Donnerstag, 12.12.2019
 

Kultur

Sean Connery als 007 überreicht Eunice Gaysson als Sylvia in dem britischen Film "James Bond - 007 jagt Dr. No" Casino-Chips. (dpa - Bildarchiv)

Aus den Feuilletons007 jagt Dr. No

"Aus der peitschenden Geliebten wurde eine brave Ehefrau", lesen wir in der "Süddeutschen Zeitung" über Ian Flemmings Partnerin Anne. Und weil ihn fortan die Ehe so sehr langweilte, habe er die titanische Popfigur James Bond erfunden, heißt es.

Die saudischen Künstler Abdulnasser Gharem und Shaweesh arbeiten gemeinsam an einem neuen Projekt. (picture alliance/Simon Kremer/dpa)

Saudischer Künstler Abdulnasser GharemFreies Denken lehren

Der saudische Künstler Abdulnasser Gharem hat in seinem Studio in Riad ein Kollektiv für junge Künstler geschaffen. Hier teilt er seine Erfahrungen und lehrt vor allem eins: Im Denken frei zu werden, selbst wenn nicht alles offen gesagt werden kann.

Eine Tram der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Bezirk Mitte. (dpa / picture alliance/Bildagentur-online/Joko )

Aus den FeuilletonsDas Taj Mahal von Berlin

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG fordern in einem Werbefilm die Aufnahme ihrer Busse und Bahnen ins Weltkulturerbe. Passt gut, findet die SZ - wie die Ruinenstadt Machu Picchu und das Mausoleum Taj Mahal.

Ein modern angerichteter, tiefer Teller mit einem Rote Bete Türmchen und Bittersalat. ( Rutz / Ricarda Spiegel)

"We Want Plates"Der neue Teller zur neuen Cuisine

Der weiße Teller stirbt aus: Es ist nicht mehr chic, die Suppe, den Hauptgang und die Schale für den Nachtisch mit dem immer gleich weißen Geschirr zu präsentieren. Doch es gibt auch Anzeiger dafür, dass die weißen Klassiker wieder in Mode kommen.

Seite 1/30

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur