Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Samstag, 8. Juni 2019

"Tim und Struppi"-Cover für Millionenbetrag versteigert

Eine Originalzeichnung des belgischen Comic-Künstlers Hergé aus dem Jahr 1930 ist für 1,1 Millionen Dollar (992.000 Euro) versteigert worden. Es handelt sich um das erste "Tim und Struppi"-Cover in der Geschichte des bis heute erfolgreichen Comics. Die Zeichnung - am 13. Februar 1930 entstanden - zeigt Tim, wie er versucht, aus einem Baumstamm einen Propeller für sein Flugzeug zu schnitzen. Sein Hund Struppi beobachtet ihn dabei. Das Bild stammt aus der Serie "Tim und Struppi im Land der Sowjets", die zwischen Januar 1929 und September 1930 wöchentlich in der Kinderbeilage der belgischen Tageszeitung "Le Vingtième Siècle" erschien.

"La Sagrada Familia": Verspätete Baugenehmigung

Die Kirche "La Sagrada Familia" in Barcelona hat 137 Jahre nach den ersten Arbeiten endlich eine ordentliche Baugenehmigung. Die Erlaubnis gelte bis 2026, teilte das Rathaus mit. Dafür solle die Stiftung für Vollendung und Erhalt der Kirche laut einer Übereinkunft 4,6 Millionen Euro Gebühr zahlen. Die Bauherren erklärten, die vorgegebene Zeit reiche, um das Meisterwerk des Architekten Antoni Gaudí (1852 bis 1926) zu vollenden. An der Basilika wird seit 1882 gearbeitet. Allerdings habe sich nirgendwo eine Erlaubnis angefunden, obwohl diese seit 1885 vorgeschrieben sei, teilte die Stadtverwaltung mit. Gebaut wurde trotzdem immer weiter. Die Baustelle ist heute eine beleibte Touristenattraktion.

Big Brother Awards werden in Bielefeld verliehen

Zu den Preisträgern der diesjährigen Big Brother Awards, dem Negativpreis für schlechten Umgang mit Daten, gehören ZEIT-Online und die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen. Der Verein Digitalcourage verleiht die Trophäe am Abend in Bielefeld. Dem hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) wird vorgeworfen, die Analyse-Software einer amerikanischen Firma angeschafft zu haben, die der CIA nahe stehe. Das hessische Innenministerium bestreitet den Vorwurf. ZEIT-Online habe sich ein Projekt von Google mitfinanzieren lassen. Weiterer Preisträger ist unter anderem die Firma Precire, die Persönlichkeitsprofile anhand von Stimmproben erstellt. Die Jury besteht aus prominenten Bürgerrechtlern sowie Datenschutzexperten und Politikern.

Russischer Investigativ-Journalist im Krankenhaus

Der russische Journalist Golunow ist nach zwei Tagen im Polizeigewahrsam in ein Krankenhaus gebracht worden. Das berichten russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf die Polizei. Der Investigativ-Reporter war am Donnerstag in Moskau auf dem Weg zu einem Interview festgenommen worden. Der Vorwurf lautet auf Drogenhandel. Die Online-Plattform Medusa, für die Golunow arbeitet, erklärte, der Journalist sei im Polizeigewahrsam schwer misshandelt worden. Man gehe davon aus, dass der Journalist aufgrund seiner Arbeit verfolgt werde. Golunow hat unter anderem Korruptionsfälle in Russland aufgedeckt. Das Komitee zum Schutz von Journalisten mit Sitz in New York forderte die russischen Behörden auf, Golunow umgehend freizulassen und die Misshandlungsvorwürfe aufzuklären. Russland liegt in der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen auf Platz 149. Damit rangiert es noch hinter Mexiko, Simbabwe und Algerien.

1,26 Millionen Euro für deutsche Briefmarke

Ein anonymer Bieter hat in Wiesbaden für 1,26 Millionen Euro die Briefmarke "Baden-Fehldruck 9 Kreuzer" aus der Sammlung des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub ersteigert. Damit ist sie die teuerste Briefmarke Deutschlands. Beim Druck der Marke aus dem Jahr 1851 sei versehentlich zu grünem statt rosafarbenem Papier gegriffen und damit eine philatelistische Berühmtheit geschaffen worden, teilte das Auktionshaus mit. Gestartet war die Auktion, an der sich zwei Bieter im Saal und zwei weitere Bieter am Telefon beteiligten, mit einem Einstiegsgebot von 800 000 Euro. Für die Versteigerung der gesamten Sammlung des 2018 gestorbenen Erivan Haub sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 30 Auktionen weltweit geplant.

Papst ruft zu Frieden im Nahen Osten auf

Papst Franziskus hat seinen Appell für Frieden im Nahen Osten erneuert. Er legte im Vatikan während einer Audienz eine Schweigeminute für Frieden in der Region ein. Das Kirchenoberhaupt beteiligte sich damit an einer weltweiten Gebetsaktion, die um Punkt 13 Uhr beginnen und eine Minute lang dauern sollte. Die Initiative erinnerte an den 5. Jahrestag eines Friedenstreffen für den Nahen Osten im Vatikan. Am 8. Juni 2014 hatten sich der inzwischen verstorbene damalige israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit Franziskus im Vatikan getroffen, um in der je eigenen religiösen Tradition für Frieden im Nahen Osten zu beten.

Hollywood-Stars bitten Görlitzer: Wählt weise!

Internationale Schauspieler, Oscar-Preisträger und Filmemacher haben sich vor der anstehenden Wahl zum Oberbürgermeister im sächsischen Görlitz mit einem offenen Brief an die Wähler gewandt. "Gebt Euch nicht Hass und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin", heißt es in einem Auszug des Schreibens, das am Pfingstmontag veröffentlicht werden soll. Aus den Reihen der AfD wurde Kritik an der Aktion laut. Am 16. Juni könnte der Kandidat Sebastian Wippel zum ersten AfD-Oberbürgermeister Deutschlands gewählt werden. Das sei ein "missverständliches Signal in die Welt hinaus", sagte Initiator und Mitproduzent von "Der Vorleser", Michael Simon de Normier. Zu den Erstunterzeichnern gehören die Oscar-Preisträger Stephen Daldry und Brigitte Broch und Autor Bernhard Schlink ("Der Vorleser"). Alle haben bereits in der als "Görliwood" bekannten Neißestadt gedreht.

Debatte über Einfluss von Youtubern in Demokratie

Nach dem Wirbel um das CDU-kritische Video des Youtubers Rezo hat sich der frühere Innenminister Thomas de Maizière (CDU) dafür ausgesprochen, die Wirkung von Youtube-Stars auf die Demokratie kritisch zu beleuchten. Es brauche eine Debatte darüber, was die Wucht und die Reichweite von Influencern mit dem demokratischen Prozess mache, sagte de Maizière dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Er wolle keine neuen Regeln, betonte der CDU-Politiker, sondern eine Debatte über Umgangsformen, ethische Grenzen und Empörungsrituale. Der Umgangston im Internet sei einseitig von Empörung geprägt, so der CDU-Politiker. Nach der Veröffentlichung des Rezo-Videos "Die Zerstörung der CDU" vor vor der Europawahl Ende Mai hatte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Regeln für "Meinungsmache" von Social-Media-Akteuren gefordert. Dafür erntete sie einen Shitstorm im Netz. Ihr wurde vorgeworfen, die Meinungsfreiheit einschränken zu wollen.

Musikpreis an Komponistin Rebecca Saunders

Die britische Komponistin Rebecca Saunders ist in München mit dem renommierten internationalen Ernst von Siemens Musikpreis geehrt worden. Saunders habe beispiellos ihre eigene Klangsprache weiterentwickelt, ihr Werk hinterlasse sichtbare und bedeutende Spuren in der Musikgeschichte der Gegenwart, begründete die im schweizerischen Zug ansässige Ernst von Siemens Musikstiftung. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert. Saunders Arbeit sei der Versuch, Klänge aus einer Oberfläche scheinbarer Stille zu lösen und zu formen, beschrieb es die Musikerin einmal. Mittlerweile hat sie mehr als 60 Werke geschaffen, darunter "chroma I-XX" und "Still" sowie die Installation "insideout" mit der Choreographin Sasha Waltz.

Kulturnachrichten hören

Juni 2019
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Trump-Thanos-MemeAushöhlung des demokratischen Diskurses
Screenshot des Memes, in dem der Kopf von US-Präsident Donald Trump auf den Filmheld Thanos montiert wurde (Trump War Room)

US-Präsident Donald Trump hat sich in einem Wahlkampf-Videoclip als Comic-Bösewicht Thanos inszeniert. Ein Beispiel für die Strategie Neurechter, die offene Gesellschaft mit ihren eigenen Mitteln zu bekämpfen, urteilt Kulturwissenschaftler Daniel Hornuff.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur