Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kulturnachrichten

Donnerstag, 23. Juli 2015

Japanische Mediengruppe kauft Financial Times

Auch Springer-Konzern hatte Verhandlungen geführt

Die japanische Mediengruppe Nikkei kauft das britische Traditionsblatt "Financial Times". Man habe sich auf einen Preis von 844 Millionen Pfund (rund 1,2 Milliarden Euro) in bar für die "Financial Times"-Gruppe geeinigt, teilte das britische Verlagshaus Pearson heute mit. Der Deal dürfte im vierten Quartal über die Bühne gehe, stehe aber unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Pearson hält nach eigenen Angaben seinen Anteil von 50 Prozent an dem Wochenmagazin "The Economist". Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, der Berliner Konzern Axel Springer habe auch mit Pearson verhandelt. "Spiegel Online" zufolge stand der Herausgeber von "Bild" und "Welt" kurz vor dem Zuschlag.

Wiedereröffnung der Kölner Oper verschoben

Termin in diesem Jahr geplatzt

Wegen erheblicher Probleme bei den Sanierungsarbeiten muss die für November geplante Wiedereröffnung der Kölner Oper und des Schauspielhauses verschoben werden. Schwierigkeiten gibt es unter anderem beim Einbau der Brandmeldeanlage und der Entlüftung. Das stellt die Oper vor große Probleme, da das zur Zeit genutzte Ausweichquartier in einem Musical-Zelt nicht weiter zur Verfügung steht. Auch die Sanierungskosten des denkmalgeschützten Gebäudeensembles aus der Nachkriegszeit soll sich weiter erhöht haben - von 250 auf 271 Millionen Euro. Einen genauen Termin für die Wiedereröffnung gibt es noch nicht. Die Rede ist nun vom Beginn der Spielzeit 2016/17, d.h. Herbst nächsten Jahres.

Generalintendatin verlässt Saarbrücker Staatstheater

Dagmar Schlingmann wechselt nach Braunschweig

Die Generalintendantin des Saarländischen Staatstheaters, Dagmar Schlingmann, wird nach Ende der Spielzeit 2016/2017 an das Staatstheater Braunschweig wechseln. Sie löst dort den derzeitigen Generalintendanten des Staatstheaters, Joachim Klement, ab. Die Niederrheinerin Dagmar Schlingmann arbeitete als Regisseurin in Köln und Wien. Von 1998 bis 2000 war sie Schauspieldirektorin am Landestheater Linz, später Intendantin am Theater Konstanz. Seit der Spielzeit 2006/2007 ist sie in Saarbrücken.

Amazon muss Rabattaktion für Bücher stoppen

BGH bestätigt: Aktion verstößt gegen Buchpreisbindung

Der Online-Händler Amazon muss seine Werbeaktion mit Rabatten auf neue Bücher stoppen. Das hat der Bundesgerichthof entschieden. Amazon hatte Kunden damit gelockt, für zwei gebrauchte, eingeschickte Bücher eine Gutschrift in Höhe von fünf Euro zu bekommen. Diese Gutscheine konnten beim Kauf neuer Bücher eingelöst werden. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hatte gegen diese Regelung geklagt und Recht bekommen. Die Richter waren der Ansicht, dass durch die Werbeaktion gegen das Gesetz der Buchpreisbindung verstoßen wird.

Stiftung für Opfer der Loveparade-Katastrophe

Die Stiftung hat ein Kapital in Höhe von 50.000 Euro

Fünf Jahre nach der Loveparade-Katastrophe in Duisburg haben Überlebende und Angehörige eine Stiftung gegründet. Ziel sei es, langfristig die Nachsorge und Betreuung der Hilfsbedürftigen sicher zu stellen, erklärten die Stiftungsgründer.
Eine weitere Aufgabe der Stiftung mit dem Namen "Stiftung 24.7.2010" sei es, die künftigen Gedenktage in Duisburg zu organisieren und für die Pflege der Gedenkstätte zu sorgen. Die Stiftung wird nach den Worten des Ombudsmannes keine Geldleistungen verteilen, sondern dafür sorgen, das Therapien oder Selbsthilfegruppen finanziert werden können. Bei einer Massenpanik auf dem Techno-Festival in Duisburg am 24. Juli 2010 waren 21 Menschen gestorben und mehr als 500 Verletzt worden.

6. Messner Mountain Museum in Corones eröffnet

Futuristischer Bau der Architektin Zaha Hadid

Es sind spektakuläre Bauten an spektakulären Orten – Reinhold Messners Berg-Museen. Heute wurde das 6. Messner Mountain Museum in Corones in Südtirol eröffnet. Auf 2000 Metern Höhe hat die Architektin Zaha Hadid das Museum in den Berg der Dolomiten hineingekeilt – vom Computer aus. Reinhold Messner möchte mit seiner Sammlung riesiger Berggemälde, Ausrüstungsgegen-ständen früherer Alpinisten und Bergplastiken die nächste Generation von Bergsteigern an die Zeit der Pioniere und an den traditionellen Alpinismus erinnern.

Salman Rushdie reagiert auf "Charlie Hebdo"-Kritiker

"Heute würde man mich nicht mehr verteidigen"

An diesem Samstag erscheint die deutsche Übersetzung des Buches "Brief an die Heuchler" des ermordeten "Charlie Hebdo"-Chefredakteurs Stephane Charbonnier alias Charb. In diesem Zusammenhang hat sich Salman Rushdie heute in der französischen Tageszeitung L’Express zu Charlie Hebdo geäußert – genauer: zu den kritischen Reaktionen auf die Ehrung durch den Pen-Club im vergangenen Mai. Damals hatte die Organisation die Redaktion des französischen Satire-Magazins mit einem Preis für Mut und Meinungsfreiheit ausgezeichnet. Rushdie hatte diese Ehrung maßgeblich unterstützt – im Gegensatz zu 200 Pen-Mitgliedern, die "Charlie Hebdo" Islamfeindlichkeit und fehlende Toleranz vorwarfen – Autoren wie Teju Cole, Michael Ondaatje und Michael Cunningham. Salman Rushdie war über die Haltung einiger Freunde schon damals schockiert und legt jetzt nach. Die Gegenwart sei die düsterste Periode in seinem Leben. Die tödlichen Schüsse in Paris seien mit dem Vorwurf der Blasphemie untermauert worden – ganz so wie Chomeinis Fatwa gegen ihn. Deshalb kommt der Autor der "Satanischen Verse" zu dem Schluss: "Heute würde man mich nicht mehr verteidigen."

Sanierung von Gärtnerplatztheater wird teurer

Bayerisches Innenministerium veranschlagt 96 Millionen Euro

Die Sanierung des Staatstheaters am Gärtnerplatz in München wird deutlich teurer als geplant. 96 Millionen Euro sind inzwischen für das umfangreiche Bauprojekt veranschlagt, wie ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums sagte. Das sei im Haushaltsausschuss des Landtags beschlossen worden. Zuletzt war von 77 Millionen Euro die Rede gewesen. Nach Angaben des Innenministeriums wird inzwischen ein Eröffnungstermin Ende 2016 angepeilt. Das Theater war im April 2012 für eine umfangreiche Sanierung geschlossen worden. Seitdem muss auf andere Spielstätten ausgewichen werden.

Streit um Kündigung von Opernintendant Dorny

Verfahren in zweiter Instanz verzögert sich

Der juristische Streit um die Entlassung von Semperoper-Intendant Serge Dorny zieht sich in die Länge. Wie das Dresdner Landgericht heute mitteilte, wurde ein für Ende Juli geplanter Termin aufgehoben und auf den 13. Oktober verlegt. Das Gericht hat zu prüfen, ob die vom Land Sachsen angegebenen Gründe eine außerordentliche Kündigung tragen. Dorny war im Februar 2014 - sechs Monate vor seinem geplanten Amtsantritt - gekündigt worden. Im März 2014 trafen sich beide Seiten vor dem Arbeitsgericht Dresden. Eine gütliche Einigung scheiterte, der Fall wurde ans Landgericht übergeben.

Handexemplare der Brüder Grimm jetzt online

Die Bücher zählen zum Weltdokumentenerbe

Die Handexemplare der von den Brüdern Grimm gesammelten Kinder- und Hausmärchen sind seit heute für Wissenschaftler online einsehbar. Wie die Universität Kassel mitteilte, wurden die mit persönlichen Notizen und Anmerkungen versehenen Bände von der Universitätsbibliothek digitalisiert. Die Bände gäben wertvolle Aufschlüsse über die Quellen und die Bearbeitungsstufen der einzelnen Märchenerzählungen. Die Märchen-Sammlung wurde erstmals 1812/1815 herausgegeben. Die Bücher zählen seit 2005 zum Weltdokumentenerbe und werden ein Herzstück des neuen Museums "Grimmwelt" sein, das im September eröffnet wird.

Spatenstich für neue Ballett-Schule

Tanz-Talente bekommen neues Domizil in Stuttgart

In drei Jahren soll die neue John-Cranko-Schule des renommierten Stuttgarter Balletts in Betrieb gehen. Intendant Reid Anderson startete heute gemeinsam mit Vertretern der Politik die Bauarbeiten für das 50-Millionen-Euro-Projekt. Das Haus liegt am Hang oberhalb der Alten Staatsgalerie mit Blick auf das Opernhaus als Hauptspielstätte des Balletts. Die 1971 von der Ballettlegende John Cranko gegründete Schule sei die Basis der renommierten Compagnie, betonte Anderson. Zwei Drittel seiner Tänzer kommen aus der Schule.

Kulturnachrichten hören

Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur