Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kulturnachrichten

Mittwoch, 30. August 2017

Filmfest in Venedig eröffnet

21 Filme konkurrieren um den Goldenen Löwen

Mit der Science-Fiction-Satire "Downsizing" hat die 74. Ausgabe des ältesten Filmfestivals der Welt begonnen. Neben diesem Wettbewerbsfilm des zweifachen Oscarpreisträgers Alexander Payne, konkurrieren unter anderem Filme von George Clooney, Darren Aronofsky, Guillermo del Toro, Andrew Haigh und Ai Weiwei um einen Goldenen Löwen. Einen deutschen Wettbewerbsbeitrag gibt es in diesem Jahr nicht. Am 9. September wird die Jury unter Vorsitz der US-Schauspielerin Annette Bening die Preise vergeben. Ausgezeichnet für ihr Lebenswerk werden Jane Fonda und Robert Redford.

Schauspieler scheitern erneut mit Arbeitsrechtsklage

Für Bundesarbeitsgericht sind befristete Verträge sachlich gerechtfertigt

Die aus der ZDF-Serie "Der Alte" bekannten Schauspieler Pierre Sanoussi-Bliss und Markus Böttcher sind mit ihrer Klage gegen die Produktionsfirma erneut gescheitert. Unter Hinweis auf die für jede Folge geschlossenen Verträge wehrten sie sich die beiden Mittfünfziger gegen das endgültige Ende des Beschäftigungsverhältnisses und hatten auf Weiterbeschäftigung geklagt. Das Gericht hatte zwischen der Freiheit der Kunst und dem Bestandsschutz für die Darsteller abzuwägen. Es entschied, dass das Interesse des Senders überwiegt, die Serie auch kurzfristig fortzuentwickeln - und damit auch Umbesetzungen vornehmen zu dürfen. Das Landesarbeitsgericht München hatte die Klagen der beiden langjährig in der Serie auftretenden Schauspieler zuvor ebenfalls abgewiesen.

Studentenprotest gegen Gomringer-Gedicht

Alice Salomon Hochschule in Berlin reagiert auf Kritik

"...ein Mann, der auf die Straßen schaut und Blumen und Frauen bewundert". Das ist die deutsche Übersetzung einer spanischen Gedichtzeile aus "avenidas" von Eugen Gomringer. Weil er eine "klassische patriarchale Kunsttradition" reproduziere, in der Frauen ausschließlich die schönen Musen seien, wie Studierende in einem Brief befanden, wird die Fassade des Hochschulgebäudes neu gestaltet. "Wir nehmen die kritischen Stimmen der Studierenden ernst und möchten diesen Rechnung tragen", teilte Rektor Uwe Bettig mit. Die Hochschulleitung bemühe sich um den Erhalt des Gedichts, eventuell mit einem erklärenden Zusatz zur Einordnung. Er persönlich empfinde das Gedicht und die Anbringung auf der Fassade als gelungenes Kunstwerk. Gomringer hatte 2011 den Alice Salomon Poetik Preis der Hochschule erhalten. Bis Mitte Oktober können nun Vorschläge zur Neugestaltung eingereicht
werden.

Unvollendete Manuskripte von Terry Pratchett vernichtet

Damit ist der letzte Wunsch des Fantasy-Autors erfüllt

2015 ist der britische Schriftsteller gestorben. Zehn Romane, die er nicht zuende geschrieben hat, lagen in einer digitalen Schublade. Vergangene Woche wurden sie von Terry Pratchetts Computer-Festplatte gelöscht, teilte sein Nachlassverwalter Rob Wilkins mit. Zum Einsatz kam dabei eine historische Dampfwalze. Die Reste von Pratchetts Festplatte sollen von September an in einer Ausstellung über den Schriftsteller im Salisbury Museum zu sehen sein. Pratchett ("Die Farben der Magie") hatte im Laufe seiner Karriere mehr als 70 Romane veröffentlicht.

Deutscher Filmmusikpreis für Harold Faltermeyer

Die Auszeichnung würdigt sein Lebenswerk

"Axel F", die Titelmelodie von "Beverly Hills Cop" machte ihn berühmt: Nun wird das Schaffen des 64-jährigen Komponisten und Musikproduzenten Harold Faltermeyer mit dem Ehrenpreis des Deutschen Filmmusikpreises gewürdigt. Der gebürtige Münchner ist Grammy-Preisträger und war auch für den Oscar nominiert. Er arbeitete unter anderen mit den Pet Shop Boys, Donna Summer und Barbra Streisand zusammen. Giorgio Moroder und Jerry Bruckheimer gelten als seine wichtigsten Förderer bzw. Entdecker. Die Auszeichnung wird am 3. November in Halle überreicht, teilte die International Academy of Media and Arts mit. Bislang wurden Klaus Doldinger ("Das Boot"), Bernd Wefelmeyer ("Hotel Adlon") und Martin Böttcher ("Winnetou") für ihre Arbeit gewürdigt.

Mahnmal in Rostock-Lichtenhagen wieder beschädigt

Mahnmal war erst am vergangenen Wochenende eingeweiht worden

Auch die dritte von fünf Stelen, die an die rassistischen Ausschreitungen vor 25 Jahren erinnern, ist von Unbekannten verschandelt worden. Ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hat, ist nach Angaben der Polizei nicht klar. Im August 1992 hatten Anwohner und Neonazis unter dem Applaus Tausender Schaulustiger eine Aufnahmestelle für Asylsuchende und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter angegriffen und in Brand gesetzt.

Boy-Gobert-Preis für Steffen Siegmund

Der 25-jährige erhält die Auszeichnung als bester Nachwuchsschauspieler

"Steffen Siegmund gehört zur seltenen Klasse junger Schauspieler, die schon in frühen Jahren in der Lage sind, ihre Rollen mit innerer Kraft und seelischer Größe auszustatten. Von seinen Figuren bleibt man niemals unberührt". So hat die Jury unter Vorsitz von Burghart Klaußner ihre Entscheidung für den Preisträger 2017 begründet. Siegmund ist seit der Spielzeit 2013/2014 Ensemblemitglied des Thalia Theaters. Dort spielte er in "FRONT - Im Westen nichts Neues" und "Cyrano de Bergerac". Die Auszeichnung der Hamburger Körber-Stiftung wird am 10. Dezember im Thalia Theater überreicht.

SED-Wahlplakat gegen CDU ist Fälschung

Das meldet Spiegel-online

Der Satz "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" unter dem bunten Konterfei von Bundeskanzlerin Merkel und den grau-schwarzen Profilen von Marx, Engels und Lenin im Namen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands: Das in sozialen Netzwerken kursierende Bild ist digital bearbeitet. Auf dem originalen Farbbild steht unter dem authentischen SED-Plakat: "Alle Kraft zur Stärkung unseres sozialistischen Vaterlandes der Deutschen Demokratischen Republik". Wer die Fälschung ins Netz stellte, ist nicht bekannt. Ziel war offensichtlich zu belegen, dass die CDU im Bundestagswahlkampf 2017 auf einen belasteten Wahlslogan setzt.

Martin Schulz zum Interview mit YouTubern verabredet

Nach Angela Merkel spricht nun auch der SPD-Kanzlerkandidat zur Online-Community

Nihan, MrWissen2go, ItsColeslaw und MarcelScorpion: Ihre Fragen wird am 5. September zwischen 12 und 13 Uhr Martin Schulz im YouTube-Interviewformat #DeineWahl beantworten. Auch die beiden neuen Gesichter in der Runde, Nihan und MarcelScorpion, erreichen mehrere Millionen Abonnenten. Nihan präsentiert sich mit Kosmetik und Lifestyle-Themen; MarcelScorpion beschäftigt sich unter anderem mit Games und Entertainment. Wie ein ProSiebenSat.1-Sprecher gegenüber MEEDIA erklärte, könnten Ischtar Isik und AlexiBexi, die Bundeskanzlerin Angela Merkel befragt hatten, aus terminlichen Gründen nicht an dem zweiten Live-Interviewteilnehmen.

Louvre beliebtestes Museum der Welt

Das ergab eine Umfrage unter 12.000 Besuchern

Die Erasmus Universität in Rotterdam hat mit einer Studie belegt, was keinen überrascht: Dass der Louvre nicht nur das meistbesuchte, sondern auch das am meisten geschätzte Museum ist. Auf Platz zwei und drei folgen das Van Gogh Museum und das Rijksmuseum in Amsterdam. Abgefragt wurde der Ruf von 18 Museen in 10 Ländern.

Berliner Ensemble auf negative Energien überprüft

Das meldet die "Berliner Zeitung"

Oliver Reese, Nachfolger von Claus Peymann am Berliner Ensemble, hat das Haus von einem Geomantiker untersuchen lassen. Dr. Werner Hartung klärte die "Berliner Zeitung" über den schlechten Einfluss von Wasseradern auf, die sich vor allem aufgrund der elektronischen Theatertechnik von rechtsdrehenden positiven Quellen ins linksdrehende verwandelt hätten, ist im Blatt zu lesen. Vor seinem Einsatz habe das Theater „ganz fatale Werte“ gehabt. Negative Peymann-Energie, die nach 18 Spielzeiten unter diesem Intendanten noch in der Luft gelegen haben mag, sei bei seinem Einsatz auch gleich entfernt worden, so Hartung. „Was wir machen ist nicht messbar, aber die Folgen sind messbar.“

Bilder von Gerhard Richter im Reichstag

Der 85-jährige übergibt den Bilder-Zyklus "Birkenau" am Montag dem Bundestag

Motive von Fotografien, die 1944 heimlich im Vernichtungslager Birkenau aufgenommen wurden, waren für den Maler Vorlage, sie in mehreren Arbeitsgängen immer wieder zu übermalen, zu verändern, diese erneut abzufotografieren und hinter Acrylglas zu versiegeln. Diese späte Arbeit von Gerhard Richter wird ab nächster Woche in der Westeingangshalle des Berliner Reichstags zu sehen sein. Der Kunstbeirat des Deutschen Bundestages hatte sich im Juni nach einem Vorschlag von Bundestagspräsident Norbert Lammert für das Werk entschieden. Richter gestaltete im Reichstag bereits eine Wand in der Eingangshalle zum Parlament mit einer schwarz-rot-goldenen Farbkomposition. "Nunmehr erinnern auf der gegenüberliegenden Wand Bilder aus Birkenau, verfremdet im Prozess der Übermalung, an die Barbarei des Holocaust", heißt es in der Mitteilung des Bundestags.

Protest gegen Kunstprojekt von Ai Weiwei in New York

Chinesischer Künstlers will 300 Zäune in der Stadt aufstellen

Der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei stößt mit einer ab Oktober geplanten Kunst-Aktion in New York auf Protest. Für das Projekt "Good Fences Make Good Neighbors” ("Gute Zäune machen gute Nachbarn") zum Thema "Grenzen und Migration" sollen 300 Zaun-Installationen über die ganze Stadt verteilt werden. Die Washington Square Association kritisiert, dass es nicht sein könne, dass dafür auch eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt, der Washington Square Arch, dekoriert werden soll, berichtet die "New York Times". Der Torbogen sei ein Kunstwerk für sich allein und benötige keine Politisierung durch die Kunstaktion. Zudem werde der Zugang zu dem Monument vier Monate verwehrt und man befürchte auch, die Installation könne die Weihnachtsbeleuchtung stören. Die Washington Square Association Public forderte den Public Art Fund auf, sich als Sponsor des WeiWei Kunstprojekts zurückzuziehen.

Kulturnachrichten hören

August 2017
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur