZ" hat sich impfen lassen und war ganz begeistert von den Menschen im Impfzentrum im stillgelegten Berliner Flughafen Tempelhof. Die "FAZ" nennt die Schar der Helfenden sogar das freundliche Deutschland.

05.04.202103.04.202102.04.2021
Innenaufnahme einer leeren Kirche mit Blick auf Bänke und Altar. (imago-images / Eibner)

Aus den FeuilletonsProduktive Verunsicherung

Die Katholische Kirche aus Protest verlassen oder die "Schatzsuche" des Glaubens fortsetzen? Eine "Aktivistin von Maria 2.0", eine Philosophin und eine Schriftstellerin machen sich Gedanken zur Kirchenkrise in den Feuilletons des Osterwochenendes.

31.03.202130.03.2021
Der Körper einer Sexpuppe liegt auf einer Trage, daneben befindet sich ihr Kopf. (IMAGO / Sabine Gudath)

Aus den FeuilletonsEine Sexpuppe, die "Nein" sagt

Manche Menschen wollen mit ihren Sexpuppen nicht nur Sex haben, sondern auch ein Gegenüber. Das werde zukünftig durch Roboter möglich sein, schreibt Melanie Mühl in der "FAZ". Fraglich sei, ob ihre Wünsche respektiert werden würden.

29.03.202128.03.202127.03.2021
Nahaufnahme von Cellinis Skulptur: Perseus mit dem Kopf der Medusa. (imago / Design Pics / Michael Interisano)

Aus den FeuilletonsKünstler und Verbrecher ohne Moral

Benvenuto Cellini war nicht nur ein begnadeter Bildhauer: „Er war ein Sex-Monster und ein Mörder“, ist in der „NZZ“ zu lesen. Heute hätte sein unmoralisches Gebaren auch Auswirkungen auf die Bewertung seiner Kunst, wird dort vermutet.

26.03.2021
Schwarzweißfotografie zeigt den Schriftsteller Christoph Ransmayer, der eine analoge Fotokamera auf den Betrachter richtet (picture alliance/Imagno/Didi Sattmann)

Aus den FeuilletonsZuckerbrot statt Peitsche

Die deutsche Übersetzung der Gedichte Amanda Gormans enttäuscht den "Spiegel" auf ganzer Linie. Die "NZZ" weiß, wo die Feinde der Aufklärung lauern. Trost spendet der Schriftsteller Christoph Ransmayr: Die Freiheit sei so groß wie nie zuvor.

25.03.2021
Blick auf den "Oscars"-Schriftzug, der 2020 in einem Raum auf einem roten Teppich stand. Daneben Schilder mit der Aufschrift "The Oscars Red Carpet Show", eine Vorabshow vor der Verleihung der Oscars. Am Rand stehen in Abendrobe gekleidete Personen.  (picture alliance / abaca / Hahn Lionel)

Aus den FeuilletonsGesetze brechen für die Oscars?

Wer bei der Verleihung der Oscars sicht- und hörbar sein wolle, müsse persönlich anreisen, berichtet Kathleen Hildebrand in der "SZ". Corona zähle nicht als Ausrede. Erste skeptische Stimmen gibt es bereits. Auch die Kleiderordnung soll eher streng sein.

24.03.2021
Joseph Beuys. (IMAGO / Everett Collection)

Aus den FeuilletonsBeuys war kein Systemsprenger

Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys zerstört Autor Hanno Rauterberg in der ZEIT eine deutsche Illusion: Der Ausnahmekünstler sei eben nicht der Kämpfer für die Aufklärung gewesen, für den ihn viele gehalten haben.

23.03.2021
Hinweis "Keine Werbung" an einem Briefkasten. (imago-images / mhphoto / Mario Hösel)

Aus den Feuilletons"Bitte alle Reklame zu mir!"

"Tagesspiegel"-Autor Ulrich Amling outet sich als Reklame-Fan. Sein jahrzehntelanges Studium von Werbeblättern habe aber durchaus zu Erkenntnisgewinn geführt, gibt er zur Verteidigung an.

22.03.2021
Kirill Petrenko beim Dirigieren (picture-alliance / dpa / Hermann Wöstmann)

Aus den FeuilletonsEin Konzert als Befreiung

Zum ersten Mal seit dem Lockdown haben die Berliner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Kirill Petrenko ein Konzert gegeben. Tausend getestete Menschen saßen im Publikum und fühlten sich "wie Kühe auf der Weide nach einem langen Winter", so die "taz".

21.03.2021
Klassische Dramenfigur (picture alliance / Mary Evans Picture Library)

Aus den FeuilletonsDas große Schweigen am Theater

2000 Interviews hat Thomas Schmidt mit Beschäftigten an deutschen Theatern über Machtmissbrauch geführt. Das Ausmaß ist erschütternd, sagt Schmidt in der „Welt“: „Alle wissen es. Alle schauen schamerfüllt weg und keiner traut sich, etwas zu sagen.“

20.03.2021
Die Geigerin Anne-Sophie Mutter spielt bei der traditionellen musikalischen Vesper mit ihrem Ensemble im Berliner Dom. Anliegen der musikalischen Vesper ist es, auf die durch die Corona-Pandemie bedingte wirtschaftliche Lage vieler Musikerinnen und Musiker aufmerksam zu machen. (picture alliance/dpa | Jörg Carstensen)

Aus den FeuilletonsAufstehen für die Kunst

Geigerin Anne-Sophie Mutter klagt gegen coronabedingte Schließungen kultureller Einrichtungen, lesen wir in der "FAS". Das Verbot von Kulturveranstaltungen verletze die im Grundgesetz garantierten Rechte auf Kunstfreiheit und freie Berufsausübung.

19.03.202118.03.2021
Eine junge Frau sitzt mit dem Kopf auf den Knien an eine Wand gelehnt. (picture alliance / Viktor Gladkov)

Aus den FeuilletonsPandemiebekämpfung auf Kosten der Jungen

Der Philosoph Markus Willaschek stellt in der "FAZ" fest, dass die Menschheit nicht erfolglos gegen die Pandemie kämpfe, aber der Preis insbesondere für Kinder und Jugendliche sehr hoch sei und dies gesellschaftlich kaum genug gewürdigt werde.

Seite 1/20
November 2021
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Kunstzentrum ZIMMT in LeipzigEintauchen in den Sound
Paul Hauptmeier (Mitte) und Martin Recker (rechts) vom Kunstzentrum ZIMMT in Leipzig bei einer Klangperformance. (Nina Buttendorf)

Auch in Krisenzeiten gibt es Aufbruch: Das Zentrum für immersive Medienkunst, Musik und Technologie (ZIMMT) eröffnet in Leipzig. Zum Start gibt es ein digitales Festival. Mitbegründer Paul Hauptmeier kündigt besondere Klangerlebnisse an.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur