Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Kulturnachrichten

Sonntag, 22. September 2019

Großprojekt zu Säugetieren in Europa

Wissenschaftler aus vielen Ländern arbeiten derzeit an einem Atlas, der die Verbreitung der etwa 270 europäischen Säugetierarten erfassen soll. Dabei gehe es auch um Veränderungen im Tierbestand über die vergangenen 25 Jahre, sagte der Sekretär der Stiftung Europäische Säugetiere, Laurent Schley, in Luxemburg. Biber und Wolf seien im Kommen, andere Tiere wie der Europäische Nerz und der Feldhamster verschwänden aber. Die Informationen zur Verbreitung seien vor allem wichtig, um die Tierarten besser schützen zu können.

Oper!Award verliehen

Das Leipziger Maler-Ehepaar Neo Rauch und Rosa Loy ist mit dem Oper!Award ausgezeichnet worden. Die beiden Künstler erhielten den erstmals verliehenen Preis für die Ausstattung der Lohengrin-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen im vergangenen Jahr. Zum besten Opernhaus wurde das Opernhaus Zürich gekürt. Den Preis als beste Sängerin erhielt die US-Amerikanerin Joyce DiDonato, als bester Sänger wurde der Tenor Piotr Beczala ausgezeichnet. Der "Oper!Award" wurde vom Fachmagazin "Oper!" ins Leben gerufen und soll künftig jährlich verliehen werden - in insgesamt 20 Kategorien; unter anderem an Orchester, Dirigenten und Regisseure.

Barbara Kruger mit Kaiserring ausgezeichnet

Die US-amerikanische Konzeptkünstlerin Barbara Kruger hat den Kaiserring der Stadt Goslar erhalten. Die 74-Jährige nahm die Auszeichnung in der historischen Kaiserpfalz entgegen. Kruger untersuche seit vier Jahrzehnten die komplexen Zusammenhänge zwischen Macht und Gesellschaft, heißt es in der Begründung der Jury. Die Künstlerin arbeitet dabei mit großformatigen Bildern, Installationen und Videos. Der Kaiserring gilt als einer der weltweit wichtigsten Preise für moderne Kunst.

Tausende feiern Steuben-Parade in New York

Mit Lederhosen, Dirndl und Blasmusik sind Tausende Menschen bei der traditionellen Steuben-Parade durch den New Yorker Stadtteil Manhattan gezogen. Sie wurde im Jahr 1957 ins Leben gerufen. Mit ihr wollten deutschstämmige Amerikaner die Traditionen ihrer Vorfahren pflegen. Die Parade ist nach Friedrich Wilhelm von Steuben benannt, einem preußischen Offizier und späteren amerikanischen General. Von Steuben hatte einen großen Anteil an dem Sieg der US-Amerikaner im Unabhängigkeitskrieg.

Posthumes Album von Leonard Cohen erscheint

Drei Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen erscheint ein neues Album des kanadischen Singer-Songwriters. "Thanks For The Dance" sei kein Gedenkalbum mit B-Seiten und Outtakes, sondern enthalte neun neue Songs, teilte sein Label Sony Music mit. Die Platte, die am 22. November veröffentlicht wird, sei eine Fortsetzung von Cohens Arbeit in seinen letzten Lebensjahren. Die Aufnahmen stammen demnach aus der Zeit kurz vor Cohens Tod mit 82 Jahren im November 2016. Im Oktober jenes Jahres war sein bislang letztes Album "You Want It Darker" erschienen. Cohen hatte seinen Sohn Adam Cohen laut Sony-Mitteilung gebeten, weitere Stücke, zu denen oft nur der Gesang vorlag, noch zum Abschluss zu bringen.

Kulturnachrichten hören

Januar 2019
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Fazit

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur