Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.11.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kulturnachrichten

Montag, 23. März 2015

Anwälte Achenbachs legen Revision gegen Urteil ein

Auch Ex-Geschäftspartner ficht Entscheidung an

Die Anwälte des zu sechs Jahren Gefängnis verurteilten Kunstberaters Helge Achenbach haben Revision eingelegt. Auch Achenbachs zu einer 15-monatigen Bewährungsstrafe verurteilter Ex-Geschäftspartner geht gegen das Urteil des Essener Landgerichts vor. Das bestätigte heute ein Gerichtssprecher. Die große Wirtschaftsstrafkammer hatte Achenbach am Montag vergangener Woche wegen Millionenbetrugs in 18 Fällen an dem 2012 gestorbenen Aldi-Erben Berthold Albrecht und dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer schuldig gesprochen. Für das schriftliche Urteil hat das Gericht mehrere Wochen Zeit. Nach der Zustellung müssen die Anwälte innerhalb eines Monats ihre Revision begründen. Danach prüft der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil.

Tausende wollen den Sarg von König Richard III. sehen

Gebeine werden Donnerstag zum zweiten Mal beigesetzt

Der in der Kathedrale von Leicester aufgebahrte Sarg des früheren Königs Richard III. ist zum Publikumsmagneten geworden. Tausende standen bereits am Mittag in einer langen Schlange vor dem Eingang, um einen Blick auf den Sarg mit den sterblichen Überresten des letzten englischen Königs zu erhaschen. Am Donnerstag wird Richard III., dessen Gebeine im Sommer 2012 bei Grabungen unter einem Parkplatz in Leicester gefunden worden waren, im Beisein des Erzbischofs von Canterbury, Justin Welby, zum zweiten Mal beigesetzt. Der König war im Jahr 1485 in der Schlacht von Bosworth in Leicestershire gefallen und wurde damals wohl anonym und ohne königliche Würden bestattet. Er galt als gewalttätig.

Ehrenpreis für Kostümbildnerin Baum beim Deutschen Filmpreis

Stilprägend bei über 70 Kino- und TV-Produktionen

Die Kostümbildnerin Barbara Baum wird beim Deutschen Filmpreis mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste ausgezeichnet. Die Modedesignerin entwarf Kostüme für mehr als 70 Kino- und TV-Produktionen. Baum habe mit ihrem besonderen Talent für historische Kostüme deutsche Filmgeschichte geschrieben, erklärte Iris Berben, die Präsidentin der Deutschen Filmakademie. Der Filmpreis wird am 19. Juni in Berlin verliehen. Die 70-Jährige arbeitete für Rainer Werner Fassbinder und Filme wie "Die Ehe der Maria Braun", "Lili Marleen" und "Berlin Alexanderplatz". Auch die Kostüme in "Homo Faber", "Das Geisterhaus", "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" und "Aimée und Jaguar" gehören zu ihren Werken.

Bundesmusikakademie bekommt neue Direktorin

Musikwissenschaftlerin Juliane Wandel tritt zum 1. Juli an

Die Bundes- und Landesmusikakademie im brandenburgischen Rheinsberg bekommt eine neue Leiterin. Künstlerische Direktorin wird ab 1. Juli die Musikwissenschaftlerin Juliane Wandel, teilte die Musikakademie heute mit. Sie habe sich gegen mehr als 50 Bewerber durchgesetzt. Die Wissenschaftlerin war zuvor Referatsleiterin beim Goethe-Institut und Leiterin der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. Juliane Wandel löst Gründungsdirektorin Ulrike Liedtke ab, die seit seit September 2014 SPD-Abgeordnete im brandenburgischen Landtag ist.
Die brandenburgische Musikakademie wurde 1991 gegründet und ist seit 2001 auch Bundesmusikakademie.

Bibel des Luther-Mitstreiters Eber in Gotha entdeckt

Wichtiges Zeugnis des Wittenberger Reformators

Wissenschaftler der Forschungsbibliothek Gotha haben die persönliche Bibel des Wittenberger Reformators Paul Eber (1511-1569) entdeckt. Die Bibel war bei Recherchen zur Gothaer Cranach-Ausstellung "Bild und Botschaft" entdeckt worden. Eber wurde nach dem Tod Philipp Melanchthons 1560 die zentrale Figur der Wittenberger Reformatoren und wichtiger theologischer und kirchenpolitischer Ratgeber für zahlreiche lutherische Höfe und Städte in Mitteleuropa. Dabei warb der Theologe für einen breiten theologischen Konsens innerhalb des Luthertums. Ebers Bibel enthalte zahlreiche Sprüche und Anweisungen für eine vertiefende Lektüre, sagte der Experte für Reformationsgeschichte in der Forschungsbibliothek, Daniel Gehrt. Für die ersten historischen Bücher des Alten Testaments und für das gesamte Neue Testament habe er zudem am unteren Rand die Inhalte der einzelnen Kapitel zusammengefasst.

Start für Neubau der Kunsthalle Mannheim

Eröffnung für 2017 geplant

Mit der Grundsteinlegung hat in Mannheim der offizielle Neubau der Kunsthalle begonnen. Vor wenigen Tagen wurde das alte Gebäude abgerissen. Der neue Ausstellungsbau soll 68,3 Millionen Euro kosten und im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet werden. Nach Überzeugung der Initiatoren wird sie Mannheim wieder zu bundesweitem und internationalem Ruhm in der Kunstwelt verhelfen. Außerdem soll sie den Ansprüchen einer wachsenden Sammlung gerecht werden. Entworfen wurde das 21 Meter hohe Gebäude von Architekt Nikolaus Goetze vom Büro Gerkan, Marg und Partner.

Archäologen entdecken mutmaßliches Nazi-Versteck in Argentinien

Deutsche Münzen in Gebäuderuine im Urwald gefunden

Archäologen haben in einem abgelegenen argentinischen Urwald ein mutmaßliches Versteck deutscher Nationalsozialisten entdeckt. Bei der Untersuchung von drei Gebäuderuinen im Provinzpark Teyú Cuaré im Norden Argentiniens nahe der Grenze zu Paraguay fand ein Team der Universität von Buenos Aires fünf deutsche Münzen aus der Zeit zwischen 1938 und 1941 sowie ein Porzellanstück mit der Aufschrift "Made in Germany", wie die Zeitung "Clarín" am Sonntag berichtete. Offenbar hätten die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs ein geheimes Projekt gehabt, für den Fall einer Niederlage Zufluchtstätten für ihre Anführer zu bauen, sagte der Leiter des Archäologen-Teams, Daniel Schávelzon, der Zeitung. Diese Verstecke seien in abgelegenen Gegenden gebaut worden, "an unerreichbaren Orten, mitten in Wüsten, Gebirgen, an einer Klippe oder - wie hier - mitten im Dschungel".
Nach dem Zweiten Weltkrieg flohen tausende deutsche Nazis sowie kroatische und italienische Faschisten nach Argentinien, wo ihnen Präsident Juan Perón Zuflucht gewährte.

Deutsch-italienischer Übersetzerpreis an Moshe Kahn

Auszeichnung für D`Arrigo-Übertragung

Der deutsche Übersetzer Moshe Kahn ist neuer Träger des deutsch-italienischen Übersetzerpreises. Er erhielt heute die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für die Übertragung des 1500-Seiten-Romans «Horcynus Orca» von Stefano D'Arrigo ins Deutsche. "Lustvoll und mit großer Phantasie" bilde Kahn die von D'Arrigo erfundene Kunstsprache nach, befand die Jury. Es handle sich um eine Pionierleistung, durch die ein bedeutender Schriftsteller erstmals zugänglich gemacht werde. Den ebenfalls mit 10 000 Euro dotierten Preis für das Lebenswerk bekam die in Freiburg lebende Übersetzerin Ragni Maria Geschwend, die Autoren wie Italo Svevo, Fulvio Tomizza und Claudio Magris ins Deutsche übersetzt hat. Der Preis wird von der Bundeskulturbeauftragten und dem italienischen Kulturministerium vergeben.

Kulturnachrichten hören

März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Fazit

Margaret Atwood wird 80Humanistin und hellsichtige Mahnerin
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (picture alliance / AP / Invision / Arthur Mola)

Weltberühmt wurde sie mit ihrer Dystopie "Der Report der Magd". Heute feiert die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ihren 80. Geburtstag. Über ihre teilweise düsteren Visionen sagt sie: "Ich beschreibe nur, was wir schon tun oder tun könnten."Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Netz-IkonenWenn Protestbilder viral gehen
Die Aktivistin Leshia Evans stellt sich im Juli 2016 der Polizei entgegen. In Baton Rouge, im US-Bundesstaat Louisiana, war es zu heftigen Protesten gegen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner gekommen. (World Press Photo/AP Photo/Jonathan Bachmann/Thomson Reuters)

Bilder spielen für Protestbewegungen eine zentrale Rolle. Über sie können Botschaften transportiert werden und besonders ikonische Fotos können mehr Aufmerksamkeit für ein Thema wecken. Wie hat sich diese Dynamik im Netz-Zeitalter verändert?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur