Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kulturnachrichten

Freitag, 21. Februar 2020

Berlinale erinnert an Opfer von Hanau

Zum Auftakt der Berlinale hat das Festival der Opfer des mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlags von Hanau gedacht. Die Gäste der Eröffnungsgala im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz erhoben sich für eine Schweigeminute von ihren Plätzen. "Die Ereignisse in Hanau gestern haben uns alle wirklich sehr betroffen gemacht", sagte die neue Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek. Die Berlinale stehe für Toleranz, Respekt, Offenheit, Gastfreundschaft und wende sich "wirklich gegen Gewalt, gegen Rassismus". Ein Deutscher hatte bei einem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Anschließend soll der 43-jährige Sportschütze seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben.

Zwergsaurier aus der Frühzeit der Reptilien entdeckt

Einen 240 Millionen Jahre alten Mini-Saurier haben Forscher bei Vellberg im Kreis Schwäbisch Hall entdeckt. Die neue Art "Vellbergia bartholomaei" helfe, die Geschichte und Evolution der Reptilien besser zu verstehen, erklärte das Naturkundemuseum Stuttgart. Der Mini-Saurier stamme aus der Trias-Zeit. Die Wissenschaftler fanden den Angaben zufolge in Gesteinsschichten ein winziges Schädelchen, das große Ähnlichkeit mit heutigen Echsen und Schlangen zeigt. Der Mini-Saurier soll zehn Zentimeter lang gewesen sein. Er gelte als einer der ältesten Vertreter der Gruppe der Schuppenechsen, die heute über 10.000 Arten umfasst, heißt es in der Mitteilung. In Vellberg wurden bereits eine Ur-Schildkröte, Verwandte der Krokodile und bis zu fünf Meter lange Amphibien gefunden.

Rijekas Bürgermeister verteidigt Kulturhauptstadt-Programm

Der Bürgermeister von Rijeka, Vojko Obersnel, hat das Programm der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt gegen Angriffe von rechts in Schutz genommen. "Die Kultur wirft immer Fragen auf, hinterfragt Vergangenheit und Gegenwart und provoziert häufig", sagte der sozialdemokratische Politiker in einer Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung der Adriastadt. Rijeka hatte das Kulturhauptstadt-Jahr am 1. Februar mit einer "Opera Industriale" im Hafenbecken eröffnet. Es war dies eine Hommage an die Arbeiter und an die antifaschistischen Partisanen, die sie im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazi-Wehrmacht und heimische Kollaborateure verteidigt hatten. Vertreter der kroatischen Rechten warfen den Programmmachern vor, die kommunistische Ideologie zu verherrlichen und "Jugo-Nostalgie" zu pflegen.

Grütters will Anreize für anspruchsvolle Filme schaffen

Mit der anstehenden Novellierung des Filmförderungsgesetzes will Kulturstaatsministerin Monika Grütters mehr Anreize für anspruchsvolle Filme schaffen. Der Filmstandort Deutschland sei auf Spitzenniveau international konkurrenzfähig. Zugleich betonte sie, dass zwar viel Geld für Filmförderung ausgegeben werde, es aber zu wenige erfolgreiche deutsche Filme gebe. Mit der Novelle will Grütters den Verleih und die Vermarktung von Filmen fördern sowie die Projektentwicklung stärken. Einen ersten Entwurf für das neue Filmförderungsgesetz will die CDU-Politikerin nach der bis zum 1. März laufenden Berlinale vorlegen. Die Novelle soll dann von 2022 an gelten.

UN: Mehr Schutz für Elefanten, Jaguare und Haie

Angesichts des raschen Rückgangs vieler Tiere weltweit haben sich Vertreter von über 100 Staaten für einen besonders starken Schutz von zehn Arten ausgesprochen. Asiatische Elefanten, Jaguare, eine Hai- und mehrere Vogelarten sollen in die höchste Schutzkategorie der Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS) aufgenommen werden, wie eine CMS-Sprecherin sagte. Dem muss das Plenum zum Abschluss der 13. UN-Konferenz zu dieser Konvention am Samstag in der indischen Stadt Gandhinagar noch offiziell zustimmen. Beobachter erwarten aber nicht, dass sich das Resultat ändern wird. Künftig müssten Mitgliedsländer dann das Töten dieser Tiere verbieten.

Rundfunkbeitrag könnte steigen

Der Rundfunkbeitrag soll aus Sicht einer Expertenkommission zum Januar 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro im Monat steigen. Ihren Bericht mit dieser Empfehlung übergab die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) in Berlin an die Bundesländer. Diese haben in der Sache das letzte Wort und entscheiden über die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Die Empfehlung der Kommission ist zugleich richtungsweisend. Bisher sind pro Monat 17,50 Euro fällig.

Klimatologe Haug ist neuer Leopoldina-Präsident

Der Klimatologe Gerald Haug ist neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff würdigte ihn anlässlich der feierlichen Amtsübergabe als außerordentlich engagierten, hoch motivierten und international sehr renommierten Gelehrten. Offiziell tritt Haug sein Amt am 1. März an. Der 51-jährige ist Klimaforscher, Geologe und Paläo-Ozeanograph. Er erforscht die Entwicklung des Klimas der vergangenen Jahrtausende bis Jahrmillionen und wurde mehrfach ausgezeichnet. 2007 erhielt er den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Kulturnachrichten hören

Januar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

King Vidor auf der BerlinaleErneuerer des Genrekinos
Nina Mae McKinney, Daniel L. Haynes (1929 Turner Entertainment Co. All Rights Reserved.)

Über 50 Filme in fünf Jahrzehnten hat King Vidor gedreht - in fast allen großen Genres. Die Berlinale ehrt den Regisseur mit einer Retrospektive. Vidor zeigte ungewöhnlich starke Frauenfiguren und drehte einen der ersten Filme nur mit Afroamerikanern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur