Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Samstag, 10. Oktober 2020

Kinder-Filmfestival "Schlingel" eröffnet

Im Chemnitzer Opernhaus ist am Abend das 25. internationale Kinderfilmfestival "Schlingel" eröffnet worden. Von Sonntag an bis zum kommenden Samstag stehen rund 260 Filme aus über 40 Ländern auf dem Programm. Über die Preise des Festivals - in den Kategorien Kinder-, Junior- und Jugendfilm sowie Animations- und Kurzfilme - entscheiden mehrere Kinder- und Fachjurys. Wegen der Corona-Pandemie musste laut den Festival-Organisatoren dieses Jahr einiges umorganisiert werden. So tagen die Jurys teilweise digital und es werden nur wenige internationale Gäste erwartet. Zudem ist die Zahl der Spielstätten erhöht worden. Die Eröffnungs- und Abschlussgala wurde und wird per Livestream übertragen.

Italienischer Cyber-Apostel seliggesprochen

Die katholische Kirche hat den 2006 an Leukämie gestorbenen Teenager und Internetfan Carlo Acutis aus Mailand seliggesprochen. Acutis half zu Lebzeiten Priestern dabei, Websites für ihre Pfarreien einzurichten. Er baute eine Internet-Datenbank über religiöse Wunder auf und warb im Netz für seinen Glauben. In den Medien wird er deshalb auch "Cyber-Apostel" genannt. In der Oberkirche der Basilika San Francesco in Assisi, rund 150 Kilometer nördlich von Rom, wurde der lange Prozess der Aufnahme in die Liste der Seligen mit einer Messe besiegelt. Zuvor war der Leichnam des jungen Italieners (1991-2006) vor einigen Tagen aus dem Grab in Assisi geholt worden. Er wurde präpariert, nachmoduliert und danach in einem Glassarg öffentlich aufgebahrt, wie die katholische Medienplattform "Vatican News" schrieb. Gläubige konnten dort einen Jungen in Jeans und Turnschuhen sehen.

Papst würdigt italienischen Dichter Dante

Papst Franziskus hat den italienischen Dichter Dante Alighieri (1265-1321) als "Propheten der Hoffnung" gewürdigt. Anlass ist der 700. Todestag des berühmten Philosophen im kommenden Jahr. Bei einer Audienz am Samstag äußerte Franziskus die Hoffnung, das Dante-Festjahr werde für viele Menschen Anlass sein, um die Werke des Autors wieder zur Hand zu nehmen. "Dante lädt uns einmal mehr dazu ein, den verlorenen oder verdunkelten Sinn unseres irdischen Wegs wiederzufinden", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor einer Delegation aus Ravenna, wo sich das Grab des Künstlers befindet. Dante ist einer der bekanntesten Dichter der italienischen Literatur sowie des europäischen Mittelalters. Er starb im Exil, fern seiner Heimat Florenz.

Akademien kämpfen für "Freiheit der Kunst"

Mit einem Zusammenschluss von bisher rund 60 Institutionen wollen Akademien in Europa gemeinsam für die "Freiheit der Kunst" kämpfen. "Wir erleben derzeit in einigen Ländern Europas eine Kulturpolitik, die Kunst und Kultur nur national begreift und zunehmend reglementiert", heißt es in einem am Samstag in Berlin veröffentlichten Manifest. Dadurch gerate die Autonomie vieler Akademien, Museen und Kulturinstitutionen in Gefahr. Die Unabhängigkeit künstlerischer Positionen und Institutionen von politischen, nationalen, religiösen Festschreibungen sei aber Grundlage der Demokratie, heißt es weiter. Zugleich müssten Kunst und Kultur "zu einem integralen Bestandteil europäischer Politik werden".

Goethe-Institut will mehr interkulturelle Bildung

Das Goethe-Institut will die Erfahrung seiner weltweiten Einrichtungen für mehr interkulturelle Bildung in Deutschland nutzen. Vor dem Hintergrund einer immer diverser werdenden Gesellschaft arbeite man an Konzepten, wie die Institute ihre Angebot in diesem Bereich weiterentwickeln können, sagte der Generalsekretär des Goethe-Instituts, Ebert, der Nachrichtenagentur dpa. Deutschland werde durch Zuwanderung, Geflüchtete oder die Anwerbung von Fachkräfte zunehmend diverser. Das sei durch die Pandemie etwas in den Hintergrund geraten. Aber das Thema werde auf jeden Fall wiederkommen, weil man Fachkräfte brauche, sagte Ebert.

Twitter verschärft Regeln vor US-Präsidentenwahl

Twitter trifft zusätzliche Vorkehrungen, um einen Missbrauch des Dienstes rund um die US-Präsidentenwahl am 3. November zu vermeiden. So sollen alle Tweets, in denen Vertreter der Demokraten oder der Republikaner vorzeitig ihren Wahlsieg erklären, mit Warnhinweisen versehen werden, wie der Kurznachrichtendienst mitteilte. Im Fokus stünden zudem die Tweets von Politikern, denen mehr als 100.000 Nutzer folgen. Sollten diese irreführende Informationen twittern, würden die Kurznachrichten mit einem Warnhinweis versehen. Beiträge, in denen zur Einmischung in den Wahlverlauf oder Gewalt aufgerufen wird, will das Unternehmen sofort löschen.

Broadway Theater bleiben noch lange zu

Die Theater am Broadway in New York bleiben in der Corona-Krise deutlich länger geschlossen als bislang geplant. Alle Aufführungen bis einschließlich 30. Mai 2021 wurden abgesagt. Das teilte die Broadway League, die Dachorganisation der Theater, mit. Zunächst hatten die Betreiber gehofft, ihre Häuser, die bereits seit Mitte März geschlossen sind, im September wieder öffnen zu können. Dann war der Start für den Jahresanfang 2021 angedacht. Die Corona-Krise trifft die Kulturbranche der Millionenmetropole New York, die im Frühjahr eines der weltweiten Zentren der Pandemie war, seit Monaten hart. Die renommierte Metropolitan Opera hat ihre Wiederöffnung sogar bereits auf Ende September 2021 verschoben.

Skulptur von Ai Weiwei im Lutherhaus Eisenach

Die Skulptur "man in a cube", die der chinesische Künstler Ai Weiwei für das Reformationsjubiläum 2017 entworfen hat, wird im Innenhof des Eisenacher Lutherhauses dauerhaft ausgestellt. Am Freitag wurde sie übergeben. Im vergangenen Jahr erwarb die Stiftung Lutherhaus das Kunstwerk. Die Kulturstiftung der Länder förderte den Kauf mit 100.000 Euro. Die beiden jeweils 1,50 Meter hohen Betonscheiben der Skulptur zeigen einen aufgeschnittenen Block, in dessen Hohlraum der Abdruck vom Körper des Künstlers zu sehen ist. Mit der einsamen Gestalt in dem Betonkubus verarbeitete Ai Weiwei seine Zeit in chinesischer Haft und die damit verbundene Erfahrung von Isolation. Der heute 63-Jährige war 2011 nach regierungskritischen Äußerungen für 81 Tage an einem unbekannten Ort festgehalten worden.

Kulturnachrichten hören

Oktober 2020
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur