Samstag, 25.09.2021
 

Studio 9 | Beitrag vom 11.12.2017

Kultur statt Öl?Die Rückkehr des Kinos nach Saudi-Arabien

Carsten Kühntopp im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Illustration: Menschen in einer Schlange außerhalb eines Kinos. (imago stock&people)
Menschen in einer Schlange außerhalb eines Kinos: Bald auch in Saudi-Arabien wieder ein ganz normaler Anblick. (imago stock&people)

35 Jahre lang waren Kinos im islamisch-konservativen Saudi-Arabien verboten. Das ändert sich nun. Die treibende Kraft dahinter ist der junge Kronprinz Mohammed bin Salman. Der möchte mit dem Schritt jedoch vor allem die Wirtschaft ankurbeln.

Ein Stück mehr Freiheit für Saudi-Arabien? Schon im März sollen die ersten Kinos öffnen. Kronprinz Mohammed bin Salman hat nach seiner Ernennung einen Modernisierungsprozess angekündigt. Erst im September trat das Ende des Fahrverbots für Frauen in Kraft.

Überrascht hat Carsten Kühntopp an der Kino-Nachricht aber eher, dass Menschen überrascht waren. Die Entscheidung habe bereits in der Luft gelegen. Wenn etwa Shopping Malls gebaut wurden, wurden darin schon Kinosäle hineingesetzt – in Erwartung dieser Entwicklung. Die Freude darüber sei aber insbesondere bei Kulturschaffenden dennoch riesengroß.

Es geht hierbei aber nicht um Liberalisierung, zumindest nicht nur:

"Der saudische Kulturminister, der die Entscheidung heute bekannt gegeben hat, hat gesagt: Damit soll die Wirschaft angekurbelt werden. Bis zum Jahr 2030 werde es mehr als 300 Kinos geben, mit mehr als 2.000 Leinwänden. Dadurch würden mehr als 30.000 Arbeitsplätze geschaffen. Und der ganze Sektor rund um die Kinos soll zur Diversifizierung der Wirtschaft weg vom Öl beitragen und das Bruttoinlandsprodukt soll dieser Sektor in den kommenden zwölf Jahren um fast 24 Milliarden Dollar wachsen lassen. Der wirtschaftliche Druck auf Saudi-Arabien ist eben gewaltig, weil die Ölpreise nach wie vor so niedrig sind und weil es eine endliche Ressource ist."

Jung gleich reformorientiert?

Für die meisten Saudis sei es eine völlig neue Erfahrung, mit dem 32-jährigen bin Salman ein so junges Staatsoberhaupt zu haben. Aber man dürfe nicht den Fehler machen zu glauben, dass junge Leute immer reformorientiert, liberal und offen sind. "Ganz so ist es nicht", sagt Kühntopp. Von Frauen im Publikum etwa sei längst nicht jeder begeistert.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman im November 2016.  (picture alliance / AFP / Fayez Nureldine)Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman im November 2016. (picture alliance / AFP / Fayez Nureldine)

Dementsprechend sei bin Salman auch nicht der liberale Modernisierer, als der er gern in den westlichen Ländern verkauft wird.

"Das, was die Regierung durchzieht unter seiner Anleitung geht natürlich in Richtung Reformen und in Richtung Öffnung des Landes, denn nur so kriegen sie eine Diversifizierung der Wirtschaft wirklich hin. Aber die Methoden sind autoritär. Es gibt keine öffentliche Debatte darüber, welche Schritte nötig sind und ob sie gut und richtig sind. In den vergangenen Monaten hat er viele seiner Kritiker, auch Geistliche, schlicht weggesperrt."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur