Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 17.08.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kulturnachrichten

Samstag, 9. Dezember 2017

"The Square" gewinnt beim Europäischen Filmpreis

Sechs Preise für die schwedische Satire

Die schwedische Satire "The Square" von Ruben Östlund ist der beste europäische Film des Jahres. Das gab die Europäische Filmakademie bei einer Gala in Berlin bekannt. Auch in den Kategorien Drehbuch, Regie, Szenenbild und beste Komödie gewann der Film. Bester Schauspieler wurde Östlunds Hauptdarsteller Claes Bang. Alexandra Borbély wurde für ihre Rolle in dem ungarischen Berlinale-Gewinner "Körper und Seele" als beste Schauspielerin geehrt. Maria Schrader gewann den Publikumspreis für den Stefan-Zweig-Film "Vor der Morgenröte". Die französisch-amerikanische Schauspielerin Julie Delpy wurde für ihren "Europäischen Beitrag zum Weltkino" gewürdigt. Den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt der russische Regisseur Alexander Sokurow.

Elbphilharmonie-Dirigent Hengelbrock geht im Streit

Nicht alle Ziele mit dem Klangkörper erreicht

Thomas Hengelbrock, Dirigent der NDR Elbphilharmonie, verlässt das Orchester im Streit. Er gehe bereits im Sommer 2018, statt wie ursprünglich geplant erst 2019, bestätigte Hengelbrock der "Welt am Sonntag". Er habe den NDR lange vor dem Ende der letzten Saison darüber informiert. Sehr unerfreulich sei das Vorgehen des NDR gewesen, "unmittelbar nach der öffentlichen Ankündigung dieses Schrittes meinen Nachfolger zu benennen und noch in derselben Woche, in der ich zehn Konzerte zu dirigieren hatte, vorzustellen." Dies sei "vollkommen unüblich". Auch zur Kritik an seiner Programmauswahl und an der Qualität des Orchesters äußerte sich der Dirigent: "Es gab natürlich Situationen, in denen ich mich sehr weit von dem entfernen musste, was ich mir eigentlich vorgestellt hatte. Aber das gab es vonseiten des Orchesters selbstverständlich auch." Er selbst habe nicht alle seiner Ziele mit dem Klangkörper erreicht.

Neues Herz für Sänger Salvador Sobral

Der Gewinner des diesjährigen Eurovision Song Contest wurde erfolgreich operiert

Der portugiesische Sänger Salvador Sobral hat ein Spenderherz bekommen. Der schwerkranke Gewinner des diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) liegt seit Wochen im Krankenhaus. Die Operation sei erfolgreich verlaufen, berichteten portugiesische Medien. Sobral hatte im Mai für Portugal den ESC gewonnen - damals bereits gesundheitlich schwer angeschlagen. Anfang September hatte der 27-Jährige sein vorerst letztes Konzert gegeben. Zuvor hatte er in einer Videobotschaft an seine Fans verkündet, er wolle sich aus dem Musikgeschäft zurückziehen und seinen "Körper an die Wissenschaft übergeben".

Bolschoi zeigt Serebrennikows "Nurejew"

Theaterregisseur immer noch unter Hausarrest

Im Moskauer Bolschoi-Theater soll heute und morgen die Uraufführung des Balletts "Nurejew" von Kirill Serebrennikow stattfinden. Das Stück über den Tänzer Rudolf Nurejew war im Juli kurz vor der Premiere abgesetzt worden, vermutlich weil die Hinweise auf seine Homosexualität als zu anstößig empfunden wurde. Regisseur Serebrennikow konnte die getanzte Biografie des russischen Ballettstars (1938-93) nicht selbst fertigstellen, da er seit Monaten unter Hausarrest steht. Den Vorwurf, er habe Gelder unterschlagen, hält er für konstruiert. Im Februar hatte er bei einem Deutschlandbesuch erzählt, dass seine Homosexualität inzwischen Thema in Russland sei, was ihm Sorgen bereitete, weil Schwule und Lesben dort systematisch ausgegrenzt werden.

Frankreich ehrt verstorbenen Rocksänger Hallyday

Beerdigung auf der Karibik-Insel Saint-Barthélemy

Hundertausende Menschen haben sich in Paris von Rockstar Johnny Hallyday verabschiedet. Gefolgt von einem Trauerzug wurde der Sarg mehrere Kilometer durch die französische Hauptstadt geführt. Der Konvoi fuhr vom Triumphbogen über die Champs-Elysées zur Madeleine-Kirche. Mehrere hundert Motorradfahrer folgten dem Trauerzug, an dem zwischen 800 000 und einer Million Menschen teilgenommen haben sollen. Bei der anschließenden Gedenkfeier sagte Staatspräsident Emmanuel Macron der Musiker sei "ein Teil von uns selbst, ein Teil von Frankreich" gewesen. Hallyday war in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren gestorben. In den 60er Jahren hatte er den Rock'n'Roll nach Frankreich gebracht, weshalb er auch als französischer "Elvis" galt. Beerdigt wird Hallyday auf der französischen Karibik-Insel Saint-Barthélemy, wo er eine Villa besaß.

Prominente fordern Freiheit für Deniz Yücel

Gemeinsamer Appell wird in deutschen und türkischen Zeitungen veröffentlicht

Mehr als 200 Künstler und Intellektuelle fordern von der Türkei, den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel freizulassen. Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, schlossen sie sich einem Aufruf des Freundeskreises #FreeDeniz an. Zu den Unterzeichnern zählen unter anderen die Literaturnobelpreisträger Herta Müller, Elfriede Jelinek und Orhan Pamuk, die Popstars Bono und Sting und die Regisseure Wim Wenders, Volker Schlöndorff und Fatih Akin. Sie fordern einen fairen Prozess und die Freiheit für Yücel. In dem Aufruf, der am Samstag und Sonntag in deutschen und türkischen Zeitungen erscheint, wird darauf verwiesen, dass der Journalist seit fast 300 Tagen ohne Anklage in einem Hochsicherheitsgefängnis in Untersuchungshaft sitzt. Die Türkei wirft ihm Terrorpropaganda und Volksverhetzung vor. Der türkische Präsident Erdogan bezeichnete Yücel wiederholt als deutschen "Spion" und "Agenten" der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Seine Festnahme belastet die deutsch-türkischen Beziehungen, die Bundesregierung dringt bisher vergeblich auf seine Freilassung.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Königin Mathilde

"Ikonen des Engagements"

Zum zehnten Mal ist der Deutsche Nachhaltigkeitspreis verliehen worden. Der Ehrenpreis ging an Königin Mathilde von Belgien wegen ihres Engagements gegen Armut sowie für Bildung, Gesundheit, Frauen- und Kinderrechte. Weitere Ehrenpreise gingen an die schottische Sängerin und Aktivistin Annie Lennox, die britische Verhaltens- und Primatenforscherin Jane Goodall, den Musiker Marius Müller-Westernhagen und den Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard. Sie seien "Ikonen des humanitären, politischen und ökologischen Engagements", sagte Stefan Schulze-Hausmann, Initiator der Auszeichnung. Lennox engagiert sich u.a. für Amnesty International, Goodall setzt sich für den respektvollen Umgang mit Mensch, Tier und Natur ein, Müller-Westernhagen äußert sich in klaren Worten zu Fremdenhass, Demokratie und Toleranz. Piccard war 1999 die erste Non-Stop-Ballonfahrt rund um die Erde gelungen; die mit dem Preisgeld gegründete Stiftung hilft jugendlichen Opfern von Kriegen und Katastrophen.

Kulturnachrichten hören

Dezember 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur