Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Sonntag, 16. Dezember 2018

Sonia Seymour Mikich erhält Preis für Lebenswerk

Branchenzeitschrift "medium magazin" nennt sie "Ikone des Journalismus"

Die ehemalige WDR-Chefredakteurin Sonia Seymour Mikich wird von der Jury des Preises "Journalisten und Journalistinnen des Jahres" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Das teilte die Branchenzeitschrift "medium magazin" mit. "Sonia Seymour Mikich ist eine Ikone im Journalismus: kluge Reporterin, unerschrockene Korrespondentin, ausdrucksstarke Publizistin, kämpferischer Führungsgeist", heißt es in der Begründung. Mikich leitete das ARD-Büro Moskau und zehn Jahre lang die Redaktion des Politikmagazins "Monitor". "Als Leiterin der WDR-Programmgruppe Inland und als Chefredakteurin WDR-Fernsehen setzte sie wichtige Impulse und schuf Freiraum für Dokumentationen und investigative Recherchen", betont die Jury. In all ihren Positionen sei sie stets ihrer Haltung als werteorientierter Journalistin treu geblieben. Sie sei ein Vorbild für künftige Generationen im Journalismus.

Ossietzky-Medaillen vergeben

Kurdische Politikerin Imret und Sozialarbeiter Miles-Paul ausgezeichnet

Die kurdische Kommunalpolitikerin Leyla Imret und der Diplom-Sozialarbeiter Ottmar Miles-Paul aus Kassel sind in Berlin mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte ausgezeichnet worden. Beide wurden für ihre Zivilcourage und ihren Einsatz bei der Verwirklichung der Menschenrechte geehrt, teilte die Liga mit. Mit ihrem herausragenden Engagement setzten sie sich mit allem Nachdruck für die Rechte benachteiligter und unterdrückter Menschen ein und lenkten den Blick der Öffentlichkeit auf die soziale und politische Ausgrenzung von Minderheiten. Leyla Imret lebt im deutschen Exil, weil in der Türkei gegen sie wegen "terroristischer Propaganda" ermittelt werde, weil sie sich für die Rechte der kurdischen Minderheit eingesetzt habe. Ottmar Miles-Paul engagiere sich seit über 30 Jahren in der Behindertenbewegung und sei an der Gründung und dem Aufbau zahlreicher Initiativen und Projekte von Betroffenen für Betroffene beteiligt. Die Auszeichnungen wurden bei einem Festakt im Berliner Grips-Theater überreicht.

Erstes abhörsicheres Quantennetzwerk vorgestellt

Verfahren könnte möglicherweise Anwendung im Internet finden

Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben einen entscheidenden Schritt zur abhörsicheren Kommunikation im Internet erreicht: Dem Team ist es erstmals gelungen, vier Teilnehmer in einem Netzwerk mit Quantenverschlüsselung so zu verbinden, dass jeder mit jedem abhörsicher kommunizieren konnte. Die Wissenschaftler um Rupert Ursin vom Wiener Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften stellen ihre Netzwerkarchitektur im britischen Fachblatt "Nature" vor. Da sich die Zahl der Teilnehmer einfach erweitern lasse, könne das Verfahren einer breiten Anwendung der sogenannten Quantenkryptographie im Internet den Weg ebnen, meinen die Forscher.

Historische Moschee in Mossul wird wieder aufgebaut

Grundstein in irakischer Altstadt gelegt

In Mossul hat der Aufbau einer durch IS-Terroristen zerstörten historischen Moschee begonnen. Bei einer Feier in der Altstadt wurde der Grundstein gelegt. Die Al-Nuri-Moschee war im 12. Jahrhundert erbaut worden. Das schiefstehende 45 Meter hohe Minarett ist ein Wahrzeichen der Stadt. Die Terrormiliz IS hatte das Gebetshaus im Sommer 2017 gesprengt, als der Kampf um Mossul in den letzten Zügen lag. Unterstützt wird der Wiederaufbau vor allem von den Vereinigten Arabischen Emiraten. Sie beteiligen sich mit rund 50 Millionen Dollar.

"Cold War" ist Sieger beim Europäischen Filmpreis

Carmen Maura für ihr Lebenswerk geehrt

Das polnische Liebesdrama "Cold War" von Pawel Pawlikowski ist der beste europäische Film des Jahres. Das gab die Europäische Filmakademie bei einer Gala in Sevilla bekannt. Weitere Preise erhielt der Film unter anderem für die Regie, das Drehbuch und die beste Schauspielerin: Joanna Kulig bekam die Trophäe für die weibliche Hauptrolle. Der Italiener Marcello Fonte wurde als bester Schauspieler für "Dogman" geehrt. Die ebenfalls in der Kategorie "Beste Schauspielerin" nominierte Marie Bäumer ging leer aus. Sie war für ihre Rolle als Romy Schneider in "3 Tage in Quiberon" nominiert. Als beste Komödie wurde "The Death of Stalin" von Armando Iannucci ausgezeichnet. Die spanische Schauspielerin Carmen Maura wurde für ihr Lebenswerk geehrt.

4400 Jahre altes ägyptisches Grab entdeckt

Insgesamt enthält die Grabkammer 18 Nischen mit 24 Statuen

Ägyptische Archäologen haben ein etwa 4400 Jahre altes Grab in der Pyramidenanlage Sakkara nahe Kairo entdeckt. Dieses sei "außergewöhnlich gut erhalten, farbig und mit Skulpturen im Inneren", sagte Antikenminister Chaled al-Enani vor geladenen Gästen und Journalisten in Sakkara. Das Grabmal gehöre einem Hohepriester mit Namen "Wahtye". Die Begräbnisstätte sei mit Szenen dekoriert, die den königlichen Priester mit seiner Mutter, seiner Frau und anderen Familienmitgliedern zeigten, erklärte das Antikenministerium. Demnach war "Wahtye" während der fünften Dynastie (2500 bis 2300 vor Christus) Hohepriester unter König Neferirkare. Insgesamt enthalte die Grabkammer 18 Nischen mit 24 Statuen.

Rostocker Kunstpreis 2018 für Kathrin Harder

Die Malerin wurde für ihre "zeitlosen und individuellen Werke" ausgezeichnet

Die Malerin Kathrin Harder ist mit dem Rostocker Kunstpreis ausgezeichnet worden. Er ist mit 10 000 Euro dotiert. Sie habe die Jury mit ihrer poetischen Bildsprache überzeugt, hieß es zur Begründung bei der Preisverleihung. Ihr Werke seien zeitlos und individuell, unbeeinflusst vom Kunstmarkt. Harder war Meisterschülerin bei Max Uhlig. Die Künstlerin arbeitet seit 2018 als Lehrbeauftragte am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald. In ihrem abstrakten Malstil dominierten einfache Pinselstriche, die Formen und Objekte bilden.

Kulturnachrichten hören

Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur