Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Kulturinterview

Sendung vom 05.10.2007

"Das hat etwas Perverses"

Sigrid Löffler (AP)

Die Literaturkritikerin Sigrid Löffler hält den Schriftsteller Martin Mosebach für einen unwürdigen Träger des Georg-Büchner-Preises. Der Preis werde ihm nicht wegen der literarischen Qualität seines Werkes, sondern wegen seiner konservativen politischen Gesinnung zugesprochen, sagte Löffler.

Sendung vom 04.10.2007

"Das ist wirklich die helle Freude"

Der Filmjournalist Sebastian Handke hat den jetzt angelaufenen US-Animationsfilm "Ratatouille" als "fast ein Meisterwerk" bezeichnet. Man spüre sofort, "dass er auf allen Ebenen mit derselben Sorgfalt und Liebe zum Detail hergestellt wurde", sagte Handke. Zu bemängeln sei höchstens, dass der Film Erwachsenen fast etwas mehr zu sagen habe als Kindern.

Sendung vom 02.10.2007
Die Humboldt Universität in Berlin will sich Studierwilligen ohne Abitur öffnen. (AP)

Markschies: Hochschulen öffnen für Nicht-Abiturienten

Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin, will Menschen ohne Abitur den Zugang zur Hochschule erleichtern. Es gebe bereits in vielen Bundesländern die Möglichkeit der Begabtenprüfung. Nur sei diese zu wenig bekannt und zurzeit das Verfahren zu kompliziert. Markschies will so erreichen, dass nicht nur Angehörige der Oberschicht studieren.

Sendung vom 01.10.2007
Kinder im KZ Auschwitz kurz nach der Befreiung des Lagers durch die Rote Armee, 1945 (AP)

Holocaust als Quoten-Hit im Iran

Eine Fernsehserie, die die Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg darstellt, ist ein echter Straßenfeger im Iran. Die 30-teilige Serie wurde im Auftrag des staatlichen Fernsehens hergestellt und das, obwohl Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad ein bekannter Holocaustleugner ist. Der Korrespondent Martin Ebbing sagte, die Serie sei gut gemacht und bediene das Bedürfnis der Iraner nach melodramatischen Liebesgeschichten.

Sendung vom 28.09.2007
Der Kopf einer Mumie aus Neuseeland, fotografiert  im Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim. (AP)

"Mumien-Pornografie" in Mannheim

Der Direktor des Ägyptischen Museums in Berlin, Dietrich Wildung, hat scharfe Kritik an der Mumien-Ausstellung in Mannheim geübt. Die Ausstellung der Toten sei obszön, hier sei eine Pietätschwelle überschritten worden, meinte der Ägyptologe.

Sendung vom 27.09.2007
Rudolf Augstein im Jahr 2001 (AP Archiv)

"Intelligenz, Scharfsinn, Machtbewusstsein"

Nach Ansicht des Journalisten Peter Merseburger kommt dem früheren "Spiegel"-Verleger Rudolf Augstein das Verdienst zu, den Deutschen beigebracht zu haben, "wie wichtig Meinungsfreiheit als Salz der Demokratie ist". "Er war immer für die Meinungsfreiheit", sagte Merseburger, dessen Biografie über Augstein jetzt erschienen ist.

Sendung vom 26.09.2007
Buddhistische Mönche protestieren in den Straßen von Rangun in Myanmar. (AP)

"Die Mönche repräsentieren die Bevölkerung"

Nach Ansicht von Hans Bernd Zöllner sind die Proteste der Mönche in Birma Ausdruck der tiefen Unzufriedenheit der Bevölkerung mit den erbärmlichen Lebensbedingungen im Land. Ein Großteil der Mönche entstamme der verarmten Landbevölkerung, sagte der Asienexperte vom Asien-Afrika-Institut der Uni Hamburg.

Sendung vom 25.09.2007
Blick aus einem Flugzeug. (Stock.XCHNG / Mike Thorn)

Verantwortung in einem "extra-legalen Sinn"

Der Historiker und Politikwissenschaftler Herfried Münkler hat sich gegen ein Gesetz zum Abschuss von Passagierflugzeugen im Terrorfall ausgesprochen. In der Situation müssten Politiker die Verantwortung übernehmen, "auch in einem extra-legalen Sinn", betonte Münkler.

Sendung vom 24.09.2007
Steinkohle-Kraftwerk (AP)

"Die Industrieländer haben eine Bringschuld"

Der Soziologe Johannes Müller sieht die westlichen Industrieländer in der Pflicht, Entwicklungsländer beim klimaverträglichen Ausbau ihrer Energieversorgung zu unterstützen. Der Westen sei für den Klimawandel verantwortlich. Nun sollten die Industriestaaten Ländern mit niedrigem CO2-Ausstoß Emissionsrechte abkaufen, sagte Müller.

Sendung vom 21.09.2007
Friedrich Christian Delius auf einem Archivbild von 1975 (AP Archiv)

"Eine klassische deutsche Wunde"

Nach Ansicht von Friedrich Christian Delius ist der "Deutsche Herbst" 1977 in seiner historischen Bedeutung noch nicht ausreichend aufgearbeitet. Es handele sich um "eine klassische deutsche Wunde, die nach wie vor offen ist". Delius forderte die Ermittlungsbehörden auf, die Akten offenzulegen. Auch die Terroristen von einst müssten ihr Schweigen brechen.

Sendung vom 20.09.2007
Eisberg in der Mitternachtssonne. (Monika Seynsche)

"2007 ist das absolute Rekordjahr"

Der deutsche Polarforscher Arved Fuchs hat die Eisschmelze im Polarmeer als "atemberaubend" und "besorgniserregend" bezeichnet. "Das Atemberaubende ist die Geschwindigkeit, mit der sich das Eis zurückzieht", sagte Fuchs nach seiner jüngsten Durchquerung der Nordwestpassage im Norden Amerikas.

Sendung vom 19.09.2007
Indonesische Frauen, die sich vor der Flut in Sicherheit bringen, in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Jakarta. (AP)

Globalisierung der Solidarität

Die katholische Organisation Misereor hat am Dienstag gemeinsam mit einer Versicherungsgesellschaft die Initiative "Klimawandel und Gerechtigkeit" vorgestellt. Die Menschen in den entwickelten Ländern hätten bisher auf Kosten der Armen gelebt, sagt der Vorstandsvorsitzende von Misereor, Josef Sayer. Deshalb wäre es angebracht, wenn sie nun einen Unterstützungsfonds einrichteten.

Sendung vom 18.09.2007
Müller: Hoffnung auf "sanfte Landung" bei den Börsenmärkten (Stock.XCHNG / Marja Flick-Buijs)

Gestörtes Vertrauensverhältnis

Mit dem Vertrauen in Banken ist es derzeit nicht weither. So holten sich jüngst die Sparer von der englischen Bank Northern Rock ihr Geld zurück. "Wir sind in einer kritischen Lage", meint Finanzjournalist Leo Müller. Auch der sogenannte Einlagensicherungsfonds, der in Deutschland Privatanleger bei einer Krise schützen soll, biete nur begrenzte Sicherheiten.

Sendung vom 17.09.2007
Anne Will, noch in der alten "Tagesthemen"- Dekoration. (AP Archiv)

"Es hat sich hingezogen"

Der Medienkritiker Jörg Hafkemeyer hat die Premierensendung von "Anne Will" als langweilig beschrieben. Allerdings habe dies nicht so sehr an der Moderatorin gelegen, sondern an den Politikern auf dem Podium, SPD-Chef Kurt Beck und NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU). "Beck und Rüttgers, die waren eigentlich die Bremser", sagte Hafkemeyer.

Sendung vom 14.09.2007
Opernsängerin Maria Callas (AP)

"Sie hat die Seele der Melodie gesungen"

Für Musikkritiker Jürgen Kesting war Maria Callas eine "wirkungsmächtige Sängerin", die dem Singen eine neue Richtung gegeben hat. Ihre große Leistung habe darin bestanden, das romantische Repertoire wieder ins Bewusstsein zu rufen, sagte Kesting. Neben einer hohen Musikalität habe die vor 30 Jahren verstorbene Sängerin über eine überragende Technik verfügt.

Sendung vom 13.09.2007
Rüdiger Safranski, Philosoph und Schriftsteller (Peter-Andreas Hassiepen)

Von den Romantikern lernen

In seinem zweiteiligen Werk "Romantik – Eine deutsche Affäre" schlägt der Philosoph Rüdiger Safranski einen großen historischen Bogen. Er untersucht den Einfluss der innovativen Bewegung bis zur 68er Bewegung. Nach dem Motto "Es ist eine Lust, ein Ich zu sein" hätten die Romantiker ihre Fähigkeiten entfaltet und immer das Gefühl gehabt, noch etwas vor sich zu haben.

Sendung vom 12.09.2007
Bald nur noch Rückzugsraum für Wildtiere? Der Fläming in Brandenburg. (Deutschlandradio)

Wölfe und Bären statt Schule und Schiene

Viel Wald und Feld - und wenig Industrie: Immer mehr Menschen verlassen Brandenburg, ganze Landstriche veröden. Um der der Abwanderung zu begegnen hat der Brandenburger Landtag eine Studie in Auftrag gegeben. Doch diese schlägt das Gegenteil vor, nämlich eine Abwanderungsprämie an Menschen zu zahlen, die aus diesen Gebieten wegziehen wollen, und dafür Naturparks zu errichten. Der Stadtsoziologe Hartmut Häußermann bewertet das positiv.

Sendung vom 11.09.2007
Blick auf Ground Zero in New York, sechs Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September. (AP)

Keine Spur von Panik in Big Apple

Sechs Jahre nach dem Angriff auf das World Trade Center herrscht in New York normaler Alltag, berichtet die New York-Korrespondentin Martina Butler. Allerdings gibt es Streit um das Gedenken: Bürgermeister Michael Bloomberg verlegte die zentrale Gedenkfeier von Ground Zero in einen nahegelegenen Park, was den Angehörigen der Opfer nicht gefiel.

Sendung vom 10.09.2007
Die  Spielerinnen Birgit Prinz (links) und Simone Laudehr jubeln über das 2:0 beim Eröffnungsspiel gegen Argentinien. (AP)

Bisanz: Frauen spielen begeisterter Fußball

Gero Bisanz hat 1982 die erste Frauenfußballnationalmannschaft aufgebaut und trainiert. Die Spielerinnen seien damals besessen gewesen von der Idee, "Fußball zu spielen und gut Fußball zu spielen". Insgesamt sei bei den Frauen die Begeisterung fürs Fußballspielen größer als bei den Männern, glaubt der heute 72-Jährige. Bei der derzeitigen WM in China sieht der die Deutschen als Favorit.

Sendung vom 07.09.2007
Dirigent Ingo Metzmacher (Deutsches Symphonie-Orchester Berlin)

"Irgendwo liegt das ganz tief in unserer Kultur"

Ingo Metzmacher will sich als Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters (DSO) auf die Suche nach der deutschen Seele in der Musik begeben. Mit dem neuen Programm wolle man die Vielfalt, aber auch die Extreme und die Zerrissenheit der deutschen Musiktradition darstellen, sagte Metzmacher.

Sendung vom 06.09.2007
Trauernde legen Blumen am Tatort des Mafiamordes in Duisburg ab. (AP)

"Deutschland ist spät aufgewacht"

Der italienische Journalist Roberto Saviano, Autor des Buches "Gomorrha", hat vor weit verbreiteten Aktivitäten der italienischen Mafia in Deutschland gewarnt. Sie unterwandere die Wirtschaft zum Beispiel im Tourismus-Sektor. Ihre besondere Fähigkeit bestehe darin, sich den Geschäftsgängen effizient anzupassen und gleichzeitig archaische Bündnismuster beizubehalten.

Sendung vom 05.09.2007
Hanns Martin Schleyer, ehemaliger Arbeitgeberpräsident der Bundesrepublik Deutschland (AP Archiv)

Vogel: Wir haben Schleyer nicht geopfert

Dem Schuldeingeständnis von Altkanzler Schmidt im Zusammenhang mit der Ermordung von Arbeitgeberpräsident Schleyer vor 30 Jahren hat der damalige Justizminister Hans-Jochen Vogel widersprochen. Auch der Aussage von Schleyers Witwe, der Staat habe ihren Mann geopfert, stimmte Vogel nicht zu. Es sei mit aller Kraft nach seinem Verbleib gesucht worden.

Sendung vom 04.09.2007
Die 68er sind schuld am weit verbreiteten Gutmenschentum, meint Richard Wagner. (AP Archiv)

Gutmenschentum als Weg in die Katastrophe

Die 68er haben den nachfolgenden Generationen eine Ideologie des Gutmenschentums aufgebürdet, die bis ins Private hineinreicht, glaubt der Schriftsteller Richard Wagner. Als Illustration seiner These dient ihm sein neuer Roman "Das reiche Mädchen", in dem eine Ethnologin aus reichem Hause eine Beziehung zu einem serbischen Flüchtling eingeht, um sich von der Nazi-Vergangenheit ihrer Familie "reinzuwaschen".

Sendung vom 03.09.2007
Salomon Korn, stellvertretender Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland (AP)

"Wie das Judentum in Zukunft aussehen wird, kann niemand voraussagen"

Der stellvertretende Präsident des Zentralrates der Juden, Salomon Korn, hält die Eröffnung von zwei jüdischen Institutionen in Berlin für eine normale Entwicklung des Judentums in Deutschland. "Sie sind Teil einer Entwicklung, die man als Übergangszeit betrachten kann von der Nachkriegszeit in eine neue Zeit, in der jüdisches Leben in Deutschland sich neu definieren wird", sagte Korn.

Sendung vom 31.08.2007
Blick auf Hasankeyf (AP Archiv)

"Der historische Kontext geht verloren"

Der ehemalige Leiter des Deutschen Archäologischen Instituts in Istanbul, Adolf Hoffmann, hat die geplante Flutung der historischen türkischen Stadt Hasankeyf kritisiert. Die Stadt habe ihr mittelalterliches Aussehen über die Jahrhunderte weitgehend bewahren können, sagte Hoffmann. Selbst wenn einige wichtige Gebäude versetzt würden, ginge der historische Kontext verloren.

Seite 1/27

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr

Informationen zur Sendung

Im Rahmen der Wochenendreform im Oktober 2007 wurde die Sendung Kulturinterview in Thema umbenannt.

Oktober 2019
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

GuatemalaDas Trauma von 1954
Der im Exil lebende ehemalige Präsident von Guatemala, Jacobo Arbenz Guzman (M), und seine Ehefrau (l) beantworten bei ihrem Aufenthalt in Paris am 4.1.1955 die Fragen von Journalisten. Arbenz war 1950 zum Staatspräsidenten von Guatemala gewählt worden. 1952 erließ er ein Gesetz zur Bodenreform, das die Enteignung der US-amerikanischen United Fruit Co. ermöglichte. 1954 wurde er gestürzt. (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit der Hilfe der CIA wurde vor 60 Jahren die demokratisch gewählte Regierung in Guatemala weggeputscht. Es folgten Diktatur und Terror. Die Aufarbeitung wird noch lange dauern, aber eine Wahrheitskommission habe einen wichtigen Grundstein in diesem Prozesse gelegt, sagt Anika Oettler. Mehr

Jürgen HabermasEin Leben mit Brüchen
Der Philosoph Jürgen Habermas am 12.12.2012 bei einer Pressekonferenz im Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa - Martin Gerten)

Müller-Doohms Biografie feiert anlässlich des 85. Geburtstags des Philosophen Jürgen Habermas den Intellektuellen, dessen Weg nicht geradlinig verlief. So brachte ihn eine Sprachstörung dazu, sich besonders für Kommunikation zu interessieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur