Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Kulturnachrichten

Mittwoch, 9. September 2020

Nobelpreisträger eröffnet Berliner Literaturfestival

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat gemeinsam mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) das 20. Internationale Literaturfestival Berlin eröffnet. Bei der Veranstaltung in der Berliner Philharmonie hielt Vargas Llosa die Festrede. Bis 19. September werden rund 150 Autorinnen und Autoren aus 50 Ländern auf dem Lesefestival vertreten sein, darunter Olga Tokarczuk, David Grossman, Daniel Kehlmann, Ingo Schulze, Nora Bossong, Thomas Hettche, Colum McCann, Eva Sichelschmidt, Ivan Krastev und Richard Ford. Geplant sind Lesungen und Gespräche sowohl analog als auch erstmals digital. So wird am Donnerstag Vargas Llosa im Kammermusiksaal mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprechen.

Veranstaltungsbranche demonstriert in Berlin

Tausende Beschäftigte der Veranstaltungsbranche aus dem ganzen Bundesgebiet haben in Berlin für mehr staatliche Hilfen in der Corona-Pandemie demonstriert. Die Veranstalter sprachen von mehr als 15.000 Demonstranten, die Polizei von etwa 6.500. Die Teilnehmer trugen durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz und hielten die Abstandsregeln ein. Die Demonstration richte sich nicht gegen die Corona-Beschränkungen, hieß es. Bei den beschlossenen Hilfsmaßnahmen für Unternehmen sei die Veranstaltungswirtschaft jedoch völlig unzureichend berücksichtigt worden. Prominente Unterstützer des Bündnisses sind unter anderem die Bands "2raumwohnung" und "Die Toten Hosen" sowie Rockmusiker Udo Lindenberg. Nach eigenen Angaben beschäftigt die Branche bundesweit eine Million Menschen und erwirtschaftet jährlich 130 Milliarden Euro Umsatz.

Iris Sikking wird Kuratorin der Fotografie-Biennale 2022

Die Niederländerin Iris Sikking ist zur künstlerischen Leiterin der "Biennale für aktuelle Fotografie" ernannt worden. Sie verantwortet damit das von März bis Mai 2022 in Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen organisierte Fotofestival, wie der Biennale-Vorstand bekannt gab. Sikking sei eine Fotografie-Expertin, die Kunst, Fotojournalismus und Dokumentarfotografie zusammenbringen könne. Zugleich werde das Festival aktuelle gesellschaftliche Debatten aufgreifen.

Elektro-Pionier Simeon Coxe gestorben

Der amerikanische Musiker Simeon Coxe ist tot. Er starb im Alter von 82 Jahren. Das berichtet der britische "Guardian". Coxe war gemeinsam mit dem Schlagzeuger Dan Taylor als Duo "Silver Apples" Ende der 1960er-Jahre bekannt geworden. Die Band zeichnete sich durch außergewöhnlichen Psychedelic- und Space-Rock aus. Coxe verwendete für seine Musik selbstgebaute Synthesizer. Bereits 1970 lösten sich "Silver Apples" wieder auf, nachdem sie von "Pan Am Airlines" wegen Verwendung des Logos der Fluggesellschaft auf ihrer zweiten Platte verklagt wurden und diese daraufhin aus den Plattenläden genommen wurde. Erst in den 1990er-Jahren kam es zu einem Comeback der Band.

Lille ist Welthauptstadt des Designs 2020

Nach dem Titel als Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2004 feiert Lille nun seine Krönung als Welthauptstadt des Designs 2020. Bis zum 15. November präsentiert die nordfranzösische Stadt ein Ausstellungs- und Projektprogramm, das Design vor dem aktuellen Kontext des Klimawandels und der Corona-Pandemie als Beschleuniger für wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Wandel in den Fokus stellt. Nach Turin, Seoul, Helsinki, Kapstadt, Taipeh und Mexiko-City ist Lille die siebte Stadt, die den prestigeträchtigen Namen erhält, um den sich zeitgleich auch das australische Sydney beworben hatte. Der Titel wird von der World Design Organization seit 2008 alle zwei Jahre vergeben.

Shortlist für Raabe-Literaturpreis bekannt gegeben

Vier Autorinnen und ein Autor sind für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2020 nominiert. Auf der Shortlist stehen Anna Katharina Hahn, Leif Randt, Anne Weber, Iris Wolff und Christine Wunnicke, wie die Stadt Braunschweig mitteilte. Die Stadt vergibt gemeinsam mit dem Deutschlandfunk jährlich den mit 30.000 Euro dotierten Preis. Er gehört zu den bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Der Literaturpreis erinnert an den gesellschaftskritischen Schriftsteller Wilhelm Raabe (1831-1910), der in Braunschweig starb. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderen Heinz Strunk, Marion Poschmann, Ralf Rothmann und Sibylle Lewitscharoff.

Bundesverdienstkreuz für Asterix-Übersetzerin Penndorf

Gudrun Penndorf, Übersetzerin von 29 Asterix-Bänden, ist mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Damit werden ihre Leistung bei der Übertragung weltberühmter Comics ins Deutsche sowie ihre Verdienste um die Integration von Migrantinnen gewürdigt, wie Bayerns Kunstminister Bernd Sibler (CSU) sagte. Aus Penndorfs Feder stammt beispielsweise der sprichwörtliche Satz "Die spinnen, die Römer" sowie andere Redewendungen, die bis heute die deutsche Sprache bereicherten, heißt es. Die 82-Jährige habe sich zudem von 1999 an der sozialen und sprachlichen Integration von Migrantinnen in München gewidmet, etwa beim Verein "InitiativGruppe - Interkulturelle Begegnung und Bildung" und als Dozentin bei "Schule mal anders".

Seehofer empört über Presserats-Entscheidung

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Entscheidung des Presserats zugunsten der umstrittenen Polizei-Kolumne der "taz" scharf kritisiert. Dass das Gremium keinen Verstoß gegen den Pressekodex sehe und die Äußerungen für eine "Geschmacksfrage" halte, sei eine "unerträgliche Verharmlosung", erklärte Seehofer. Der Presserat sieht das Gedankenspiel der Autorin, dass bisherige Polizisten am besten auf einer "Mülldeponie" als Arbeitsplatz aufgehoben seien, von der Meinungsfreiheit gedeckt. Er werde "als Bundesinnenminister, als Mensch und als Christ" eine solche Sprache "niemals akzeptieren", sagte Seehofer.

Oscar-Akademie setzt auf Inklusion und Diversität

Bei der Oscar-Vergabe soll es künftig mehr Inklusion und Diversität in der Top-Sparte "Bester Film" geben. Wegen mehrfacher Kritik hat die Oscar-Akademie ihre Standards geändert. Demnach müssen Bewerber künftig mindestens zwei Vielfalts-Kriterien erfüllen, um sich zu qualifizieren. Zum Beispiel muss mindestens ein Schauspieler oder Nebendarsteller aus einer unterrepräsentierten Gruppe stammen, oder mindestens 30 Prozent der Nebenrollen müssen aus zwei sonst unterrepräsentierten Gruppen kommen. Möglich ist auch, dass die Handlung Minderheiten thematisiert. Für die Oscarverleihung im kommenden Jahr gelten diese Regelungen noch nicht – sie greifen erst bei der Preisverleihung im Jahr 2024.

Sheeran-Album aus Teenagerzeiten versteigert

Ein unveröffentlichtes Album von Ed Sheeran aus Teenagerzeiten ist bei einer Auktion für umgerechnet etwa 55 000 Euro versteigert worden. Von dem Album "Spinning Man", das der inzwischen 29-jährige britische Sänger ("Thinking Out Loud") im Alter von 13 Jahren geschrieben haben soll, existieren nach Angaben des Musikers gerade einmal 20 Exemplare - und die waren eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. In seinem Buch "A Visual Journey" erzählt Sheeran die Geschichte dieses Albums: Er habe es geschrieben, nachdem seine erste Liebe ihm das Herz gebrochen hatte. Er selbst besitze 19 der 20 existierenden Kopien und wolle auch nicht, dass jemand anderes das Album in die Hände bekomme. Ein Exemplar habe er allerdings vor Jahren einem Freund von Verwandten gegeben. Nachdem die CD bei diesem wohl jahrelang fast vergessen in einer Schublade lag, soll der Bruder des Freundes das Album nun versteigert haben, wie die Nachrichtenagentur PA berichtet.

Philosoph Zaborowski für Gedenkstunde für Corona-Tote

Der Erfurter Philosoph Holger Zaborowski spricht sich für eine offizielle Gedenkstunde für die Opfer der Corona-Pandemie aus. Im Deutschlandfunk zeigte sich Zaborowski überrascht von der geringen Resonanz auf einen entsprechenden Vorstoß von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er glaube, dass es sehr wichtig sei, eine gesellschaftliche Form des Andenkens und der Erinnerung zu finden, sagte Zaborowski. Damit werde den Opfern Respekt gezollt.

Influencerin muss Links als Werbung kennzeichnen

Die Influencerin Pamela Reif muss einem Gerichtsurteil zufolge auf ihrem Instagram-Account Fotos mit Links zu Markenherstellern als Werbung kenntlich machen. Das entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe. Es sei dabei nicht darum gegangen, ob sämtliche Posts der Influencerin gekennzeichnet werden müssen, betonte Richter Andreas Voß in seiner Urteilsbegründung. Eine Kennzeichnung sei aber da erforderlich, wo in den Insta-Beiträgen sogenannte "Tap Tags" verwendet werden, die zu Herstellern oder Anbietern bestimmter Produkte wie Kleidung oder Kosmetika führen. "Tap Tags" sind Bereiche innerhalb eines geposteten Bildes, die man anklicken kann und die dann zu den Unternehmen führen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Noch fehlt ein Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs zum Thema.

Wim Wenders dreht Film über Architekt Zumthor

Regisseur Wim Wenders neuer Film wird eine Langzeitbeobachtung der Arbeit des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Dabei begleitete der 75-Jährige Wenders die Entstehung von zwei Bauten Zumthors: den Neubau des Los Angeles County Museum of Art in Los Angeles und die Erweiterung des Gebäudes der Fondation Beyeler in Basel. Wann der Film ins Kino kommen soll, ist noch unklar.

Goldene Kamera Digital Award für Mai Thi Nguyen-Kim

Mehrere Youtuber sind am Abend mit dem "Goldene Kamera Digital Award" ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim gewann in der Kategorie beste Wissensvermittlung. Ihr Video „Corona geht gerade erst los“ wurde mehr als sechs Millionen Mal aufgerufen. Sie schaffe es wie keine andere, wissenschaftliche Zusammenhänge auf den Punkt zu bringen, hieß es zur Begründung. Die Verleihung wurde wegen der Corona-Pandemie im Internet übertragen. Zu den weiteren Preisträgern gehören unter anderen der Schauspieler Tedros "Teddy" Teclebrhan, die Heimwerkerin Laura Kampf und der Politikkanal "Abdelkratie" des Comedian Abdelkarim. Mit dem Digital Award werden Menschen ausgezeichnet, die mit ihren Beiträgen, Aktionen und Kanälen mit Fantasie, Originalität und Mut die Menschen bewegen. Die Preise wurden zum dritten Mal verliehen.

Kulturnachrichten hören

September 2020
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur