Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kulturnachrichten

Mittwoch, 19. Juni 2019

Letzte Hürden für "Fusion"-Festival beseitigt

Eine Woche vor dem Beginn des alternativen Festivals "Fusion" in Lärz Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben von Behörden und dem Veranstalter letzte Hürden beseitigt worden. Erstmals soll es eine gemeinsame Koordinierungsgruppe geben, die die Lage auf dem Ex-Militärflugplatzgelände vom 26. bis 30. Juni täglich neu bewertet. Das sagte eine Sprecherin des Amtes in Röbel. Erwartet werden rund 70 000 Gäste. Der Verein und das Röbeler Amt hatten bis zuletzt um einzelne Auflagen wie die Zahl der anerkannten Ordner gerungen. Vereinssprecher Martin Eulenhaupt sagte, der Streit mit der Polizei, der überregional für Schlagzeilen gesorgt hatt, sei beigelegt.

Jüdisches Museum: Gelehrte stützen Schäfer

Nach dem Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums in Berlin haben rund 45 jüdische Gelehrte aus Israel, Europa und den USA ihre Unterstützung für Peter Schäfer bekundet. "Für diejenigen von uns, die Professor Schäfer und seine Arbeit kennen, ist die Behauptung schockierend, er setze sich nicht für die jüdische Sache und den Kampf gegen Antisemitismus ein", heißt es in einem gemeinsamen Brief. Man sei zutiefst besorgt über die zunehmende Zensur der Meinungsfreiheit und die abnehmende Möglichkeit, Regierungspolitik zu kritisieren oder auch nur in Frage zu stellen." Auslöser für den Rücktritt des emeritierten Judaistik-Professors war ein Tweet des Museums mit einer Leseempfehlung zur israelkritischen Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen). Darin hatten jüdische und israelische Wissenschaftler kritisiert, dass der Bundestag BDS als antisemitisch eingestuft hatte.

Unbekannter stiehlt Marilyn-Monroe-Statue

Auf dem "Hollywood Walk of Fame" ist eine Statue von Filmlegende Marilyn Monroe abgesägt und gestohlen worden. Ein Augenzeuge habe gesehen, wie ein Mann auf eine Skulptur kletterte, mit der bedeutende Frauen der Kino-Geschichte gewürdigt werden, teilte die Polizei mit. Der Täter habe die Monroe-Statue abgesägt und sei dann mit seiner Beute verschwunden. Nach eigenen Angaben hat die Polizei Fingerabdrücke sicherstellen können. Die Statue zeigt Monroe in ihrer berühmten Pose mit wehendem weißen Kleid aus dem Film "Das verflixte 7. Jahr.

Initiative der UN gegen Hassbotschaften

Die Vereinten Nationen haben einen Aktionsplan gegen die weltweite Zunahme von hasserfüllten Äußerungen im Internet vorgestellt. Hassreden seien ein direkter Angriff auf Grundwerte wie Toleranz, Inklusion und Respekt für Menschenrechte und Menschenwürde, sagte Generalsekretär António Guterres. Solche Äußerungen erreichten durch neue Kanäle ein größeres Publikum als je zuvor und das in Lichtgeschwindigkeit. Der Plan sieht vor, dass Verbreiter von Hassreden und diejenigen, die am besten dagegen vorgehen können, identifiziert werden sollen. Bildungs- und Aufklärungsinitiativen sollen präventiv wirken. Die UN wollen zudem Menschen und Gruppen mit gegenteiligen Ansichten zum Austausch zusammenbringen.

Internationaler Literaturpreis für Fernanda Melchor

Die mexikanische Autorin Fernanda Melchor und die Übersetzerin Angelica Ammar werden für den Roman "Saison der Wirbelstürme" mit dem Internationalen Literaturpreis 2019 ausgezeichnet. Die Jury urteilte zur Verleihung in Berlin, Melchor habe "den Roman der Armut im Globalkapitalismus des 21. Jahrhunderts" geschrieben. Angelica Ammar habe in ihrer Übersetzung die vielen Herausforderungen des Originals mit großer Eleganz bewältigt. Der Roman handelt von der alltäglichen Gewalt gegen Frauen und ist im Verlag Klaus Wagenbach erschienen. Der Preis des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin und der Stiftung Elementarteilchen ist mit 35 000 Euro dotiert. 20 000 Euro gehen an die Autorin, 15 000 Euro an die Übersetzerin.

Dominique Meyer wird Chef der Scala in Mailand

Dominique Meyer wird die Mailänder Scala ab 2020 leiten. Das berichtet die österreichische Nachrichtenplattform kurier.at mit Verweis auf die italienische Nachrichtenagentur ANSA, die sich auf eine Aussage des Mailänder Bürgermeisters beruft. Der bisherige Chef der Wiener Staatsoper soll in Mailand Alexander Pereira ablösen. In der heutigen Aufsichtsratssitzung zum Personalwechsel soll für die Entscheidung auch die Auslastung des Opernhauses für 2018 ein Grund gewesen sein. Noch sei unklar, wie lange Pereira in Mailand bleibt, es gab Stimmen für eine Verlängerung bis 2022 an der Seite von Meyer. Offiziell soll die Personalie am 28. Juni bekanntgegeben werden.

Direktor verlässt Germanisches Nationalmuseum

Der Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg (GNM), Ulrich Großmann, verlässt Ende Juni das Haus und geht in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird der Kunsthistoriker Daniel Hess - er ist bisher Stellvertreter Großmanns. Bei einer Abschiedspressekonferenz erinnerte der 65 Jahre alte promovierte Kunsthistoriker und Ethnologe an wichtige Etappen seiner 25-jährigen Amtszeit. Unter seiner Führung gelang es, das Museum neu auszurichten. Dazu gehörte, dass Großmann der Forschung einen besonderen Schwerpunkt einräumte und die didaktische Präsentation von Sammlungsobjekten modernisierte. Einen besonderen Ruf genoss Großmann als Experte der Burgenforschung. Von 2012 bis 2016 war er Präsident des Internationalen Kunsthistorikerverbandes. Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg gilt als das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum.

Hörspielpreis für Autoren des BR

Das Autorenduo Andreas Ammer und Franz-Martin Strauß alias FM Einheit wird mit dem Günter-Eich-Preis 2019 geehrt. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten sie für ihre herausragende Arbeit als Hörspielautoren, wie die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig mitteilte. Den Preis verleiht die Stiftung alle zwei Jahre. Er wird am 25. Juni in Leipzig übergeben. Ammer und FM Einheit starteten ihre Zusammenarbeit 1993 mit dem für den Bayerischen Rundfunk (BR) produzierten Hörspiel "Radio Inferno". Zahlreiche weitere Produktionen wie "Deutsche Krieger" folgten, zuletzt 2018 "Symphonie der Sirenen" in Kooperation von BR und Deutschlandradio.

"Spiegel" und "Spiegel online" fusionieren

Die Spiegel-Gruppe will die Redaktionen von "Spiegel Online" und des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" von Herbst an unter einem Dach zusammenbringen. Die Betriebsräte beider Bereiche hätten sich mit der Geschäftsführung auf die wesentlichen Eckpunkte für die Verschmelzung geeinigt, sagte ein Verlagssprecher in Hamburg auf Nachfrage. Über die geplante Fusion seien die Mitarbeiter in getrennten Betriebsversammlungen informiert worden. Die Einigung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Gesamtbetriebsrat des Spiegel-Verlages.

Kulturnachrichten hören

November 2019
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Fazit

Kultursymposium WeimarDie Route wird neu berechnet
Auf dem Festivalgelände des E-Werks beim Kultursymposium in Weimar stehen Zelte, auf die Bilder und Schriften projiziert sind. (Joerg Glaescher/Goethe-Institut)

Die Welt wird komplexer, Orientungslosigkeit macht sich breit allenthalben. Dem setzt das Goethe-Institut in Weimar sein Kultur-Symposium entgegen, bei dem Experten aus allen Bereichen mit Künstlern nach Antworten auf die Fragen der Zukunft suchen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur