Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Montag, 21.10.2019
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Kulturnachrichten

Samstag, 6. Januar 2018

"Shape of Water" gilt bei Golden Globes als Favorit

Fatih Akin könnte den Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film holen

Am Sonntagabend werden im kalifornischen Beverly Hills zum 75. Mal die Golden-Globe-Trophäen verliehen. Das Fantasymärchen "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" von Guillermo del Toro ist mit sieben Nominierungen der Favorit. Jeweils sechs Gewinnchancen haben Steven Spielbergs Politfilm "Die Verlegerin" und der Kriminalfilm "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Der deutsche Regisseur Fatih Akin könnte mit dem NSU-Drama "Aus dem Nichts" den Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film holen. Die Preise werden von der Hollywood Foreign Press Association, dem Verband der Auslandspresse, in 25 Film- und Fernseh-Kategorien verliehen.

Regisseur Reitz sieht Streaming-Dienste als Chance

Qualitätsanspruch sei enorm gewachsen

Der Filmemacher Edgar Reitz (85) sieht in den Streaming-Diensten eine Chance für anspruchsvolle Film- und Serienproduktionen. Bei den von Netflix, Amazon oder Maxdome angebotenen Serien sei der Qualitätsanspruch im Vergleich zu dem, was früher im US-Fernsehen gelaufen sei, enorm gewachsen. "Das ist das einzige Gebiet, wo sich ein neuer Markt, ein neuer Horizont für Qualität auftut", sagte der Regisseur und Autor in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Angesichts des Qualitätsanspruchs der von Videoportalen angebotenen Serien zeigte sich Reitz überzeugt, dass seine "Heimat"-Saga heute eine Chance hätte, von einem der Dienste produziert zu werden.

Neuer Pilger-Rekord auf Jakobsweg

2017 erreichten mehr als 300.000 Jakobspilger Santiago de Compostela

Damit wurden die bisherigen Rekordankünfte von 2016 (278.041) und aus dem Jakobusjahr 2010 (272.417) deutlich übertroffen. Demnach kamen vergangenes Jahr 301.036 Pilgerinnen und Pilger in Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens an. Davon waren 49 Prozent Frauen und 51 Prozent Männer. 93 Prozent pilgerten zu Fuß, rund sieben Prozent per Rad. 417 Personen legten den Weg zu Pferd zurück und 43 pilgerten im Rollstuhl. Die traditionelle Pilgerurkunde bekommt im dortigen Pilgerbüro nur, wer anhand der Stempelfolgen im Pilgerausweis nachweisen kann, mindestens die letzten 100 Kilometer bis Santiago zu Fuß beziehungsweise 200 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt zu haben. Viele Pilger gaben religiöse Gründe als Motivation an (43 Prozent ausschließlich religiöse Gründe, 47 Prozent religiöse und kulturelle Gründe). Nur 9 Prozent pilgerten demnach ausschließlich aus kulturellen Gründen nach Santiago.

Italien gratuliert Adriano Celentano zum 80. Geburtstag

Musiker und Komponist Celentano brachte Rock ´n´ Roll nach Italien

Politiker und Künstler aus ganz Italien haben Sängerlegende Adriano Celentano ("Azzurro") am Samstag zum 80. Geburtstag gratuliert. "Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Adriano! 80 gelebte Jahre Rock", twitterte etwa Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi. Die Zeitung "Il Corriere della Sera", die in Celentanos Geburtsstadt Mailand erscheint, stellte ein Video auf ihre Seite mit Glückwünschen von TV-Stars und Sängern. "Vier mal zwanzig, was soll ich dir sagen. Du bist ein unglaublich lebendiges Stück Geschichte", sagte unter anderem der Sänger Al Bano, der mit Ex-Ehefrau Romina Powers einst durch Hits wie "Felicità" und "Sempre, Sempre" berühmt wurde. Der Liedermacher Jovanotti gratulierte im Rhythmus von Celentanos Rap-Nummer "Prisencolinensinainciusol". Celentano ist Musiker, Entertainer, Fernsehproduzent und Schauspieler; weltweit verkaufte er mehr als 100 Millionen Platten.

US-Behörde verhängt Höchststrafe nach Stunt-Unfall

Stuntman starb bei Dreharbeiten für US-Serie "The Walking Dead"

Die Produktionsfirma der US-Zombieserie "The Walking Dead" muss nach dem Tod eines Stuntmans eine Geldstrafe zahlen. Das Unternehmen Stalwart Films müsse die "maximal zulässige Strafe von 12.675 Dollar (gut 10.500 Euro) zahlen, erklärte die US-Behörde für Arbeitssicherheit (OSHA). Die Entscheidung sei ein "Weckruf" für Hollywood. Die gesamte Filmbranche müsse dafür sorgen, dass die Sicherheit von Schauspielern und Stuntmen gewährleistet sei. Der Stuntman John Bernecker starb im Juli, nachdem er bei Dreharbeiten im US-Bundesstaat Georgia von einem Balkon fast sieben Meter in die Tiefe gestürzt war. In den vergangenen beiden Jahren hatten sich am Set mehrerer US-Kino- und Fernsehproduktionen zahlreiche Unfälle ereignet. Auch die Dreharbeiten zu den Filmen "Resident Evil: The Final Chapter" und "Blade Runner 2049" wurden von tödlichen Unfällen überschattet.

Twitter will Konten von Staatsführern nicht sperren

Jüngste Äußerungen Trumps lösten Proteste gegen Kurznachrichtendienst aus

Der Kurznachrichtendienst Twitter will Konten von Staats- und Regierungschefs auch bei umstrittenen Äußerungen nicht sperren. Politiker hätten einen besonderen Status, teilte Twitter mit und wehrte sich damit gegen Forderungen, das Konto von US-Präsident Donald Trump stillzulegen. Würden die strittigen Tweets gelöscht, würden wichtige Informationen zurückgehalten, welche die Menschen erfahren und über die sie debattieren müssten, erklärte das Unternehmen. Hintergrund ist eine der jüngsten Äußerungen Trumps über den Kurznachrichtendienst, er verfüge über einen "viel größeren" und mächtigeren Atomknopf als Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un. Kritiker sehen darin und in Trumps anhaltender Präsenz auf dem Kurznachrichtendienst eine Gefahr für den Weltfrieden und eine Verletzung von Twitter-Regeln zu Gewaltäußerungen.

Rita Ora und YouTube-Stars singen in Elbphilharmonie

Charity-Konzert in der "Elphi" zieht 2.000 begeisterte Fans an

Popstar Rita Ora und mehrere YouTube-Stars haben am Freitagabend beim "Channel Aid in Concert" in der Hamburger Elbphilharmonie für einen guten Zweck gesungen und dabei mehr als 2.000 Fans begeistert. Die Erlöse des Charity-Konzerts sollen in soziale Projekte fließen. Die britische Sängerin präsentierte Hits wie "Your song" und "Anywhere" und war voller Lob für das imposante Konzerthaus. Der Auftritt der gebürtigen Kosovarin, der in nur zwölf Sekunden ausverkauft gewesen sein soll, wurde mit seiner spektakulären Lichtshow live im Internet übertragen. Außerdem waren drei bekannte YouTube-Stars gekommen: Neben Nicole Cross, die mit mehr als einer Million Abonnenten zu den bekanntesten deutschen YouTube-Interpreten zählt, traten der italienische Pianist Constantino Carrara und der New Yorker YouTuber Max auf. Initiiert wurde das Konzert von FABS Foundation, einer Organisation, die sich unter anderem für Menschen mit Handicap stark macht.

Kulturnachrichten hören

Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur