Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 21.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Mittwoch, 20. Februar 2019

Brit Awards in London vergeben

Musikpreise gingen an George Ezra und Jorja Smith

Der Popstar George Ezra und die Newcomerin Jorja Smith haben bei den Brit Awards als beste britische Künstler zwei der wichtigsten Preise erhalten. Gewinner des Abends bei der Verleihung in London war die Band The 1975, die als beste nationale Band und für das beste Album ausgezeichnet wurde. Zwei Brit Awards nahm auch der schottische Star-DJ Calvin Harris mit nach Hause. Schauspieler und Sänger Hugh Jackman eröffnete den Abend mit einem Song aus dem Film "The Greatest Showman".

WDR trauert um "Rockpalast"-Erfinder Peter Rüchel

Musikjournalist stellte Gruppen wie U2 und R.E.M. vor

Der Erfinder der WDR-Musiksendung "Rockpalast", Peter Rüchel, ist tot. Er starb in Leverkusen im Alter von 81 Jahren, wie der Sender in Köln mitteilte. Intendant Tom Buhrow würdigte den Musikjournalisten für seine Engagement rund um den Rock, um altbekannte Musikgrößen und Nachwuchsmusiker. "Der Tod von Peter Rüchel erfüllt uns mit Trauer", erklärte Buhrow. Jeder, der sich für Rock-Musik interessiere, kenne den "Rockpalast", erklärte der WDR-Intendant. Zu den großen Verdiensten Rüchels habe es gehört, nicht nur etablierten Größen, sondern auch unbekannten Talenten und späteren Weltstars ein Forum gegeben zu haben, so etwa U2 im Jahr 1981 und R.E.M. vier Jahre später, hieß es.

Erste Einblicke in deutschen Biennale-Pavillon

Kuratorin Franciska Zólyom stellte Konzept für Kunst-Biennale in Venedig vor

Erste Einblicke in die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunst-Biennale in Venedig hat die Kuratorin Franciska Zólyom in Leipzig gegeben. So entwickle die für den Pavillon verantwortliche Künstlerin Natascha Süder Happelmann mit der Kooperative für Darstellungspolitik das Raumkonzept, sagte Zólyom. Zudem wurden zahlreiche Künstler vorgestellt, die unter anderem für die akustische Ausgestaltung in dem Pavillon zuständig sind. Natascha Süder Happelmann - ein Pseudonym für die Künstlerin Natascha Sadr Haghighian - selbst war nicht in Leipzig. Die Biennale (11. Mai - 24. November 2019) gilt neben der documenta in Kassel als eine der wichtigsten Kunstschauen der Welt.

Hamburger Bach-Preis an Unsuk Chin

Der wichtigste Musikpreis der Hansestadt ist mit 10.000 Euro dotiert

Unsuk Chin, in Berlin lebende südkoreanische Komponistin, erhält den mit 10.000 Euro dotierten Bach-Preis der Stadt Hamburg. Der wichtigste Musikpreis der Hansestadt wird ihr am 28. November im Rahmen eines Konzerts in der Elbphilharmonie überreicht, wie die Stadt ankündigte. Chin werde für ihr "einzigartiges künstlerisches Schaffen und ihren herausragenden Beitrag zur zeitgenössischen Musik" geehrt, hieß es zur Begründung. Der Bach-Preis wurde zum 200. Todestag von Johann Sebastian Bach im Jahr 1950 vom Hamburger Senat ins Leben gerufen. Er wird alle vier Jahre vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Paul Hindemith, György Ligeti und Pierre Boulez .

Grönemeyer: Treffen mit Fotografen war "wie Anschlag"

Zwei Fotografen sind angeklagt, den Sänger falsch beschuldigt zu haben

Musiker Herbert Grönemeyer hat eine Begegnung mit zwei Pressefotografen auf dem Flughafen Köln/Bonn wie einen "Anschlag" empfunden. "Ich war schwerstens geschockt, es war wie ein Anschlag", sagte der Sänger als Zeuge in einem Strafprozess vor dem Landgericht Köln. "Das hat mich bestimmt Monate begleitet." Grönemeyer bestritt, die beiden Fotografen in der anschließenden Auseinandersetzung geschlagen, gewürgt oder gar verletzt zu haben.
"Ich werd' ja nicht übergriffig", sagte er. Die beiden Fotografen sind angeklagt, Grönemeyer falsch beschuldigt zu haben. Sie hatten ihm vorgeworfen, sie bei der Auseinandersetzung auf dem Flughafen attackiert und verletzt zu haben. Diese Vorwürfe wiederholten sie im Prozess erneut.

Neuer Literaturpreis zum Fontane-Jahr

Stadt Neuruppin und Land Brandenburg fördern begabte Autoren mit 40.000 Euro

Im Jubiläumsjahr 2019 zum 200. Geburtstag des märkischen Dichters Theodor Fontane wird ein neuer Fontane-Literaturpreis ausgeschrieben. Mit der mit 40.000 Euro dotierten Auszeichnung der Stadt Neuruppin und des Landes Brandenburg sollen begabte Autoren gefördert werden, die bereits erste Erfolge vorweisen können, sagte Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch bei der Präsentation des Jubiläumsprogramms in Berlin. Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 in Neuruppin geboren und starb am 20. September 1898 in Berlin.

Ex-"Bild"-Chefredakteurin wechselt zu n-tv

Tanit Koch wird zum 1. März Geschäftsführerin beim Nachrichtensender

Tanit Koch wechselt zur Mediengruppe RTL Deutschland. Die 41-Jährige wird zum 1. März Geschäftsführerin beim Nachrichtensender n-tv, wie die Mediengruppe in Köln mitteilte. Sie folgt damit auf Hans Demmel, der das Unternehmen nach 26 Jahren auf eigenen Wunsch verlasse. Koch war von 2016 bis 2018 Chefredakteurin der "Bild"-Zeitung. Bei der Mediengruppe RTL soll Koch neben ihrer Funktion bei n-tv als Chefredakteurin Zentralredaktion auch eine gemeinsame Redaktionseinheit aufbauen, die die journalistische Berichterstattung der Mediengruppe im Fernsehen und Internet koordinieren soll.

Ausgestorben geglaubte Riesenschildkröte entdeckt

Unterart Chelonoidis Phantasticus galt seit über hundert Jahren als ausgestorben

Auf den Galápagos-Inseln ist ein lebendes Exemplar einer ausgestorben geglaubten Riesenschildkröte entdeckt worden. Das erwachsene Weibchen der Unterart Chelonoidis Phantasticus sei auf der Insel Fernandina beobachtet worden, teilte der Umweltminister von Ecuador, Marcelo Mata, im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die Entdeckung sei während einer vom Galápagos-Nationalpark und der US-Umweltorganisation Galápagos Conservancy organisierten Expedition gemacht worden. Die Riesenschildkröte Chelonoidis Phantasticus galt seit mehr als einem Jahrhundert als ausgestorben. Sie kommt nur auf der unbewohnten Insel Fernandina vor.

Roger Waters kritisiert Benefizkonzert für Venezolaner

Ex-Pink-Floyd-Sänger: Milliardär Branson fällt auf "Trick" der USA herein

Der ehemalige Frontmann der Band Pink Floyd, Roger Waters, hat das geplante Benefizkonzert für Venezuela scharf kritisiert. Der britischer Milliardär Richard Branson, der das Konzert im kolumbianischen Grenzort Cucúta organisiert, sei auf einen Trick der USA hereingefallen, sagte Waters in einem über Twitter verbreiteten Video. Die Einnahmen aus dem Konzert mit Stars wie Peter Gabriel und Luis Fonsi sollen der venezolanischen Bevölkerung zu Gute kommen. Waters zufolge habe das Konzert jedoch nichts mit Hilfe zu tun, es diene den Vereinigten Staaten vielmehr dazu, Kontrolle über Venezuela zu gewinnen. Waters hat schon mehrfach mit politischen Äußerungen für Aufregung gesorgt. Unter anderem setzt er sich seit mehr als einem Jahrzehnt für einen kulturellen Boykott Israels ein.

Tibet für Touristen gesperrt

Anlässlich des 60. Jahrestages des Tibetaufstands

China hat wegen eines politisch sensiblen Jahrestags Reisen ausländischer Touristen ins Autonome Gebiet Tibet vorläufig untersagt. Bis zum 1 April dürften keine ausländischen Reisenden in die Himalaya-Region einreisen, teilten Reiseveranstalter mit. Wann genau das Reiseverbot in Kraft trat, war unklar. Einige Beobachtungsstellen sagten jedoch, es gelte seit Februar. Das Reiseverbot für Ausländer wurde anlässlich des 60. Jahrestages des Tibetaufstands gegen die chinesische Regierung vom 10. März 1959 erlassen. Wegen des Jahrestags sind die Behörden dieses Jahr besonders aufmerksam, das Reiseverbot wurde um die gleiche Zeit aber auch in den Vorjahren ausgesprochen.

Ariana Grande holt Rekord der Beatles ein

Popsängerin belegt die ersten drei Plätze in "Billboard"-Charts

Ariana Grande in den Fußstapfen der Beatles: Wie vor mehr als 50 Jahren der legendären Band aus Liverpool ist es nun auch der 25-jährigen US-Popsängerin gelungen, in den US-Singlecharts gleichzeitig die drei obersten Ränge zu erobern. In der Hitliste des US-Musikmagazins "Billboard" stand Grande mit "7 Rings," "Break Up With Your Girlfriend, I'm Bored" und "Thank U, Next" an der Spitze. In der mehr als 60-jährigen Geschichte der Hitliste "Billboard Hot 100" sind Ariana Grande und die Beatles die einzigen Künstler, die es gleichzeitig auf die drei Spitzenplätze geschafft haben. Den Beatles gelang dieses Kunststück 1964 mit "Can't Buy Me Love," "Twist and Shout" and "Do You Want to Know a Secret".

Kulturnachrichten hören

Februar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur