Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 17.08.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Kulturnachrichten

Samstag, 21. Juli 2018

Karin Becker wird Intendantin in Konstanz

Sie ist zur Zeit künstlerische Betriebsdirektorin am Thalia-Theater

Die derzeitige künstlerische Betriebsdirektorin des Hamburger Thalia-Theaters, Karin Becker, übernimmt die Intendanz des Konstanzer Theaters. Sie trete die Nachfolge von Christoph Nix zur Spielzeit 2020/2021 an, schrieben die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten". Der Konstanzer Gemeinderat habe dies am Donnerstagabend entschieden. Die Theatermanagerin Becker arbeitet seit fast 30 Jahren an großen deutschen Bühnen. Derzeit ist sie künstlerische Betriebsdirektorin des Hamburger Thalia-Theaters, davor arbeitete sie unter anderem mehr als ein Jahrzehnt mit Friedrich Schirmer an der Esslinger Landesbühne, dem Stuttgarter Schauspiel und dem Hamburger Schauspielhaus.

Eisner Awards auf der ComicCon San Diego vergeben

Sie gelten als wichtigste englischsprachige Auszeichnung für Comic-Schaffende

Auf der International ComicCon San Diego wurden die Will Eisner Comic Industry Awards, kurz Eisner Awards, vergeben. Zu den Hauptgewinnern gehören zwei Comics, in denen es um Monster geht: Gleich fünf Auszeichnungen erhielt die Fantasy-Horror-Steampunk-Serie "Monstress" von Marjorie Liu und Sana Takeda, die auf deutsch bei CrossCult herausgegeben wird. Der autobiografisch inspirierte Comic "My Favourite Thing is Monsters", der kürzlich unter dem Titel "Am liebsten mag ich Monster" bei Panini erschienen ist, wurde mit drei Eisner Awards geehrt. Zu den weiteren ausgezeichneten, bereits auf deutsch erschienenen Comics gehören "Kochen mit Kafka" von Tom Gauld und "Grenzenlos" von Jilian Tamaki. Die Eisner Awards werden seit 1988 in 30 Kategorien verliehen. Namensgeber des Preises ist der Comiczeichner Will Eisner.

Leipziger Bach-Preisträger 2018 ausgezeichnet

Neun junge Musiker erhielten Preise in den Fächern Klavier, Cembalo und Violine

Im internationalen Leipziger Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb sind Auszeichnungen in drei Instrumentenkategorien vergeben worden. Der erste Preis ging im Fach Klavier an Rachel Naomi Kudo aus den USA, im Fach Cembalo an Avinoam Shalev aus Israel und im Fach Violine an Maria Wloszczowska aus Polen. In allen Fächern wurden jeweils auch zwei weitere Bachpreisträger geehrt. Die Hauptpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. An dem Wettbewerb nahmen den Angaben zufolge 105 junge Musikerinnen und Musiker aus 34 Ländern teil. Der internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb wird seit 1950 in der Regel alle zwei Jahre vom Bach-Archiv Leipzig ausgerichtet und fand zum 21. Mal in Leipzig statt. Er gilt als eine der bedeutendsten Plattformen für Musikerinnen und Musiker.

Disney entlässt "Guardians of the Galaxy"-Regisseur

Grund sind ans Tageslicht gekommene Pädophilen-Witze auf Twitter

US-Filmemacher James Gunn darf wegen umstrittener Tweets beim dritten Teil der Science-Fiction-Saga "Guardians of the Galaxy" nicht mehr Regie führen. Disney feuerte den 51-Jährigen am Freitag, weil dieser in dem Kurznachrichtendienst Witze über Vergewaltigungen und Pädophilie gemacht hatte. Gunns Tweets seien unentschuldbar, ergänzte Filmstudio-Chef Alan Horn in einer Stellungnahme. Die meisten der beanstandeten Einträge stammen aus den Jahren 2008 bis 2011 und waren von der konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite "Daily Caller" ans Licht geholt worden, die zur Entlassung des erklärten Gegners von US-Präsident Donald Trump aufrief. Gunn hatte bei den ersten beiden Teilen der Superhelden-Reihe Regie geführt, die weltweit mehr als 1,5 Milliarden Dollar in die Kinokassen spülten. Offen ist, wer nun die Regie für den dritten "Guardians of the Galaxy"-Teil übernimmt, der 2020 fertiggestellt werden soll.

Alexander Gerst meldet sich bei Kraftwerk-Konzert

Der deutsche Astronaut sendete einen überraschenden Gruß aus dem All

Alexander Gerst hat sich live von der Internationalen Raumstation (ISS) zu einem Konzert der Band Kraftwerk hinzugeschaltet und für Staunen beim Publikum gesorgt. "Die ISS ist eine "Mensch-Maschine" - die komplexeste und wertvollste Maschine, die die Menschheit jemals gebaut hat", sagte Gerst am Freitagabend den rund 7000 Musikfans auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Er spielte damit auf das Album "Mensch-Maschine" der legendären deutschen Band an. Zusammen mit Kraftwerk-Gründungsmitglied Ralf Hütter spielte Gerst den Song "Spacelab", für den er eigens einen speziell programmierten Tablet-PC mit Synthesizern mit ins All genommen hat. Mit einem lässigen "Good Night Earth" verabschiedete er sich kurz darauf wieder vom Publikum des Jazz-Open-Festivals. Der 42-Jährige soll bis Dezember im All bleiben - im Herbst übernimmt er als erster Deutscher das Kommando auf der Raumstation.

Kulturnachrichten hören

Juli 2018
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur