Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Samstag, 17. Juni 2017

Strafprozess gegen Bill Cosby endet ergebnislos

Möglicherweise wird neu verhandelt

Der bisher einzige Strafprozess gegen Bill Cosby wegen sexueller Nötigung ist Medienberichten zufolge ergebnislos zu Ende gegangen. Es wird möglicherweise neu verhandelt. Die zwölfköpfige Jury konnte sich nach mehrtägigen Beratungen nicht auf ein Urteil für den US-Entertainer einigen, wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten. Das US-Rechtssystem schreibt eine einstimmige Entscheidung der Geschworenen in Strafprozessen vor.

"taz" tut Titelseite zu Kohls Tod leid

"Das ging daneben."

Der Chefredakteur der Berliner Tageszeitung "taz" hat sich für die Titelseite zum Tod von Altzkanzler Helmut Kohl entschuldigt. "Die taz gestaltet ihre Titelseiten nach dem Prinzip "Lieber frech und frei als brav"", schrieb Georg Löwisch auf der Webseite der Zeitung. In diesem Fall sei das missglückt, es tue ihm leid. Auf dem Cover der "taz. am Wochenende" war unter der Zeile "Blühende Landschaften" üppiger Grabblumenschmuck samt einer Birne über einem Trauerflor zu sehen. In sozialen Netzwerken fanden das viele geschmacklos. Löwisch erläuterte: "Wenn ehemals Mächtige sterben, dann setzt häufig eine unkritische Verklärung ein. Der Leitsatz "Von den Toten nichts, wenn nichts Gutes" führt oft genug auch zum unaufrichtigen Umgang mit dem Wirken eines Politikers. Mit unserer Titelseite zum Tod von Helmut Kohl haben wir versucht, einen Kontrapunkt zu diesem Effekt zu setzen. Das ging daneben."

Reinhard Goebel mit Bach-Medaille geehrt

Ikone der Alten-Musik-Bewegung

Die Bach-Medaille der Stadt Leipzig erhält in diesem Jahr der Dirigent und Violinist Reinhard Goebel. Die Auszeichnung wird seit 2003 im Rahmen des Bach-Festes an Musiker verliehen, die sich um das Werk Johann Sebastian Bachs besonders verdient gemacht haben. Die Ehrung wurde von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung und dem Direktor des Bach-Archivs, Peter Wollny, überreicht. Reinhard Goebel gründete 1973 das Ensemble Musica Antiqua Köln, das er jahrelang leitete. Laut Bach-Archiv habe kein anderer deutscher Musiker "einen derart hohen Einfluss auf die Entwicklung der historischen Aufführungspraxis gehabt wie Reinhard Goebel". Mit dem Ensemble Musica Antiqua Köln und dessen preisgekrönten Einspielungen habe Goebel neue Maßstäbe gesetzt, hieß es weiter. Bisher ist mit der Medaille noch keine Frau als Solokünstlerin geehrt worden, im Jahr 2014 wurde die Auszeichnung an das Orchester "Akademie für Alte Musik Berlin" verliehen.

Grütters: Bundeskunsthalle setzt Maßstäbe

Kunsthalle feiert 25-jähriges Bestehen

Als Ideenschmiede und Zukunftswerkstatt hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn gewürdigt. Das Haus feiert an diesem Wochenende sein 25-jähriges Bestehen. Mit ihrem selbst formulierten Anspruch, vielfältig und interdisziplinär zu arbeiten, auf gesellschaftliche Veränderungen einzugehen und alle Menschen an kulturellen Angeboten teilhaben zu lassen, setze die Kunsthalle national wie international Maßstäbe, fügte Grütters hinzu. Die Bundeskunsthalle bietet seit 1992 ein breit gefächertes Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm. Insgesamt fanden bislang mehr als 230 Ausstellungen zu Kunst und Kulturgeschichte, Archäologie, Wissenschaft und Technik statt, die rund 19 Millionen Besucherinnen und Besucher sahen. Die Bundeskunsthalle, die vom Bund und allen Bundesländern getragen wird, erhält jährlich rund 26 Millionen Euro aus dem Haushalt der Kulturstaatsministerin.

Woidke würdigt Menschenrechtszentrum

Arbeit der Zeitzeugen "von unschätzbarem Wert"

Zum 64. Jahrestag des Volksaufstands in der DDR am 17. Juni 1953 hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke die Arbeit des Menschenrechtszentrums Cottbus zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte gewürdigt. "Das ehemalige Zuchthaus hat sich zu einem überregional bekannten Ort des Gedenkens an die Opfer der politischen Verfolgung in der DDR und der politischen Bildung entwickelt", sagte Woidke. Das Menschenrechtszentrum feiert an diesem Wochenende sein zehnjähriges Bestehen. Woidke würdigte insbesondere das Engagement ehemaliger Häftlinge, die sich als Zeitzeugen zur Verfügung stellen. "Das Interesse der jüngeren Generationen für historische Ereignisse und Entwicklungen wird immer dann besonders geweckt, wenn es um die Biographien von Menschen geht", meinte der Regierungschef. "Nicht zuletzt fasziniert die Frage, was sie damals gefühlt, gedacht und warum sie wie gehandelt haben." Daher sei die Arbeit der Zeitzeugen "von unschätzbarem Wert".

Nachbesserungen an der Elbphilharmonie

300 000 Euro veranschlagt

Die Elbphilharmonie soll sicherer werden. Offenbar habe es zahlreiche Stürze und Beschwerden gegeben, berichtet das "Hamburger Abendblatt". In Absprache mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg (BSVH) sollen in der spielfreien Zeit vom 13. Juli bis zum 5. August besonders die Treppenabsätze sicherer gemacht werden. "Die meisten Stürze ereignen sich im Großen Saal", erklärte Jochen Margedant, der behördeninterne Projektleiter der Zeitung. Die vom BSVH als "gefährliche Stolperfallen" bezeichneten Treppen im Saal sowie im Foyer sollen nun eine 15 Millimeter breite Gummileiste erhalten, die am Rand in die Stufen eingefräst wird. Am Beginn der Treppenabsätze sollen außerdem zwei breitere Gummileisten hintereinander angebracht werden. Außerdem erhalten alle Glastüren und Scheiben Punktemarkierungen, damit sie besser gesehen werden können. Rund 300 000 Euro werden für die Arbeiten an Hamburgs neuem Kulturwahrzeichen veranschlagt. Die Kosten seien durch Projektrücklagen gedeckt, bestätigte die Pressestelle der Behörde für Kultur und Medien.

Queen veröffentlich Auszeichnungen

J.K. Rowling und Paul McCartney "Companion of Honour"

Jedes Jahr vergibt Queen Elizabeth II. zahlreiche Auszeichnungen für persönliche Leistungen und zivilgesellschaftliches Engagement. Paul McCartney, der seit 20 Jahren als Ritter schon ein "Sir" vor seinem Namen trägt, wird wegen seine herausragenden Verdienste um die Musik auch ein sogenannter Companion of Honour. Auch "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling wird 20 Jahre nach dem Erscheinen ihres ersten Buches "Companion of Honour". Eine doppelte Ehre kommt Oscar-Gewinnerin Olivia de Havilland ("Vom Winder verweht") zu. Bei ihr steht im Juli der 101. Geburtstag an - sie ist damit die älteste Frau, die in diesem Jahr zur "Dame" geadelt wird. Auch der Comedian Billy Conolly und die Schauspielerin Julie Walters werden Ritter und Dame. Die Liste mit Auszeichnungen wird traditionell veröffentlich, wenn die Queen, die eigentlich im April geboren ist, ihren Geburtstag im Juni nachfeiert. Diesmal wurden mehr als 1000 Menschen für die Geburtstagsehren ausgewählt.

Bonhoeffer-Haus feiert 30-jähriges Bestehen

Studierzimmer wiederhergestellt

Die Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus in Berlin-Charlottenburg hat ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Der Propst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Christian Stäblein, würdigte in einem Festvortrag die Gedenkstättenarbeit im ehemaligen Elternhaus Dietrich Bonhoeffers (1906-1945). In der früheren Arztpraxis Karl Bonhoeffers ist heute eine ständige Ausstellung zu Leben und Werk Dietrich Bonhoeffers zu sehen. Das Studierzimmer im Dachgeschoss wurde wieder in einen ähnlichen Zustand gebracht, in dem er es bei seiner Verhaftung im April 1943 verlassen hatte. Der Berliner Pfarrer, theologische Lehrer und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer gehört zu den prominentesten deutschen Theologen des 20. Jahrhunderts. Er beteiligte sich aus theologischen Gründen am Widerstand gegen die Nationalsozialisten und wurde am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg hingerichtet.

"Rocky"-Regisseur John G. Avildsen gestorben

1977 gewann Avildsen den Regie-Oscar

Der amerikanische Regisseur John G. Avildsen, der mit dem Boxfilm "Rocky" Sylvester Stallone zum Star machte, ist tot. Wie sein Sohn Anthony der "Los Angeles Times" mitteilte, erlag der Filmemacher einer Krebserkrankung. Avildsen wurde 81 Jahre alt. Ein Sprecher bestätigte der US-Filmzeitschrift "Variety" den Tod des Regisseurs. 1977 gewann die erste Folge von "Rocky" den Oscar für den besten Film und brachte Avildsen den Regie-Oscar ein. Er trat ein weiteres Mal für "Rocky V" hinter die Kamera. Bekannt wurde Avildsen auch durch die Inszenierung der "Karate Kid"-Trilogie und durch den Actionstreifen "Inferno" mit Jean-Claude van Damme.

Kulturnachrichten hören

Juni 2017
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur