Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 06.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Kompressor | Beitrag vom 25.06.2014

Kulturpolitik"Künstler sind ein Symbol für Freiheit"

Früherer Berliner Kultursenator: Künstler sollten angemessen leben können

Podcast abonnieren
Der Präsident der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Christoph Stölzl, steht am 06.02.2014 in Weimar (Thüringen) vor dem Fürstenhaus, in dem sich die Musikhochschule befindet. Stölzl feiert am 17. Februar seinen 70. Geburtstag. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Der Präsident der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Christoph Stölzl (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Der frühere Berliner Kultursenator und jetzige Präsident der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Christoph Stölzl, hat sich für eine Verbesserung der Einkommenssituation von Künstlern ausgesprochen.

Christoph Stölzl sieht Künstler als Symbol für die Zukunft einer Gesellschaft. Deshalb sollten Künstler angemessen leben können, sagte Stölzl am Mittwoch im Deutschlandradio Kultur: "Ich finde (...), dass ein unendlich reiches Land wie Deutschland, das einen Sozialstaats-Anspruch hat (...) selbstverständlich auch die relativ marginale Berufsgruppe der Künstler angemessen erhalten könnte. Künstler sind ein Symbol für die Freiheit, für die Zukunft, für die Offenheit einer Gesellschaft. Und davon kann es gar nicht genug geben.

Mehr zum Thema

"Ich kämpfe gern in politischen Fragen"  (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.02.2014)

Rektoren protestieren gegen Finanzpolitik (DLF, Campus & Karriere, 03.02.2014)

Fazit

Helin Bölek Türkische Sängerin stirbt nach Hungerstreik
Trauernde Menschen am offenen Sarg der türkischen Sängerin Helin Bölek der Grup Yorum. (dpa-Bildfunk / DHA / Ibrahim Mase)

Um gegen das Auftrittsverbot ihrer Folk-Band Grup Yorum zu protestieren, trat die türkische Sängerin Helin Bölek in den Hungerstreik - nach 288 Tagen ohne Nahrung ist sie gestorben. Ein Bandkollege hungert weiterhin, damit die Repressionen aufhören.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur