Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Facebook gab Firmen Zugang zu Nutzerdaten

Britischer Abgeordneter veröffentlicht Unterlagen

Facebook hat internen Dokumenten zufolge einigen Unternehmen wie Netflix 2015 speziellen Zugang zu bestimmten Daten seiner Nutzer gewährt. Neben dem Streaming-Dienst seien unter anderem auch die Wohnungsplattform Airbnb von Facebook bevorzugt mit Daten versorgt worden, heißt es in den von dem britischen Abgeordneten Damian Collins veröffentlichten Unterlagen. Der Social-Media-Experte hat die Dokumente von dem App-Entwickler Six4Three bekommen, der einen Gerichtsstreit mit Facebook ausficht. Collins deutete an, dass das soziale Netzwerk Konkurrenten wie Twitter den Zugriff auf Daten aus dem Freundeskreis von Facebook-Nutzern verwehrte. Facebook erklärte, die veröffentlichten Informationen seien aus dem Kontext gerissen und stünden im Lichte des Gerichtsverfahrens. Zudem sei der Zugang zu Daten von Nutzer-Freunden 2015 grundsätzlich unterbunden worden.

#wirsindmehr meistdiskutierter deutscher Hashtag

Das teilte Twitter in seiner Jahresbilanz mit

Was in Chemnitz in diesem Herbst geschah: Darüber wurde unter #wirsindmehr in diesem Jahr am meisten diskutiert. Das meldet die Social-Media-Plattform Twitter in seiner Jahresbilanz. Auf dem zweiten Platz folgte #MeToo. Die in Deutschland am häufigsten genutzten Hashtags aus dem Bereich Nachrichten sind: #WM2018, #HambacherForst und #Maaßen. Der am häufigsten genannte deutsche Twitter-User ist Norman alias @deinTherapeut. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Moderator Jan Böhmermann und Cartoonist Ralph Ruthe. Der Clip der Musiker von BTS aus Südkorea steht mit 1,7 Millionen Likes ganz oben auf der Twitter-Liste. Darin tanzt ein Junge auf der Straße und wird dabei von einem neben ihm fahrenden Auto gefilmt. Auf Platz zwei folgt Barack Obama, der die Bewegung #MarchForOurLives unterstützt, die sich im März nach dem Schulmassaker in Parkland gegründet hatte. Der drittbeliebteste Beitrag des Jahres weltweit ist ein Hundevideo.

Getty-Museum will Statue nicht an Italien zurückgeben

Das Haus reagiert auf ein Urteil aus Rom

Das J. Paul Getty Museum in Los Angeles will die antike Bronzeskulptur "Siegreiche Jugend" nicht an Italien zurückgeben. Diese Forderung ist nach dem Urteil des höchsten Gerichts des Landes erneut erhoben worden. Es hat den Widerspruch der US-Institution im Jahr 2010 jetzt zurückgewiesen, die Statue zu italienischem Kulturgut erklärt und nach einem Bericht des "Corriere della Sera" angeordnet, das Kunstwerk zu beschlagnahmen, "wo immer sie sich findet". Die Skulptur, die auch als "Athlet von Fano" bekannt wurde, ist ein Herzstück in der Getty Villa. Sie wurde vor mehr als 2000 Jahren geschaffen und 1964 von Fischern aus der Adria gezogen. Laut Anwalt der italienischen Regierung, meldet die New York Times, wurde der junge Mann aus dem antiken Griechenland illegal aus Italien gebracht. Die Getty Stiftung erwarb ihn 1977 für knapp vier Millionen US-Dollar in Deutschland. Seit 1939 gilt in Italien ein Gesetz, demzufolge es nicht erlaubt ist, Antiquitäten und archäologische Funde ohne Exportgenehmigung aus dem Land auszuführen.

Olexesh erfolgreichster deutscher YouTuber

Der Clip des Frankfurter Rappers wurde 60 Millionen Mal aufgerufen

"Magisch feat. Edin" heißt sein Musikvideo, und "der Song läuft echt überall". So reagierte Olexesh auf die Nachricht, dass kein anderer Clip in Deutschland so oft angeklickt wurde wie seiner. Der 30-Jährige selbst sieht sich eher als Straßenrapper und habe den Song ursprünglich gar nicht machen wollen. Überzeugt habe ihn aber auch der Drehort Hongkong: "So weit weg bin ich vorher noch nie gewesen." In die Jahrescharts von YouTube fließen zwar alle globalen Musikvideos ein, die deutschen Top Ten sind aber klar geprägt von Hip Hop aus Deutschland. So findet sich der Berliner Capital Bra gleich fünf Mal in der Liste der zehn meistgeschauten Videos. Das populärste Nicht-Musik-Video produzierte Bibi Claßen von Bibis Beauty Palace. Auf dem zweiten Platz steht der Sportschau-Clip mit dem Siegestreffer von Toni Kroos bei der Fußball-WM-Partie Deutschland-Schweden.

Lothar Baumgarten ist tot

Das meldet das Kunstmagazin "Monopol"

1944 geboren in Rheinsberg, Studium in Karlsruhe und Düsseldorf, künstlerische Reisen bis in den Amazonas: Lothar Baumgartens Materie waren Fotografien, Texte und Installationen. Seit 1972 immer wieder Gast der Kasseler Documenta, wurde er 1984 auf der Biennale in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Von 1994 bis 2006 hatte Baumgarten eine Professur an der Berliner Universität der Künste inne. 2003 erhielt er den Kunst-am-Bau-Preis für sein künstlerisches Gesamtkonzept im Innenhof des Bundespräsidialamtes. Seine Arbeiten sind in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten, darunter im Guggenheim Museum in New York, der Tate Modern in London und der Fondation Cartier in Paris.

Bund pflegt kulturelles Schrifterbe mit 4,5 Millionen

Das teilte die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit

Um das kulturelle Erbe vor dem "schleichenden Verfall zu bewahren und für künftige Generationen zu erhalten", erhalten Bibliotheken und Archive in Deutschland vom Bund im kommenden Jahr 4,5 Millionen Euro. Viele historische Handschriften und Bücher seien durch Feuchtigkeit, Säure oder Schimmel gefährdet, heißt es bei der Koordinierungsstelle für den Erhalt des schriftlichen Kulturguts, die 2011 gegründet wurde. Das Geld fließt in das Sonderprogramm der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und in Modellprojekte. Förderanträge können bis zum 31. Januar gestellt werden. Bisher wurden den Angaben der KEK zufolge 420 Projekte mit rund sieben Millionen Euro über die KEK gefördert.

Europa gegen Fake News

EU-Kommission stellte Aktionsplan vor

Aus Furcht vor Störungen der Europawahl im kommenden Mai verstärkt die Europäische Union ihre Maßnahmen gegen Falschnachrichten und Propaganda im Internet. Dafür soll die finanzielle Ausstattung der 2015 beim Auswärtigen Dienst der EU gegründeten Task Force von 1,9 auf 5 Millionen Euro mehr verdoppelt und die Prävention in der Gemeinsschaft besser gebündelt werden. Dazu soll bis März 2019 ein Schnellwarnsystem einsatzfähig sein, über das EU-Staaten Versuche melden können, die öffentliche Debatte zu manipulieren. Als Hauptquelle von Falschinformationen in Deutschland hat die Kommission Russland ausgemacht. Ein dringlicher Appell ging an die sozialen Netzwerke, ihre Selbstverpflichtungserklärungen stringent umzusetzen und offenzulegen, wer Wahlwerbung schaltet und bezahlt.

Krimipreis an Simon Beckett und Arne Dahl

Zum ersten Mal werden zwei Autoren ausgezeichnet

Mehr als 10.000 Krimifans haben entschieden: Der Europäische Preis für Kriminalliteratur 2018/2019 geht Briten Simon Beckett und den Schweden Arne Dahl. Die beiden wollen die Auszeichnung - den "Ripper Award" - am 25. Februar in Unna entgegennehmen. Dahls Krimis werden seit 2010 auch verfilmt. Die bekannteste Figur bei Simon Beckett ist der forensische Anthropologe David Hunter. Zu den Preisträgern gehören bislang Henning Mankell, Hakan Nesser und Jussi Adler-Olsen.

Diandra Donecker neue Chefin von Grisebach

Die 30-jährige Kunsthistorikerin tritt am 1. Januar an

Sie wird nicht nur leitende Geschäftsführerin, sondern auch Partnerin im renommierten Berliner Auktionshaus Grisebach: Diandra Donecker, die seit zwei Jahren im Haus die Fotografie-Abteilung führt und zuvor sowohl für das Metropolitan Museum in New York als auch für das Auktionshaus Christie's gearbeitet hat. Ein "klares Signal" nennt das Haus die Entscheidung für die Nachfolge von Florian Illies, der im Sommer überraschend seinen Rückzug erklärte, um im kommenden Jahr Verleger des Rowohlt Verlags zu werden.

Familie Mosse erhält weiteres Gemälde zurück

Der Düsseldorfer Kunstpalast trennt sich von "NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut"

Das Gemälde "Die büßende Maria Magdalena" erhalten die Erben des in der Weimarer Republik erfolgreichen jüdischen Verlegers Rudolf Mosse zurück. Das teilte die Stadt Düsseldorf mit nach einem, wie es heißt, "einstimmigen Beschluss des Kulturausschusses" mit. Bei dem Bild handelt es sich um eine Kopie eines Details des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gemäldes von Peter Paul Rubens, das sich einst im Kaiser Friedrich-Museum in Berlin befunden habe. Das Vermögen der Familie Mosse war ein Jahr nach ihrer Flucht in die USA 1933 von den Nationalsozialisten versteigert worden, ohne dass die Besitzer an dem Erlös beteiligt wurden.

Programm des Kunstfestes Weimar unter neuer Leitung

Rolf Hemke will das Rad nicht neu erfinden

Dem Kunstfest Weimar steht im kommenden Jahr auch mit neuer Führung keine komplette Neuausrichtung bevor. Allerdings will der Künstlerische Leiter bei dem Festival vom 21. August bis 7. September einen stärkeren Fokus auf Erstaufführungen, internationale Aspekte, zeitgenössische Musiktheaterformate und Projekte zum Mitmachen legen, sagte Rolf Hemke bei der Vorstellung seines ersten Programms in Weimar. Erstmals werde es mit dem gebürtigen Weimarer Bariton Matthias Goerne aber einen Botschafter für das Festival geben. Zu den Höhepunkten im kommenden Jahr zählt Hemke die deutsche Erstaufführung eines Projekts der englischen Regisseurin Katie Mitchell, bei dem auch auf einen Liederzyklus von Robert Schumann zurückgegriffen wird. Das Festival gilt als das größte für zeitgenössische Kunst in Thüringen und ist auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Gatti wird musikalischer Leiter der Oper Rom

Im August hatte das Concertgebouw-Orchester ihm fristlos gekündigt

Am 1. Januar zieht Daniele Gatti wieder ins Teatro dell'Opera der italienischen Hauptstadt. Wie die Oper mitteilte, erhielt der 57 Jahre alte Italiener einen Vertrag mit dreijähriger Laufzeit. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi sagte, sie sei glücklich über die Rückkehr Gattis, den sie einen der "bedeutendsten Orchesterleiter" der Welt nannte. Erstmals stand Gatti 2016 am Pult in Rom. Der Mailänder war Anfang August als Chefdirigent des Amsterdamer Concertgebouw-Orchesters nach Beschuldigungen sexueller Belästigung fristlos entlassen worden. Mehrere Musikerinnen hatten sich über "unangemessenes Verhalten" des Chefdirigenten beklagt. Gatti hatte die Anschuldigungen entschieden zurückgewiesen.

Kevin Hart wird Oscar-Verleihung moderieren

Jimmy Kimmel nach zwei Jahren abgelöst

Der Job ist so schwierig wie begehrt: Nun darf sich Komiker Kevin Hart bei der 91. Ausgabe der Oscar Verleihung als Gastgeber versuchen. Er ist nach Richard Pryor, Whoopi Goldberg und Chris Rock der vierte Afroamerikaner, der die Moderation der Gala für den wichtigsten Filmpreis der Welt übernimmt. Übergeben hat er bereits die MTV Video Music Awards und die MTV Movie Awards. Hart begann seine Karriere als Stand-Up-Comedian in kleinen Clubs und wurde als biederer Buchhalter in der Komödie "The Rock" bekannt. In diesem Jahr war er mit "Irresponsible Tour» weltweit unterwegs.

AFI kürt ihre besten Filme und Serien des Jahres

Wahl des American Film Institute ist gewichtiger Vorbote für Oscars

Die Filmexperten und Filmkritiker des AFI haben ihre Wahl für 2018 getroffen: Die Musik-Romanze "A Star is Born", der Superhelden-Film "Black Panther" und die Filmbiografie "Green Book"
gehören zu den zehn besten Filmen des Jahres. Auch der Horrorthriller "A Quiet Place", das Filmmusical "Mary Poppins Returns" und der Spike-Lee-Film "BlacKKKlansman" sind für den Verband auszeichnungswürdig. Ebenso wie die Komödie "Eighth Grade" und die Dramen "If Beale Street Could Talk", "The Favourite" sowie "First Reformed". Die zehn besten TV-Sendungen sind laut AFI: "The Americans", "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story", "Atlanta", "Barry", " Better Call Saul", "The Kominsky Method", "The Marvelous Mrs. Maisel", "Pose", "Succession" und "This Is Us". Den Ausgewählten werden die Preise am 4. Januar überreicht. Die Oscar-Nominierungen werden am 22. Januar bekanntgegeben.

Kulturnachrichten hören

Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

PopmusikSkandalbelastete Künstler stumm schalten
Hand hält Mobiltelefon, die Szene ist in grünes Licht getaucht. (imago stock&people/ images / Newscast)

Darf ich noch Michael Jackson hören? Spätestens seit den Missbrauchsskandalen um Jackson und R. Kelly ist Popmusik zu einem politischen Thema geworden. Eine Debatte mit der Musikjournalistin Lisa Ludwig und der Politikwissenschaftlerin Samira El Ouassi.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur