Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 25.09.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 29.11.2017

Kultur und GesellschaftKulturpolitik muss nicht sexy, aber wirksam sein

Von Martin Lätzel

Podcast abonnieren
Demonstranten und Verdi Mitglieder stehen am 26.03.2014 mit Fahnen und Bannern auf dem Gerhard-Hauptmann-Platz in der Innenstadt von Hamburg. Unter dem Motto "Theatermetroplole Hamburg?!: Gute Arbeit - Faire Bezahlung" demonstrierten rund 150 Beschäftigte der vier städtischen Theater für eine bessere Bezahlung.  (picture alliance / dpa / Malte Christians)
Kuturpolitischer Protest: Beschäftigte der städischen Theater fordern in Hamburg eine bessere Bezahlung. (picture alliance / dpa / Malte Christians)

Bei Koalitionsverhandlungen werden zunächst alle großen Probleme abgehandelt, dann kommt traditionell die Kulturpolitik an die Reihe. Der Publizist Martin Lätzel warnt davor, sie "den falschen Propheten" zu überlassen.

Kulturpolitik ist nicht sexy. Im politischen Geschäft spielt sie keine große Rolle. Zwar wird ihr das hohe Lied gesungen, aber wenn es dann darauf ankommt, ist der Straßenbau wichtiger. Legen wir also die Hände in den Schoß und klagen über Bedeutungslosigkeit? Oder fangen wir an, in der sogenannten "kulturellen Infrastruktur" und in der Politik etwas zu ändern?

Um die Pointe vorweg zu nehmen: Kulturpolitik ist eine Querschnittspolitik, die mehr Gewicht haben sollte, weil sie die Möglichkeit bietet, unsere Gesellschaft effektiv weiterzuentwickeln. Dafür gilt es, Überzeugungsarbeit zu leisten – bei den Kulturakteuren und in der Politik.

Theater, Konzerthäuser, Museen, Volkshochschulen gehören zu unserem Alltag. Manchmal sind sie wie ausgestorben, wenn Blockbuster laufen, stehen die Leute Schlange. Der hehre Anspruch der Akteure, Kulturangebote trügen zu einer Art Selbstvergewisserung der Gesellschaft bei, läuft oft ins Leere. Der Satz ist nicht falsch, aber sehr akademisch formuliert und wenig greifbar.

Kultur und Kunst sind flexibel

Häufig klagen Kulturakteure über unzureichende Finanzierungen und mangelnde Aufmerksamkeit. Der Kulturrat führt Rote Listen. Andererseits werden vielfach überkommene Strukturen aufrechterhalten. Zählt am Ende nur der Frust?

Die Nutzerzahlen gehen zurück? Die Bedeutung kultureller Angebote nimmt ab? Aber hallo: Waren Sie schon mal beim Poetry-Slam? Verfolgen Sie YouTube? Was ist mit Gaming? E-Books? Crossover? Kreativtechniken, Kulturangebote und der Kulturbegriff ändern sich. Vieles ist zunächst fremd. Aber es muss nicht schlecht sein.

Was wurde über den Buchdruck geschimpft, über die Telefone, über das Internet. Kultur und Kunst sind flexibel. Wenn wir eine andere Perspektive einnehmen, dann entstehen neue Ideen und ein neues Selbstbewusstsein. Das ist die Aufgabe der Akteure.

Mehr als die Petersilie auf dem Buffet des Alltags

Die Verantwortlichen in der Politik sind nicht aus dem Rennen. Wenn Kulturveranstaltungen nur als Petersilie auf dem Buffet des Alltags betrachtet werden, wird keiner satt. Das Grünzeug bleibt immer liegen! Und ja, dazu gehört eine ausreichende Finanzierung, wie bei jeder Daseinsvorsorge.

Mit Kulturpolitik kann man Gesellschaft verändern. Dann darf sie kein Randthema sein, sondern muss ins Zentrum der Politik. Nicht als Leitkultur, die nur Integration mit der Brechstange betreiben will, sondern als Möglichkeit, die Gesellschaft angesichts vielfältiger Herausforderungen zu entwickeln. Dann reden wir über eine Kulturpolitik, die gestaltet.

Wenn wir nicht aufpassen, wird die Kulturpolitik gekapert. Von den ewig Gestrigen. Von denen, die meinen, es gäbe nur eine einzige Identität und keine Vielfalt. Von Leuten, die zurückwollen zu einem überholten Kulturbegriff aus Zeiten der Romantik, die einen nationalen Mythos propagieren.

Narrativ für die Zukunft statt Rolle rückwärts

Liebe Kulturleute, werdet aktiv und entwickelt Angebote und nutzt eure Möglichkeiten! Entdeckt neue Instrumente und neue künstlerische Praktiken. Liebe Politikerinnen und Politiker: Entdeckt die Chancen der Kulturpolitik! Macht gemeinsam deutlich, dass Kultur und Bildung Seiten derselben Medaille sind.

Wir brauchen eine aktive Kulturpolitik, die Begriffe wie "Identitäten", "Heimat", "Regionalität" und "Tradition" nicht den falschen Propheten überlässt, sondern als Narrativ mutig in die Zukunft wirkt. Es gibt so vieles zu entdecken!

Kulturpolitik muss nicht sexy sein. Aber wirksam.

Martin Lätzel (privat)Martin Lätzel (privat)Martin Lätzel ist Theologe und Publizist. Für das Land Schleswig-Holstein arbeitet er derzeit in der Kulturverwaltung und ist Lehrbeauftragter an der Universität Kiel. Als Autor beschäftigt er sich mit Fragen von Kultur und Bildung, Religion und Gesellschaft. Zu kulturpolitischen Fragen bloggt er unter www.zwo43.wordpress.com.

Mehr zum Thema

Kulturpolitik - Wir brauchen ein Bundeskulturministerium!
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 06.11.2017)

US-Kulturpolitik - Angriff auf das liberale Kunstverständnis
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.03.2017)

Lydía Koniórdou über griechische Kulturpolitik - "Eine lange gewachsene Fehlentwicklung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.01.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

GrundschuleNoten – so spät wie möglich
Noten auf einem Schulzeugnis. (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)

Einige Grundschulen lassen die Eltern entscheiden, ob ihr Kind ein Zeugnis mit Noten bekommt. Damit wälzt die Bildungspolitik einen Teil ihrer Verantwortung ab, kritisiert Tanja Dückers. Eigentlich sei doch klar, wie die Notenfrage entschieden werden müsse.Mehr

TraditionenWozu brauchen wir noch Brauchtum?
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, und seine Frau Karin Baumüller-Söder schauen Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München beim traditionellen Fassanstich zu. (dpa/Peter Kneffel )

Mit Brauchtum verbinden viele Folklore oder Trachtenverein. Aber Bräuche können auch ein Stück Heimat in einer globalisierten Welt sein. Doch dazu müssen sie sich öffnen - etwa für den muslimischen Schützenkönig im "deutschen" Verein, meint Wolfgang Kaschuba. Mehr

Köthen und die MedienBenennt die wahren Probleme!
Vor einer geplanten Demonstration mehrerer rechtsgerichteter Gruppierungen haben die Menschen im sachsen-anhaltischen Köthen ihren Marktplatz bunt angemalt.  (dpa / Sebastian Köhler )

Von wegen rechtes Nest! Folkert Uhde, Intendant der Köthener Bachfesttage, ärgert sich über das Bild, das viele Journalisten nach den rechtsextremen Aufmärschen von seiner Stadt zeichnen. Denn die Köthener setzten deutliche Zeichen gegen Hass und Hetze.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur