Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kultur

Schwarzer Tee wird in eine Teetasse gefüllt. (picture-alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Aus den FeuilletonsGanz high schon vor dem Abschiedsdrink

Türkische Aufreger um Spitzenpolitiker und ihre ganz privaten Geschäftsfelder, der schlimme Ruf deutscher Rollkoffer und kroatische Wechselbäder zwischen Fußballeuphorie und Abwanderungsbewegung - all dem widmen sich die Feuilletons, die man am besten mit einem Qulitäts-Getränk genießt.

Der Sänger und Gitarrist der Band "Toto", Steve Lukather, in einer Szene des Videos zum Song "Africa" (Toto - Africa / Video; Quelle: Youtube)

"Africa" von TotoDas Lieblingslied des Internet

Das Internet hat sich verliebt: In einen Song, der 36 Jahre alt ist und zur Zeit seines Erscheinens eher als uncool galt. "Africa" von Toto ist zum Meme geworden. Aber warum ausgerechnet dieser Song?

Emoji, Emojis auf einem PC Monitor Feature Facebook, am 26.07.2017 in Siegen/Deutschland. Emoji emojis on a PC Monitor Feature Facebook at 26 07 2017 in Siegen Germany  (imago stock&people)

World Emoji DayBrauchen wir Emoji-Dolmetscher?

Emojis seien inzwischen eine richtige Sprache geworden, meint der Social-Media-Chef der "Süddeutschen", Dirk von Gehlen. Über Emojis könne man sich sehr facettenreich ausdrücken und nicht nur "eins zu eins": "Emojis sind erwachsen geworden."

Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer wurde am 05.09.1977 in Köln von RAF-Mitgliedern entführt, drei Polizisten und der Fahrer starben bei der Geiselnahme. Schleyer wurde am 19.10.1977 im Kofferraum eines Autos in der elsäßischen Stadt Mühlhausen ermordet aufgefunden. (dpa)

RAF-Ausstellung "Zeichen als Waffen"Von der Grafik zur Gewalt

Für Terroristen ist öffentliche Aufmerksamkeit genauso wichtig wie Sprengstoff oder Maschinengewehre. Entsprechend legen sie Wert darauf , sich über Symbole und Zeichen zu inszenieren. Eine Ausstellung in Leipzig untersucht diesen Zusammenhang am Beispiel der RAF.

Seite 1/35

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

RAF-Ausstellung "Zeichen als Waffen"Von der Grafik zur Gewalt
Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer wurde am 05.09.1977 in Köln von RAF-Mitgliedern entführt, drei Polizisten und der Fahrer starben bei der Geiselnahme. Schleyer wurde am 19.10.1977 im Kofferraum eines Autos in der elsäßischen Stadt Mühlhausen ermordet aufgefunden. (dpa)

Für Terroristen ist öffentliche Aufmerksamkeit genauso wichtig wie Sprengstoff oder Maschinengewehre. Entsprechend legen sie Wert darauf , sich über Symbole und Zeichen zu inszenieren. Eine Ausstellung in Leipzig untersucht diesen Zusammenhang am Beispiel der RAF.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur