Montag, 10.12.2018
 

Kultur

Fernando Menis' Sacred Museum mit Blick auf den "Barranco del Inferno" auf Teneriffa (iamgo stock & people)

Fernando Menis' Berliner AusstellungMagie und Vernunft

Zum ersten Mal ist eine Retrospektive des Architekten Fernando Menis in Deutschland zu sehen. Tobias Wenzel hat die Ausstellung im Aedes Architekturforum in Berlin besucht und mit ihm über seine emotionale und seine rationale Seite gesprochen.

Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der Neuen Zürcher Zeitung darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.

Der Unternehmer Andreas Murkudis in einem schwarzen Pullover vor einer Wand, an die Zeichnungen gepinnt sind. (Thomas Meyer)

Andreas MurkudisSammler und Händler schöner Dinge

Wer sein Geschäft in Berlin betritt, wähnt sich in einer riesigen Galerie mit Gegenständen, deren Preise zumindest teilweise die Vorstellungskraft vieler sprengen dürfte. Trotzdem sieht Andreas Murkudis den eigentlichen Luxus woanders.

Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn sind während einer Regionalkonferenz der CDU auf einem Monitor einer Fernsehkamera zu sehen. (picture alliance/Federico Gambarini/dpa)

Aus den FeuilletonsVom rechten Mittelfeld in der Politik

Ein besonderes Finale beschäftigt die "Taz", denn einer der drei CDU Kandidaten wird am Freitag für den CDU Vorsitz gewählt. Das Blatt billigt - ganz Fußball - allen das rechte Mittelfeld zu, beim Verdienst erreicht nur Friedrich März die "Mittelschicht".

Seite 1/31

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Vergabe der Game AwardsWerbung, Werbung, Werbung
Passanten laufen über einen Zebrastreifen, vor ihnen sind zwei große Plakate zu sehen, auf denen das Computerspiel "Red Dead Redemption 2" beworben wird (Levine-Roberts/Imago)

Die Game Awards, die in Los Angeles vergeben wurden, wollten wie ihr Vorbild die Oscars eine große Gala werden. Doch das ging schief, beobachtete der Spiele-Experte Marcus Richter. Stattdessen sah er eine lange Werbesendung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur