Dienstag, 18.06.2019
 

Kulturnachrichten

Dienstag, 18. Juni 2019

Tür des "Tresor"-Clubs zieht ins Humboldt Forum

Die Tresortür des ehemaligen Wertheim-Kaufhauses und legendären Techno-Clubs "Tresor" in Berlin-Mitte ist als erstes Exponat der Berlin-Ausstellung ins Humboldt Forum eingezogen. Die Tresortür stehe wie kaum ein anderes Teil "für die bewegte Geschichte der Stadt über die letzten einhundert Jahre", erklärten die Stiftung Humboldt Forum und "Kulturprojekte Berlin". Die 3,5 Tonnen schwere Stahltür sicherte den Tresorraum des 1897 gegründeten weltberühmten Kaufhauses Wertheim am Leipziger Platz. 1937 von den Nationalsozialisten enteignet, wurde das Warenhaus im Zweiten Weltkrieg durch Bomben zerstört. Nach der Wende von 1989 wurde der ehemalige Tresorraum mit den historischen Schließfächern als Techno-Club entdeckt. Er galt fortan als Sinnbild des neuen Berlins, bis er 2005 geschlossen wurde.

Neuer "Tribute von Panem"-Roman kommt 2020

Die erfolgreiche "Tribute von Panem"-Saga geht mit einem neuen Roman und wahrscheinlich auch mit einem neuen Film weiter. Der Roman werde kommendes Jahr im Mai erscheinen und spiele mehrere Jahrzehnte vor den Abenteuern in der "Tribute von Panem"-Trilogie von Autorin Suzanne Collins, teilte ihr Verlag Scholastic mit. In der Buchreihe geht es um die junge Katniss Everdeen, die in einem live übertragenen Wettkampf um Leben und Tod dem totalitären Regime im fiktiven Panem die Stirn bietet. Die Bücher wurden weltweit mehr als 100 Millionen Mal verkauft und mit Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence in der Hauptrolle in vier Teilen verfilmt. Das Filmstudio Lionsgate, das die ersten drei Abenteuer aus Panem verfilmt hat, signalisierte bereits, dass es auch Collins' neuen Roman auf die Leinwand bringen will.

Friedenspreis für Fotograf Salgado

Zum ersten Mal wird mit Sebastião Salgado ein Fotograf mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Berlin bekannt. Der zeichnet mit Salgado einen Künstler aus, "der mit seinen Fotografien soziale Gerechtigkeit und Frieden fordert und der weltweit geführten Debatte um Natur- und Klimaschutz Dringlichkeit verleiht", wie es zur Begründung hieß. In seinen konsequent in Schwarz-Weiß gehaltenen Bildern porträtiere er durch Kriege oder Klimakatastrophen entwurzelte Menschen, aber auch solche, die in ihrer natürlichen Umwelt verwurzelt seien. Die Auszeichnung ist mit 25 000 Euro dotiert. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben.

Verleihung der MTV Movie & TV Awards

Im kalifornischen Santa Monica sind die MTV-Film- und Fernsehpreise verliehen worden. Bester Film wurde das Superhelden-Epos "Avengers: Endgame", für seine Rolle darin Josh Brolin als "Bester Bösewicht" ausgezeichnet. Preise für ihre schauspielerischen Leistungen bekamen Lady Gaga in "A Star is Born" und Sandra Bullock für "Bird Box". Wrestler und Schauspieler Dwayne Johnson wurde mit dem "Generation Award" für sein Lebenswerk geehrt. Moderiert wurde die 28. Verleihung von Schauspieler Zachary Levy. Die Auszeichnungen werden in Form von goldenen Popcornbechern übergeben, über die Gewinner dürfen die Fans im Internet abstimmen.

Ralf-Dahrendorf-Preis geht nach Marburg

Zwei Redakteure der "Oberhessischen Presse" in Marburg haben den Ralf-Dahrendorf-Preis für Lokaljournalismus erhalten. Andreas Schmidt und Björn Wisker wurden für ihre Aufarbeitung fragwürdiger Grundstücksgeschäfte einer Tochtergesellschaft der Stadt Marburg ausgezeichnet. Die Preisträger seien ein hervorragendes Beispiel dafür, dass guter Journalismus lebe, sagte der Herausgeber der "Badischen Zeitung", Thomas Hauser, bei der Preisverleihung am Montagabend im Freiburger Konzerthaus. Den zweiten Preis bekamen Redakteurinnen und Redakteure der "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" für eine Faktenanalyse zu Unterrichtsausfällen an Schulen. Der dritte Preis ging an Alice Echtermann vom "Weser-Kurier" für eine einfühlsame Schilderung eines Bremer Problembezirks. Der nach dem deutsch-britischen Soziologen und Politiker Ralf Dahrendorf benannte Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Gestiftet wird er vom Badischen Verlag.

Kunstsammlerin Gloria Vanderbilt gestorben

Die Kunstsammlerin Gloria Vanderbilt ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Sie entstammte einer der reichsten Familien der USA und betätigte sich im Laufe ihres Lebens als Model, Schauspielerin und Designerin. Vanderbilt war eine glamouröse Erscheinung und ein Liebling der Regenbogenpresse. Sie war auch eine anerkannte bildende Künstlerin, die malte, zeichnete und Installationen herstellte. Außerdem schrieb sie Romane, Bücher über Kunst wie Wohnkultur und natürlich ihre Memoiren.

Art Basel dementiert beschädigtes Kunstwerk

Die Meldung, dass eine Dreijährige eine Skulptur vom Sockel gerissen und einen Schaden von 50.000 Euro verursacht haben soll, verbreitete sich schnell. Jetzt dementierte die Art Basel die Nachricht. Das Kunstwerk sei nicht beschädigt worden, habe die Galerie mitgeteilt. Auf Wunsch der Galerie könne man keine weiteren Details bekannt geben.

Weltkongress begrüßt Rücktritt von Peter Schäfer

Der Jüdische Weltkongress (WJC) hat den Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums in Berlin, Peter Schäfer, begrüßt. "Wir brauchen keine Leiter von jüdischen Institutionen, die sich mit der BDS-Bewegung identifizieren", sagte WJC-Präsident Ronald Lauder laut Mitteilung in New York. Der emeritierte Judaistik-Professor Schäfer war in der vergangenen Woche zurückgetreten. Auslöser war ein Tweet des Museums mit einer Leseempfehlung zur israelkritischen Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen). Darin hatten jüdische und israelische Wissenschaftler kritisiert, dass der Bundestag BDS als antisemitisch eingestuft hatte. Die BDS-Kampagne fordert ein Ende der israelischen Besatzung des Westjordanlands, des Gazastreifens und Ost-Jerusalems, die Israel 1967 erobert hat und ruft dazu auf, keine israelischen Waren zu kaufen.

"Runtergespart": Lübecker Theaterdirektor wirft hin

Wegen der seiner Meinung nach unzureichenden Finanzhilfe des Landes Schleswig-Holstein verlässt der Lübecker Theaterdirektor Christian Schwandt das Haus. Er habe seinen Vertrag zum 31. Juli 2020 gekündigt, sagte Schwandt der Deutschen Presse-Agentur. Noch spielten die Theater in Lübeck, Kiel und das Landestheater Schleswig-Holstein quasi in der zweiten Liga. "Jetzt laufen wir in Lübeck Gefahr, viertklassig zu werden", warnte Schwandt, der seit 2007 in der Stadt arbeitet. Sein Hauptvorwurf ist die nach seiner Ansicht viel zu geringe Dynamisierung der Landeszuschüsse um jährlich 1,5 Prozent. Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU) sagte: "Wir wissen, dass die Theater in Schleswig-Holstein mehr Geld benötigen, und ich werde mich auch weiterhin für eine bessere Ausstattung einsetzen."

Kulturnachrichten hören

September 2019
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur