Seit 07:40 Uhr Interview

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Kulturnachrichten

Sonntag, 11. Mai 2014

Medien: Van-Gogh-Bild nach 40 Jahren wiederentdeckt

40 Jahre lang war es verschwunden, bis es in einem Banktresor in Spanien wieder auftauchte.

Bei Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Steuerhinterzieher haben Finanzbeamte ein Bild des niederländischen Malers Vincent van Gogh wiederentdeckt. Wie die Zeitung "El Mundo" berichtet, handelt es sich um ein Werk aus einer Serie von Zypressenbildern. Das Gemälde entstand, als van Gogh sich 1889 in einer Nervenheilanstalt in der Provence aufhielt. Zwei Kunstexperten hätten das Bild bereits für echt erklärt, schreibt "El Mundo". Eine endgültige Bestätigung durch das spanische Kunstministerium stehe aber noch aus.

Das gefundene Bild ist Schätzungen zufolge sehr wertvoll. Ein anderes Gemälde aus der Zypressen-Reihe mit dem Titel "Weizenfeld in Zypressen" wurde Anfang der 90er Jahre für 57 Millionen Dollar versteigert.

Yasmina Reza: Deutschland nimmt meine Arbeiten ernster als Frankreich

Deutschland war das erste Land, in dem ihre Texte ernst genommen wurden.

So nimmt es die französische Dramatikerin Yasmina Reza wahr. Sie sagte der "Welt am Sonntag", das liege vermutlich an der deutschen Theaterlandschaft. Auf den vielen Bühnen könne ein Stück mehrmals und vor allem auf unterschiedliche Weise inszeniert werden. Dadurch entstehe eine erhöhte Aufmerksamkeit. Reza glaubt zudem, dass die Kulturberichterstattung in Deutschland fundierter sei als in Frankreich. Diese zwei Faktoren könnten schließlich dazu geführt haben, dass sie in Deutschland schneller bekannt geworden sei als in Frankreich. Dort habe man ihre Stücke eher als leichte Kost betrachtet, sagte Reza.

Romanist: Englisch verdrängt Wissen in anderen Sprachen

Die anglofone Wissenschaftswelt ist größtenteils in sich abgeschlossen.

Das sagte der Professor für Romanistik, Jürgen Trabant, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Aus eigener Erfahrung wisse er, dass unter englischsprachigen Forschern kaum etwas aus anderen Sprachen wahrgenommen werde. So würden aus dem Deutschen oder Französischen nur wenige Texte ins Englische übersetzt. Trabant warnte davor, dass damit viel Wissen aus anderen Kulturen und Sprachräumen zurückgedrängt werde.

Mit Blick auf die Europäische Union riet er den EU-Bürgern, neben Englisch noch mindestens eine weitere Fremdsprache zu erlernen.

Odenwaldschule weist neue Missbrauchsvorwürfe zurück

Die Odenwaldschule im hessischen Heppenheim wehrt sich gegen die neuen Missbrauchsvorwürfe.

Die erhobenen Anschuldigungen gegen den Kinderarzt des Internats seien nicht gerechtfertigt, hieß es. Es habe keine sexuellen Übergriffe gegeben. Die Schulleitung betonte zudem, man habe alle Hinweise von Jugendlichen und Kindern an die Aufsichtsbehörden weitergeleitet. Die neuen Missbrauchsvorwürfe waren am Freitag öffentlich geworden. Demnach werfen einige Schüler dem Kinderarzt des Internats vor, sie bei medizinischen Untersuchungen in unangemessener Weise abgetastet zu haben.

An der Odenwaldschule waren vor Jahrzehnten mindestens 130 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Die Übergriffe kamen jedoch erst vor zwei Jahren an die Öffentlichkeit. Daraufhin versprach das Internat Veränderungen, um Übergriffe künftig zu verhindern.

Eurovision Song Contest: Conchita Wurst aus Österreich gewinnt

Österreichs Sieg sehen viele auch als ein Zeichen für mehr Toleranz.

Beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen hat die vollbärtige Dragqueen Conchita Wurst gewonnen. Der österreichische Travestie-Star überzeugte das Publikum und die Jury mit dem Titel "Rise like a Phoenix". Nach der Show sagte Conchita Wurst, der Sieg sei auch ein starkes Signal für mehr Akzeptanz gegenüber der Gay-Community. Deutschland landete beim Eurovision Song Contest auf Platz 18. Insgesamt hatten Vertreter aus 26 Ländern um den Titel konkurriert.

New York: Leichenteile zum Ground Zero zurückgebracht

Die menschlichen Überreste gehören in ein schönes, respektvolles Denkmal - und nicht in den Keller eines Museums.

Das fordern mehrere Angehörige der Opfer, die beim Anschlag auf das World Trade Center in New York ums Leben kamen. Sie demonstrierten gestern dagegen, dass tausende, nicht identifizierte Leichenteile auf den Ground Zero zurückgebracht wurden. Dort sollen sie im Keller der Gedenkstätte aufbewahrt werden. - Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 verloren mehr als 2.700 Menschen ihr Leben, mehr als 1.100 konnten nicht identifiziert werden.

Christlich-islamischer Dialogtag: Interreligiöses Verständnis fördern

Muslime und Christen sollten viel mehr miteinander reden.

Das fördere die gegenseitige Achtung und Toleranz, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrman. Die Grünen-Politikerin sprach gestern auf dem bundesweit ersten christlich-islamischen Dialogtag in Krefeld. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wertete die Veranstaltung als eine neue Qualität des Austausches. Bei den Teilnehmern stünden Gespräche über die individuellen Glaubensquellen im Vordergrund. Gleichzeitig kritisierte Mazyek, dass der Islam im öffentlichen Diskurs viel zu oft in ein politisches Kräftemessen hineingezogen werde.

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, sagte, es gebe bereits viele andere interreligiöse Projekte. Gleichwohl rief er dazu auf, dass alle Gruppen in einer multireligiösen Gesellschaft ihren Beitrag zur Verständigung liefern müssten.

Gay-Parade auf Kuba: Castro-Tochter protestiert gegen Homophobie

Die kubanische Gesellschaft macht Fortschritt im Kampf gegen Homophobie.

Dieser Ansicht ist die Tochter von Präsident Raúl Castro, Mariela Castro. Die 51-jährige Sexualwissenschaftlerin nahm am Wochenende an der jährlichen Gay-Parade in Havana teil. Zusammen mit hunderten Landsleuten demonstrierte sie gegen die Diskrimierung von Schwulen und Lesben. Mariela Castro leitet das kubanische Institut für Sexuelle Erziehung und ist zu einer bekannten Aktivistin für die Gay-Community geworden. In den 60er Jahren hatte der damalige Revolutionsführer Fidel Castro Homosexuelle noch als "konterrevolutionär" bezeichnet.

Kulturnachrichten hören

Mai 2014
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur