Seit 23:05 Uhr Fazit

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kultur

Seite 2/28
Zwei junge Männer und eine Frau stehen im Gang eines ALDI Supermarktes, in ihrer Mitte sitzt eine weitere Frau im Einkaufswagen. (ALDI Nord )

Mode von Aldi NordKlamotten im Discounter-Look

Neu bei Aldi: eine Modekollektion. Von Badeschlappe bis Bauchtasche ist alles dabei. Der Haken: Bisher gibt es die Klamotten nicht im Verkauf. Trotzdem sei es eine gute Aktion des Discounters, meint Modekorrespondentin Gesine Kühne.

Ein Mann hält eine Frau im langen hellen Kleid im Arm. Beide schweben fast waagerecht in der Luft. (Neue Visionen Filmverleih)

Neu im Kino: "Über die Unendlichkeit"Das Leben, ein Schmerz

Ein Priester in der Glaubenskrise, eine Frau, die nicht vom Bahnhof abgeholt wird: In szenischen Miniaturen spürt Regisseur Roy Andersson unseren Ängsten und Verletzlichkeiten nach. Intelligent - und traurig und komisch zugleich, so Patrick Wellinski.

Schüler spielen im Schulorchester verschiedene Blasinstrumente (imago images / Gustavo Alabiso Kürnbach)

Aus den FeuilletonsKlassische Musik für schwierige Zeiten

Klassische Musik sei unverzichtbar, sagt der Pianist Gerald Fauth in der "FAZ" und plädiert für eine stärkere Breitenförderung - schon ab dem Kindergarten. Auch Eltern könnten von der Musikbegeisterung ihrer Kinder profitieren.

Alexander Riemenschneider Alexander Riemenschneider und Christina Schulz Foto: Lars Nickel (Lars Nickel)

Theater an der Parkaue BerlinNeuanfang mit Doppelspitze

Nach Rassismusvorwürfen im vergangenen Jahr soll mit Christina Schulz und Alexander Riemenschneider am Theater an der Parkaue der Neuanfang gelingen. Eine gute Wahl, findet André Mumot. Auch weil beide wüssten, wie man Theater für junge Menschen attraktiv macht.

Der britische Schauspieler Ewan McGregor mit Bart und einer Hand am Kinn vor einer roten Premierenleinwand auf dem roten Teppich.   (imago images / Joseph Martinez / Picturelux )

Aus den FeuilletonsEin Mann ohne jede Lebenskrise

Ewan McGregor spottet in der "Südddeutschen" über die Midlife-Crisis. Wenn es sie tatsächlich gäbe, würde er schon das ganze Leben in ihr feststecken, unkt der 49-jährige Schauspieler, der gerade eine tolle Tour mit seinem Motorrad gemacht hat.

Gesprungenes Smartphone-Display mit Facebook-Logo (Getty Images / NurPhoto / Jakub Porzycki)

Aus den FeuilletonsEine Maschine tötet die Demokratie

Wir nennen sie die "sozialen" Medien. In einer neuen Netflix-Dokumentation berichten zwei ehemalige Tech-Mitarbeiter nun, wie gefährlich die Geschäftsmodelle sind, die dahinter stecken. Der "Süddeutschen" reicht das nicht und interviewt beide noch mal.

Porträt der Schauspielerin Swetlana Schönfeld. (agentur-windhuis/Christine Fenzl )

Schauspielerin Swetlana SchönfeldDas Schweigen der Mutter

Swetlana Schönfeld wurde in sibirischer Verbannung geboren. In der DDR durfte ihre Mutter, eine deutsche Kommunistin, nicht über ihr Schicksal sprechen. Stalin hatte sie unschuldig inhaftiert. Daran erinnert der Spielfilm "Und der Zukunft zugewandt".

Eine rothaarige Frau hält einen schwarzen Buchkalender hoch, auf dem Aufkleber mit der Aufschrift "Fight like a Grrrl!" , "Refugees welcome" und "System change not climate change" angebracht sind. (imago / ZUMA Wire / Sachelle Babba)

Appelle, Petitionen, offene BriefeWider den Bekenntniszwang

Im Briefkasten von Intellektuellen landen regelmäßig Aufrufe, sich zu solidarisieren oder zu einer Haltung zu bekennen. Kerstin Hensel lehnt diesen Trend zum Ad-hoc-Flaggezeigen ab, wohne ihm doch etwas Eiferndes inne - gepaart mit geistiger Faulheit.

Seite 2/28

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur