Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kulturnachrichten

Sonntag, 1. Dezember 2013

ZDF-Intendant Bellut weist Kritik an Marietta Slomka zurück

Das ZDF ist in seiner journalistischen Arbeit unabhängig - egal wer in Berlin regiert.

So wehrt sich ZDF-Intendant Thomas Bellut in der "Bild am Sonntag" gegen einen Brief des CSU-Chefs Horst Seehofer. Darin hatte sich Seehofer, der auch Mitglied im ZDF-Verwaltungsrat ist, über die Qualität eines Interviews beschwert. In dem Gespräch waren heute-journal-Moderatorin Marietta Slomka und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel aneinander geraten. Seehofer hatte daraufhin für seinen designierten Koalitionspartner Partei ergriffen. Selbstverständlich könne grundsätzlich Kritik geäußert werden, sagte Bellut. In diesem Fall teile er sie aber nicht.

"The Guardian": Hollywood bleibt von Männern dominiert

"Hollywood behandelt Frauen nach wie vor als Menschen zweiter Klasse."

Das stellt der britsche "Guardian" fest und stützt sich dabei auf eine Studie aus den USA, die die Unterschiede zwischen Frauen und Männern in Hollywood vor und hinter den Kulissen untersucht hat. Die Wissenschaftler stellten fest, dass sich seit den neunziger Jahren nicht viel getan habe. Nur achtzehn Prozent der Schlüsselstellen bei erfolgreichen Filmproduktionen seien weiblich besetzt. Selbst bei den Hollywood-Topverdienern gebe es große Unterschiede: Der bestverdienende Mann habe im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viel Geld erhalten wie die bestverdienende Frau. Man dürfe sich nicht von den Ausnahmen blenden lassen, schreibt der Guardian. Einen Wandel gebe es deswegen noch lange nicht.

Die zusammengefassten Ergebnisse der Studie

Schriftsteller Abdel-Samad wirft ägyptischem Staat Versagen vor

"Der ägyptische Staat hat vollkommen versagt, was meine Sicherheit betrifft."

So schätzt der deutsch-ägyptische Schriftsteller Hamed Abdel-Samad die Umstände ein, die zu seiner Entführung führten. "Spiegel Online" sagte er, man habe ihm Personenschutz zugesichert. Bei seiner Ankunft in Kairo habe es dann aber geheißen, man werde ihn nur bei offiziellen Auftritten begleiten. Auch die ursprüngliche Meldung, er habe am Tag seiner Entführung freiwillig auf seine Leibwächter verzichtet, sei nicht richtig. Er habe stattdessen um Schutz gebeten. Abdel-Samad hat nach islamkritischen Äußerungen mehrere Morddrohungen erhalten. Er war vor einer Woche entführt und zwei Tage später wieder frei gelassen worden.

Berliner Ensemble nimmt Abschied von Walter Schmidinger

Seine Kollegen widmen ihm eine Abschieds-Matinee.

Das Berliner Ensemble würdigt ihr langjähriges Mitglied Walter Schmidinger. Regisseur Robert Wilson, Schauspieler Klaus Maria Brandauer und Intendant Claus Peymann erinnern unter dem Titel "Mit den Zugvögeln fort ..." an die Arbeit des 80-Jährigen. Mit Gesprächen, Lesungen und Filmausschnitten soll des Ende September Verstorbenen gedacht werden.

Niemeyer-Bau in São Paulo hat schwere Brandschäden

Die Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen die Flammen, aber der Bau des Architekten Oscar Niemeyer hat schweren Schaden genommen.

Zwei Tage nach dem Brand im Lateinamerika-Memorial in São Paulo steht fest, dass der große Saal fast vollständig zerstört wurde. Einheimische Medien berichten, dass vermutlich ein Kurzschluss das Feuer ausgelöst hat. Auch ein 800 Quadratmeter großer Wandteppich der brasilianischen Künstlerin Tomie Ohtake wurde beschädigt. In dem von Niemeyer entworfenen und 1987 fertig gestellten Komplex tagt das Lateinamerikanische Parlament.

Sotheby's veranstaltet erste Großauktion in Peking

Mit dieser Versteigerung will sich Sotheby's einen Platz auf dem aufstrebenden chinesischen Kunstmarkt sichern.

Das Unternehmen wird heute zum ersten Mal eine große Auktion in Peking veranstalten. Es soll moderne und zeitgenössische Kunst verkauft werden. Der Schätzwert der angebotenen Werke liegt bei insgesamt über 20 Millionen US-Dollar. Die Versteigerung ist Teil der derzeit stattfindenden "Beijing Art Week".

Daniel Barenboim erhält Marion Dönhoff Preis

Daniel Barenboim engagiert sich unermüdlich für eine Annäherung der verfeindeten Gruppen im Nahostkonflikt und fördert den Dialog zwischen den Völkern und Religionen.

So lautet die Begründung für die Jury des Marion Dönhoff Preises, die den Dirigenten auszeichnet. Barenboim hat mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said 1999 das West-Eastern Divan Orchestra gegründet. In dem Orchester spielen junge Musiker aus Israel und Palästina, Ägypten und Syrien. Es hat seinen Stammsitz im spanischen Sevilla, spielt aber immer wieder an ungewöhnlichen Orten etwa im palästinensischen Ramallah. Der Marion Dönhoff Preis wird von der Wochenzeitung "Die Zeit" vergeben.

Neues Gebets- und Gesangbuch für katholische Kirchen

Nach 40 Jahren ist es Zeit für eine neue Ausgabe.

Die Katholische Kirche wird heute ihr neues Gebets- und Gesangsbuch "Gotteslob" offiziell einführen. Die ersten Gläubigen, die ein neues Buch bekommen, sind die Freiburger. Dort wird die Neuauflage mit einem Gottesdienst im Münster gefeiert. Der Rest muss sich noch etwas gedulden: Wegen Schwierigkeiten im Druck werden viele der insgesamt vier Millionen Exemplare erst im nächsten Jahr geliefert.

US-Schauspieler Paul Walker gestorben

Der US-Schauspieler Paul Walker ist bei einem Autounfall tödlich verunglückt.

Das bestätigt die Produktionsfirma Universal Pictures. Der 40-Jährige arbeitete gerade an einer Fortsetzung der Action-Filmserie "Fast & Furious". Schon beim ersten der insgesamt sieben Teile der Serie spielte Walker vor 12 Jahren mit. Demnächst startet in den USA der Film "Hours", in dem Walker die Hauptrolle spielt.

Kulturnachrichten hören

Dezember 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur