Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kulturnachrichten

Sonntag, 29. März 2015

"Amadeus"-Kameramann Miroslav Ondricek tot

Der tschechische Kameramann Ondricek ist im Alter von 80 Jahren gestorben

Miroslav Ondricek, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Starregisseur Milos Forman, ist nach längerer Krankheit im Alter von 80 Jahren gestorben. Das teilte die Nachrichtenagentur CTK heute mit. Ondricek stand für Formans Oscar-gekrönten Mozart-Film "Amadeus" hinter der Kamera. Er wurde zweimal für einen Oscar für beste Kameraführung nominiert, einmal 1981 für "Ragtime" und ein weiteres Mal 1984 für "Amadeus". Ondricek wirkte an mehr als 40 Spielfilmen mit und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Kristallglobus des Karlsbader Filmfestivals für sein Lebenswerk.

Kunsthalle Bremen ehrt van Gogh mit neu entdecktem Porträt

Morgen wäre Vincent Van Gogh 162 Jahre alt geworden

Zu seinem morgigen Geburtstag ehrt die Bremer Kunsthalle den niederländischen Maler Vincent Van Gogh. Sie zeigt ein erst kürzlich entdecktes Portrait aus dem Skizzenbuch seines Künstlerfreundes Emile Bernard. Ab Dienstag ist die Federzeichnung erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Die Kuratorin Dorothee Hansen hatte das etwa postkartengroße Bild bei den Vorbereitungen zur laufenden Bremer Bernard-Ausstellung "Am Puls der Moderne" entdeckt. Das Motiv zeigt van Gogh in einem Café: Eingeklemmt zwischen zwei Flaschen und zwei Frauen wendet er sich mit stechendem Blick dem Betrachter zu. Hansen schätzt, dass das Bild im Winter 1886/87 entstanden ist. "Der Fund ist eine Besonderheit, da insgesamt nur sehr wenige Darstellungen des Künstlers Vincent van Gogh existieren, die nicht von ihm selbst stammen."

Drahtzieher des Anschlags auf Museum in Tunis getötet

Mutmaßlicher Täter stirbt bei einem Anti-Terroreinsatz

In Tunesien ist der Kopf der Terrorgruppe getötet worden, die für den Anschlag auf das Nationalmuseum vor anderthalb Wochen verantwortlich gemacht wird. Wie Premierminister Essid heute bekannt gab, wurde der Algerier Lokmane Abou-Sakhr gestern von Sicherheitskräften erschossen. Insgesamt seien neun Verdächtige bei der Operation nördlich der Stadt Gafsa im Landesinneren erschossen worden, darunter der mutmaßliche Drahtzieher des tödlichen Attentats vom 18. März, bei dem mehr als 20 Menschen ihr Leben verloren. Zum Andenken an die Opfer versammelten sich am Mittag in Tunis Tausende Demonstranten.

Jelinek-Stück eröffnet Berliner Theatertreffen

Festival widmet sich dem Thema Flüchtlinge, Asyl und Einwanderungspolitik

Am 1. Mai wird das 52. Theatertreffen in Berlin eröffnet. Gezeigt wird Elfriede Jeliniks Stück "Die Schutzbefohlenen" in der Regie von Nicolas Stemann. Stemann lässt in seiner Inszenierung vom Thalia Theater Hamburg Lampedusa-Flüchtlinge mit Profi-Darstellern auftreten. Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek reagierte mit ihrem Stück "Die Schutzbefohlenen" auf Ereignisse aus dem Winter 2012/2013. Asylsuchende besetzten damals die Wiener Votivkirche. Am 2. Mai ist laut der Ankündigung des Festivals ein Thementag über die Situation von Flüchtlingen geplant. Der Vorverkauf für das renommierte Theaterfestival beginnt am 11. April.

Simon Rattle bedauert Entscheidung gegen Konzertsaal in München

München sei bald einzige Musikstadt ohne richtigen Saal

Der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle, hat sich bedauernd über die Konzertsaal-Situation in München geäußert: "Wenn das so weitergeht, wird München in Zukunft die einzige große Musikmetropole sein, die keinen Saal hat, den man richtig bespielen kann", sagte der Dirigent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hatten sich nach jahrelangen Diskussionen um einen neuen Konzertsaal in München entschlossen, die Philharmonie im Gasteig komplett umzubauen. Nach dem Willen Seehofers soll es keinen von vielen Seiten geforderten dritten Saal in München geben. Rattle hatte sich bereits mehrmals für einen dritten Saal ausgesprochen. "Ich liebe den Herkulessaal", sagte er der FAZ. "Aber man weiß als Musiker nicht, wo man Backstage seinen Mantel aufhängen soll." Politiker ließen sich von solchen Argumenten natürlich wenig beeindrucken, sagte Rattle. Der britische Musiker, der im Jahr 2018 in Berlin aufhört und anschließend zum London Symphony Orchestra wechseln will, setzt sich auch für einen neuen Saal in London ein.

Gustavo Dudamel verlängert Vertrag in Los Angeles

Der venezolanische Dirigent bleibt noch mindestens sieben Jahre in Kalifornien

Der Dirigent Gustavo Dudamel hat seinen Vertrag bei der Los Angeles Philharmonic verlängert. Er bleibt noch mindestens zur Konzertsaison 2021/22 in Kalifornien. In Berlin war Dudamel als möglicher Kandidat für die Nachfolge von Sir Simon Rattle als Leiter der weltberühmten Philharmoniker gehandelt worden. Rattle, der seit 2002 an der Spitze des Orchesters steht, hatte vor zwei Jahren angekündigt, seinen Vertrag nicht über Mitte 2018 hinaus zu verlängern. In diesem Mai wollen die Berliner Philharmoniker einen neuen Chefdirigenten wählen. Dudamel sagte, dass er Los Angeles und dem "großartigen Orchester" der Stadt viel verdanke. In der "Stadt der Engel" als Dirigent zu arbeiten, sei eine "magische Erfahrung". Neben seinem bisherigen Posten als Musikdirektor in Los Angeles werde der Chefdirigent auch als künstlerischer Leiter tätig sein, hieß es.
Der 34 Jahre alte Südamerikaner hatte nach der Konzertsaison 2008/09 die Nachfolge des finnischen Dirigenten und Komponisten Esa-Pekka Salonen in Los Angeles angetreten.

Mutmaßlicher Picasso aufgetaucht

Das Gemälde im Wert von 15-Millionen war 36 Jahre verschollen

Ermittler beschlagnahmten das Bild aus dem Jahr 1912, nachdem ein Rentner es weit unter Wert verkaufen wollte. Der Fall wurde bekannt, als sich das Auktionshaus Sotheby's an die Polizei wandte. Der Rentner gab an, er habe das Bild 1978 geschenkt bekommen und den wahren Wert nicht gekannt. Erst im vergangen Jahr sei ihm klar geworden, dass es sich um einen Picasso handelt. Das Gemälde stellt eine Geige und eine Flasche Bass-Bier dar. Es stammt nach Polizeiangaben aus der kubistischen Periode des spanischen Malers.

Kulturnachrichten hören

März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur