Seit 20:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 28.02.2020
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten

Kultur

Die Silhouette einer Hand vor einem roten Hintergrund (Eyeem / Ari Spada)

True-Crime-PodcastsMehr als nur Krimi?

Verbrechen sind beliebt, zumindest auf den Kopfhörern. Der Hype um True-Crime-Podcasts nimmt kein Ende. Wir vergleichen die Podcasts "Zeit Verbrechen", "Täter unbekannt" und "Verified". Wie gelingt ihnen die Balance zwischen Grusel und Journalismus?

Die Regisseurin Ruth Beckermann mit einem Preis in der Hand. (dpa/picture alliance/Jörg Carstensen)

50 Jahre Berlinale ForumFrüher war mehr Aktivismus im Film

Das "Internationale Forum des Jungen Films" ist so etwas wie die "aufmüpfige Schwester" der Berlinale. Seit 1971 werden hier explizit politische und experimentelle Filme gezeigt. Der erste Jahrgang ist bis heute für viele inspirierend.

Bettina Böhler neben dem Plakat des Filmes "Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien"" (picture alliance / dpa / Jšrg Carstensen)

Filmeditorin Bettina Böhler"Das Material spricht zu mir"

Streng genommen ist Bettina Böhler das Gegenteil einer "Cutterin": Sie fügt das Bildmaterial erst zum eigentlichen Film zusammen. Für ihre Montagen ist die 59-Jährige schon vielfach ausgezeichnet worden. Jetzt legt sie ihre erste Regiearbeit vor.

Eine Frau mit rot lackierten Nägeln liest in der Tora. (Getty Images / Universal Images Group)

Säkulare Talmudschule in Tel AvivReligion für Unreligiöse

Wer in Israel das Wort Jeschiwa, Talmudschule, hört, der hat ein klares Bild vor Augen: bärtige Männer mit schwarzen Hüten. Doch auch säkulare Frauen und Männer wollen wissen, was im Talmud steht. Ein Besuch in der „säkularen Jeschiwa“ in Tel Aviv.

Das Künsterlkollektiv ruangrupa: Ajeng Nurul Aini, Farid Rakun, Iswanto Hartono, MirwanAndan, Indra Ameng, Ade Darmawan, Daniella Fitria Praptono, Julia Sarisetiati, RezaAfisina (Gudskul / Jin Panji)

Kuratoren der documenta 15Kreativ im Kollektiv abhängen

Das indonesische Kollektiv ruangrupa leitet die nächste documenta. Hierzulande kennen nur Experten die Gruppe, in Südostasien gehört sie zu den wichtigsten Künstlerinitiativen. Auf der Berlinale zeigte nun ein Mitglied, wie die Gruppe arbeitet.

Film-Still aus "Bloody Nose, empty Pockets": Schlafender in einer Bar. (Department of Motion Pictures / Berlinale)

Sondersendung zur BerlinaleKontakte knüpfen bis zum Umfallen

Die Berlinale ist für Filmemacher eine Kontaktbörse. Aber es gibt auch viel zu entdecken: "Eichwald MdB"-Drehbuchautor Stefan Stuckmann schildert uns seine Eindrücke. Außerdem: die Filme "FREM", "Welcome to Chechnya" und "Bloody Nose, Empty Pockets".

Mehrere Menschen in gelben T-Shirts stehen um einen Pick-up herum und berühren diesen. (Michael Kotschi/Flare Film)

Berlinale: "One of These Days"Das Leid als Ware

Im Mittelpunkt von Bastian Günthers „One of These Days“ steht ein Gewinnspiel. Hauptgewinn: ein Pick-up-Truck. Der Regisseur zeigt mit dem Film, wie krank der Kapitalismus inzwischen ist: Armut und soziale Spaltung dienen dem Entertainment.

Porträt des Filmemachers und Schriftstellers Alexander Kluge, gestikulierend auf einer Bühne. (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Filmemacher Alexander Kluge„Krieg ist mein Hauptthema“

Filmemacher ist er auch. Außerdem Literat, Produzent, Philosoph, Jurist: Alexander Kluge, der Intellektuelle, der so viele Kunstformen beherrscht. Mit 88 Jahren blicken andere auf ihr Werk zurück. Er stellt auf der Berlinale seinen neuesten Film vor.

Seite 1/30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur