Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Fazit | Beitrag vom 07.11.2018

Kulturpolitischer Blick auf US-Wahl"Ein neues Engagement der Jüngeren"

Thomas Gaehtgens im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die neue Kongress-Abgeordnete Ilhan Omar (m.) mit Familienangehörigen nach ihrem Sieg bei der US-Zwischenwahl. (picture alliance / abaca)
Grund zur Hoffnung: Jüngere Frauen, etwa die muslimische Politikerin Ilhan Omar (m.),sind bei der Zwischenwahl in den US-Kongress gewählt worden. (picture alliance / abaca)

Wie diskutieren die amerikanischen Kulturinstitutionen über die Ergebnisse der Zwischenwahlen? Thomas Gaehtgens hat das Getty Research Institute bis Mai dieses Jahres geleitet, ihm machen in den USA Probleme mit Visa-Auflagen zu schaffen, er hofft aber auf einen wirklichen Wandel.

Der deutsche Kunsthistoriker Thomas Gaehtgens hält das Ergebnis der Midterm-Wahlen für positiv: "Die Demokraten sind wieder dabei". Gaehtgens hat bis zum Frühjahr dieses Jahres das Getty Research Institute in Los Angeles geleitet. Er ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.

Thomas W. Gaehtgens in einer Gesprächssituation unter freiem Himmel. ( imago/Christian Thiel)Der Kunsthistoriker Thomas W. Gaehtgens ( imago/Christian Thiel)

Der Widerstand gegen US-Präsident Trump sei in Kalifornien sehr groß und der Bundesstaat demzufolge nicht unbedingt repräsentativ für das "Trump-Land", so Gaehtgens. Trumps Regierungszeit habe sein Institut auch nicht sonderlich beeinflusst, da es finanziell unabhängig sei. Schwierigkeiten gebe es allerdings dabei, Visa für internationale Studierende zu bekommen.

Die Demokratie ist in Schwung gekommen

Gaehtgens ist nun nach den Midterm Elections optimistisch. Während der Wahl habe er ein ungewöhnliches Engagement der Jüngeren, vor allem Frauen beobachtet, die auch gewählt worden seien. Den Demokraten fehlten im Moment nur noch die "charismatischen Figuren", die man Trump entgegenstellen könnte. Erst dann könne sich ein wirklicher Wandel vollziehen, sagt Gaehtgens. Die Zwischenwahlen seien ein erster Schritt dahin gewesen. Er sieht "ein ungewöhnliches neues Engagement der Jüngeren, vor allem Dingen der Frauen, die sich durchgesetzt haben und auch gewählt worden sind".

Mehr zum Thema

Wahlen USA - "Hier sind alle sehr euphorisch"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.11.2018)

Midterm-Wahlen in den USA - Lieder gegen Trump
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.11.2018)

Philosophischer Kommentar zu US-Zwischenwahlen - Dialektik der politischen Empörung
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 04.11.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHelmut Kohl hat sich geirrt
Altkanzler Helmut Kohl am 20.11.1999 bei einer Pressekonferenz in der CDU-Zentrale. (dpa)

Um Europa steht es nicht gut in Zeiten des Brexit - da sind sich die Kulturseiten der Zeitungen einig. Wenn es allerdings um Rezepte zur Heilung des Kontinents geht, ist Schluss mit der Einigkeit. Aber den Roman von Anke Stelling finden alle gut.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur